28/01/2012von 341 Views – 0 Kommentare

Was bisher geschah (21.–27.1.)

News- & Story-Esel Gesammelte Literatur-News
der letzten Woche:

# E-Reader in den USA –>
# Buchhandels-Weihnachtsumsätze im Ausland –>
# Programmschwerpunkt Leipziger Messe –>
# Vincenzo Consolo gestorben –>
# „Amazon wird Marktanteil bis 2020 verdoppeln“ –>
# Carl Weissner gestorben –>
# Festival Neue Literatur in New York –>
# Elisabeth Hauer gestorben –>
# US-Kinder und digitale Lesegeräte –>
# Rauriser Literaturtage: Neue Intendanz –>
# Preise –>



USA: Fast jede/r Dritte hat einen E-Reader oder ein Tablet
Im US-amerikanischen Weihnachtsgeschäft, von Mitte Dezember bis Anfang Januar, haben sich die Besitzerzahlen von Tablets und E-Readern in den USA nahezu verdoppelt. Das zeigt ein “Mini-Report” des Makrtforschungsinstituts “Pew Internet and American Life Project”.
(www.boersenblatt.net, 23. Jänner)

Buchhandels-Weihnachtsumsätze im Ausland (Frankreich, Italien, Russland, Australien, Kanada u.a.)
Rund um den Globus fallen die Bilanzen für das Weihnachtsgeschäft und/oder das vergangene Jahr bestenfalls durchwachsen aus. Bei der Ursachenforschung werden neben landestypischen Entwicklungen wie zum Beispiel in Australien und allgemein schwächelnder Konjunktur vor allem die sich zugunsten des Online-Handels verschiebenden Marktanteile genannt.
(www.buchreport.de, 24. Jänner)

“tranzyt. Literatur aus Polen, der Ukraine und Belarus” ist der Programmschwerpunkt Leipziger Messe 2012
Zu den Gästen in Leipzig gehören der polnische Autor Andrzej Stasiuk, die belarussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch und Juri Andruchowytsch, Schriftsteller und Träger des Preises zur Europäischen Verständigung 2006 aus der Ukraine.
(www.buchmarkt.de, 24. Jänner)

Literarische Stimme Italiens: Vincenzo Consolo ist tot
Sein Wiener Verlag würdigt Vincenzo Consolo als einen der “wichtigsten literarischen Stimmen Italiens”. Vincenzo Consolo wurde am 18. Februar 1933 im sizilianischen Sant’Agata di Militello in der Nähe von Messina geboren, seit 1969 bis zu seinem Tod lebte und arbeitete er hauptsächlich in Mailand. Mit dreißig Jahren veröffentlichte er seinen ersten Roman “La ferita dell’aprile” (1963; dt. “Die Wunde im April”, 1990), mit dem er nicht nur in Italien, sondern auch in Deutschland bekannt wurde. Mit “Il sorriso dell’ignoto marinaio” (1975; dt. “Das Lächeln des unbekannten Matrosen”, 1984) konnte er seinen Ruf als großer Stilist und Moralist festigen, so der Folio Verlag. Dabei verband er “höchste literarische Qualität mit brisanten politischen Aussagen”.
(www.boersenblatt.net, 24. Jänner)

E-Commerce-Spezialist Gerrit Heinemann: „Amazon wird Marktanteil bis 2020 verdoppeln“
Der deutsche E-Commerce wird immer stärker von ausländischen Unternehmen dominiert. Die Vormachtstellung von Amazon greift auch in Deutschland Rakuten an. Im Interview analysiert der E-Commerce-Spezialist Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein die Perspektiven der Japaner, untersucht die Kannibalisierung im Onlinehandel und zeigt Schwachstellen des Internet-Primus.
(www.buchreport.de, 24. Jänner)

Carl Weissner im Alter von 71 Jahren gestorben
Carl Weissner hat sich zeit seines Lebens dem literarischen Underground verschrieben: Mit einem Fulbright-Stipendium erforschte er die literarische Alternativszene in New York und San Francisco, gab gemeinsam mit Jörg Fauser und Jürgen Ploog geniale Underground-Zeitschriften heraus und übersetzte William S. Burroughs, Nelson Algren, Allen Ginsberg, J.G. Ballard, Andy Warhol, Bob Dylan, Frank Zappa und viele mehr. Weissner hat die Werke von Charles Bukowski übersetzt und ihnen seine markante deutsche Stimme verliehen.
(www.buchmarkt.de, 25. Jänner)

Festival Neue Literatur von 10.–12. 2. in New York
Mit sechs deutschsprachigen und zwei amerikanischen AutorInnen: Deutschland mit Larissa Boehning und Inka Parei vertreten, Österreich mit Erwin Uhrmann und Linda Stift, die Schweiz mit Monica Cantieni und Catalin Dorian Florescu und die USA mit Chris Adrian und Francisco Goldman.
(www.festivalneueliteratur.org, 26. Jänner)

Elisabeth Hauer gestorben
Kurz vor Erscheinen ihres Buches “Franz spricht”.
(www.styriabooks.at, 26. Jänner)

Sieben Prozent der US-Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren haben ein eigenes digitales Lesegerät
Auf der Digital Book World-Conference (23.–25. Januar) in New York hat eine Podiumsdiskussion das Marktpotential von E-Books für Kinder beleuchtet. Unter anderem wurde eine aktuelle US-amerikanische Studie über Kinderbuchkäufer im digitalen Zeitalter herangezogen. Nach dieser hätten 7 Prozent der Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren ein eigenes Lesegerät.
(www.boersenblatt.net, 26. Jänner)

Neue Doppelintendanz für Rauriser Literaturtage
Ines Schütz und Manfred Mittermayer folgen Brita Steinwendtner, die nach 22 Jahren die Leitung des Literaturfestivals zurücklegt. Nach den 42. Rauriser Literaturtagen, die vom 21. bis 25. März 2012 stattfinden, werden die beiden die Arbeit offiziell aufnehmen.
(www.buecher.at, 27. Jänner)

Preise
– Marcel Reich-Ranicki wurde von B.Z. für Lebenswerk geehrt (mehr)
– Feridun Zaimoglu (Kanak Sprak, Leyla, Ruß) erhält den Preis der Literaturhäuser 2012 (mehr)
– Kinder- und Jugendbuchpreise der Stadt Wien verliehen (mehr)
– Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch an Maja Haderlap, Sonderpreis an Christine Nöstlinger (mehr)
– Der Lyrikerin Nora Gomringer wird der mit 15.000 Euro dotierte Joachim-Ringelnatz-Preis 2012 verliehen (mehr)
– Hochdotierter Costa Book Award (ca. 42.000 Euro) an Andrew Miller für Historienroman “Pure” (mehr)
– Die schönsten Bücher Österreichs 2011 – Aus 233 Einreichungen wurden 15 Titel ausgewählt (mehr)
(wer, 16. Jänner)

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.