Werner liest (gerade)

Sound der Zeit
(Wallstein)
Klicke für Inhalt

Wie klangen Städte und Fabriken zu Beginn und am Ende des 20. Jahrhunderts? Wie entwickelten sich Aufzeichnungsmedien? Wie unterscheiden sich der Erste und der Zweite Weltkrieg akustisch? Wie wurde und wird mit Tönen Politik gemacht? Welche Schlager, Kampflieder und Hymnen haben sich in unserem Gedächtnis verewigt? Hatte die DDR einen anderen Klang als die BRD? Welche Lieder und Melodien bestimmen das Selbstverständnis von Menschen, Gruppen und Nationen? Wie entwickelte sich die akustische Überwachung? Einen Großteil unserer Orientierung in der Welt gewinnen wir über das Hören. Das Ohr nimmt vor allem den emotionalen Aspekt einer Information auf. Manche Geräusche sind lebenslang im Unterbewusstsein gespeichert. Klänge können Erinnerungsorte sein und Identität stiften. Musik kann aufwühlen und erregen, sie kann Widerstand erzeugen, mit ihr kann aber auch gefoltert werden. Dieser Band thematisiert die Verfolgung sogenannter »entarteter Musik«, unvergessliche Rundfunkreportagen und zentrale Ansprachen des Jahrhunderts ebenso wie die Geschichte des Hörspiels, musikalische Schlüsselwerke der Moderne, Werbejingles, Filmmusiken, Fluglärm und den verführerischen Klang von Stöckelschuhen.


Bei Amazon oder Thalia DE // AT // CH

LeserInnen bewerten Bücher

  • N/A

Zufällig

Auf der Eselsohren-Startseite finden Sie zufällig (bei jedem Seitenaufruf neu) ausgewählte Rezensionen (– über die Menüs oben können Sie sich diese alphabetisch sowie nach Kategorien, Ländern, AutorInnen und Verlagen geordnet ausgeben lassen).

Romane & Erzählungen

Canon, James: Der Tag, an dem die Männer verschwanden

Canon, James: Der Tag, an dem die Männer verschwanden

Guerillakämpfer verschleppen sämtliche Männer eines kolumbianischen Dorfes, das diese bis dahin dominiert haben. Die Frauen sind anfangs wie gelähmt und lassen das Dorf verkommen, doch nach einem schrecklichen, kathartischen Erlebnis organisieren sie gemeinsam ihr Überleben und führen schließlich eine Art Matriarchat ein, das James Canon nicht als Paradies auf Erden, aber doch als (arbeits- und) freudvolle Alternative zu patriarchalen Strukturen schildert.

30/05/2008von 541 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
Adnan, Etel: Der Herr der Finsternis

Adnan, Etel: Der Herr der Finsternis

Auch wenn Adnan im Nachwort erläutert, dass ihre Kurzgeschichten Erfindungen mit einem authentischen Kern sind, so wirken diese nicht erfunden. Sie wirken auf mich wie realistisch gemalte, aber seelenlose Bilder.

18/03/2009von 441 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
Hesse, Hermann: Kurgast

Hesse, Hermann: Kurgast

Mit manchen Menschen lässt sich vortrefflich darüber streiten, ob Hermann Hesse nun vornehmlich ein Schriftsteller für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist oder nicht. Bei solchen Diskussionen muss man den “Kurgast” allerdings ausklammern.

26/10/2007von 1.122 Views – 1 Kommentar weiterlesen →

Krimis & Thriller

Vidal, Bill: Codename Azteke

Vidal, Bill: Codename Azteke

Für Albert ist das Buch ein klassischer Fehlkauf, weil es überhaupt nicht dem entsprochen hat, was ich mir durch die Beschreibung erwartet habe. Verfilmt bekäme das Werk wahrscheinlich diverse Subventionen und Kulturpreise, aber Kinokassen bringt man damit eher nicht zum Klingeln.

02/03/2012von 533 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
Aichner, Bernhard: Totenfrau

Aichner, Bernhard: Totenfrau

Blums Trauer hat mich wahnsinnig berührt, ich muss zugeben, da ist die eine oder andere Träne geflossen – und das bei einem Thriller.

03/04/2014von 375 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
Cotterill, Colin: Totentanz für Dr. Siri

Cotterill, Colin: Totentanz für Dr. Siri

Hier wird Wissen, Politik, Weisheit und Herzensbildung mit leichter Hand in spannenden Geschichten dargereicht.

09/07/2010von 1.048 Views – 0 Kommentare weiterlesen →

Sachbücher

Salcher, Andreas: Der verletzte Mensch

Salcher, Andreas: Der verletzte Mensch

Man könnte die Frage stellen, ob sich Salcher mit seinem Vorhaben, Ursachen und Auswirkungen von seelischen Verletzungen auf knapp 300 Seiten relativ umfassend zu beschreiben und auch gleich Verbesserungs- und Lösungsmöglichkeiten mitzuliefern, nicht doch ein wenig übernommen habe. Hat er nicht, sondern ein überzeugendes und potenziell hilfreiches Buch geschrieben, in nüchternem Tonfall und mit großem Herzen.

04/05/2009von 1.172 Views – 1 Kommentar weiterlesen →
Hagner, Michael: Der Hauslehrer

Hagner, Michael: Der Hauslehrer

Ausnahmsweise lassen wir dieses hervorragende Buch vom Verlag selbst empfehlen.

17/01/2011von 551 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
Beograd Gazela

Beograd Gazela

Wer das Wort “Slum” hört, denkt wohl zuletzt an Europa, doch alleine rund um Belgrad soll es 150 – wenn auch kleine – Elendssiedlungen geben. Eine davon, Beograd Gazela, kann man jetzt auf ungewöhnliche Art und Weise kennen lernen.

23/04/2008von 445 Views – 0 Kommentare weiterlesen →

Kinder- & Jugendbücher

Gwynn, Phillip: Outback

Gwynn, Phillip: Outback

Phillip Gwynn hat einen tief schürfenden Jugendroman geschrieben, der allerdings ziemlich leichtfüßig daherkommt.

17/01/2012von 1.134 Views – 1 Kommentar weiterlesen →
Philipps, Carolin: Wofür Worte fehlen

Philipps, Carolin: Wofür Worte fehlen

Dieses Buch kann Missbrauchs-Opfern dabei helfen, sich mit ihrer schrecklichen Wahrheit jemandem anzuvertrauen.

18/02/2010von 838 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
Nöstlinger: Friederike & Mai: Ritterburg

Nöstlinger: Friederike & Mai: Ritterburg

Sagt man sich nach der “Klassenfahrt” vielleicht, “ich sollte gut und nett sein und überdies Frauen respektieren”, so fallen einem bei “Friederike” einerseits ganz nebenbei viele persönliche Bilder und Sätze ein, die mit dem Thema “Außenseiter” zu tun haben, und andererseits möchte man doch selbst rote Haare haben, wenn man damit fliegen könnte. Vor allen bösen Menschen und Umständen einfach wegfliegen.

03/10/2007von 524 Views – 0 Kommentare weiterlesen →

Alles andere

Capus, Alex: Himmelsstürmer

Capus, Alex: Himmelsstürmer

Alex Capus’ Porträts von zwölf Schweizer AbenteurerInnen sollte man einzeln lesen, denn sie sind zu schade dafür, dass man sie auf einmal „verschlingt“.

31/10/2008von 584 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
Rosenberg/Enzensberger: Das Brennglas

Rosenberg/Enzensberger: Das Brennglas

Dass Otto Rosenberg an das Gute im Menschen geglaubt hat, all die schwere Zeit, spürt man während der Lektüre dieses Buches wie wärmende Sonnenstrahlen durch die grausame Kälte all der geschilderten Ereignisse hindurch. Das mag jetzt pathetisch klingen: Im Gegensatz dazu hat das Buch gar nichts Pathetisches an sich. Es ist schlicht die Wahrheit, von einem Menschen erzählt, der größer war als alle, die ihn klein machen wollten.

02/11/2012von 613 Views – 1 Kommentar weiterlesen →
Brockhaus Literaturcomics: In 80 Tagen um die Welt

Brockhaus Literaturcomics: In 80 Tagen um die Welt

Eine nette Idee mit genug Spielraum für künftige Umsetzungen, die dann hoffentlich näher am Buch sind und dessen Humor und Spannung angemessen vermitteln können.

03/09/2012von 641 Views – 0 Kommentare weiterlesen →