Archiv

Das ist das Archiv des Online-Literaturmagazins Eselsohren (2007–2013).

Zufällig

Auf der Eselsohren-Startseite finden Sie zufällig (bei jedem Seitenaufruf neu) ausgewählte Rezensionen (– über die Menüs oben können Sie sich diese alphabetisch sowie nach Kategorien, Ländern, AutorInnen und Verlagen geordnet ausgeben lassen).

Romane & Erzählungen

Parkkinen, Leena: Nach dir, Max

Parkkinen, Leena: Nach dir, Max

Bei „Nach dir, Max“ handelt sich um eines jener Bücher, bei denen man bedauert, dass sie schon zu Ende sind, und deren Protagonisten die LeserInnen noch eine gute Weile begleiten werden.

18/06/2012von 575 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
Baricco, Alessandro: City

Baricco, Alessandro: City

Schade, dass Alessandro Bariccos Roman „City“ auf den letzten 50 Seiten formal und inhaltlich entgleist. Man hatte es sich so gemütlich einrichten können in den seltsamen Geschichten ausgesucht merkwürdiger Figuren.

05/05/2007von 507 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts

Eichendorffs „Taugenichts“ ist irgendwie ein Buch, das man zu kennen glaubt, auch wenn man es noch gar nicht gelesen hat. Vielleicht liegt das an seiner Verwandtschaft etwa zu Hesses Peter Camenzind, Salingers Holden oder Plenzdorfs jungem W. – Oder daran, dass wir eigentlich alle gerne in den Tag hineinleben würden – und Glück dabei haben – wie Eichendorffs Figur?

10/03/2013von 1.214 Views – 0 Kommentare weiterlesen →

Krimis & Thriller

Klinger, Christian: Winzertod

Klinger, Christian: Winzertod

Ich könnte nicht sagen, ob mir Marco Martin sympathisch ist oder nicht, dafür ist er mir zu skizzenhaft. Aber er hat gewiss das Zeug zu einer sich noch entwickelnden Serienfigur. Sein erster großer Fall gemahnt an beschaulich-britische (oder gemütlich-wienerische) Whodunits.

13/06/2012von 632 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
Bolton, Sharon: Schlangenhaus

Bolton, Sharon: Schlangenhaus

Ein sehr stimmungsvoller Ausflug an die britische Küste. Leider fällt einem der Abschied letztlich leichter als gedacht, weil die Story gegen Ende an Reiz verliert.

08/07/2013von 423 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
D‘Andrea, Luca: „Der Tod so kalt“

D‘Andrea, Luca: „Der Tod so kalt“

Als der Filmemacher Salinger mit seinen Recherchen zum Bletterbach-Massaker beginnt, ahnt man noch nicht, welch weite Kreise seine Nachforschungen ergeben werden, und ist von Beginn an gefesselt. All die Zusammenhänge der einzelnen Protagonisten, verwebt wie ein Spinnennetz, das sich langsam aufzulösen scheint, machen die Geschichte sehr spannend und lebhaft. Lebt dieses menschliche Ungeheuer noch im Ort? Unterhält sich Salinger vielleicht gerade mit ihm ohne es zu wissen? Diese Gedanken hat man beim Lesen ständig im Hinterkopf und die Geschichte bekommt dadurch ungeheure Spannung und Dramatik.

23/03/2017von 143 Views – 0 Kommentare weiterlesen →

Sachbücher

Buhl, Kriemhild: Mein Vater Hermann Buhl

Buhl, Kriemhild: Mein Vater Hermann Buhl

Von diesem Buch werden Bergsteiger vielleicht enttäuscht sein, während es andere unter Umständen gar nicht lesen. Denn es ist weder eine Hymne an noch eine Abrechnung mit Hermann Buhl, sondern ein persönliches Zeitdokument, das mehr Themen abhandelt, als sich hinter dem Titel verbergen.

05/06/2007von 675 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
Lamprecht, Wolfgang: Wien Stadt der Museen

Lamprecht, Wolfgang: Wien Stadt der Museen

Mit zarter Ironie versehene Infos über mehr als 100 Wiener Museen.

22/09/2009von 488 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
Newman, Richard: Alma Rosé

Newman, Richard: Alma Rosé

22 Jahre hat der Musikkritiker Richard Newman an seiner Biographie über Alma Rosé, die Leiterin des Frauenorchesters von Auschwitz, gearbeitet.

06/05/2007von 1.022 Views – 2 Kommentare weiterlesen →

Kinder- & Jugendbücher

Nöstlinger: Friederike & Mai: Ritterburg

Nöstlinger: Friederike & Mai: Ritterburg

Sagt man sich nach der “Klassenfahrt” vielleicht, “ich sollte gut und nett sein und überdies Frauen respektieren”, so fallen einem bei “Friederike” einerseits ganz nebenbei viele persönliche Bilder und Sätze ein, die mit dem Thema “Außenseiter” zu tun haben, und andererseits möchte man doch selbst rote Haare haben, wenn man damit fliegen könnte. Vor allen bösen Menschen und Umständen einfach wegfliegen.

03/10/2007von 559 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
Zusak, Markus: Die Bücherdiebin

Zusak, Markus: Die Bücherdiebin

Warum schreibt ein australischer Autor über Nazideutschland, habe ich mich gefragt, als ich dieses Buch zu lesen begonnen habe. Vielleicht sollte man also wissen, dass Markus Zusaks Mutter aus Deutschland und sein Vater aus Österreich stammen und dass ihm seine Eltern über die Bombenangriffe auf München und die Judenverfolgung im Zweiten Weltkrieg erzählt haben.

05/03/2008von 2.954 Views – 8 Kommentare weiterlesen →
Orsenna, Érik: Die Grammatik ist ein sanftes Lied

Orsenna, Érik: Die Grammatik ist ein sanftes Lied

Das Buch hat eigentlich gar nicht so viel mit Grammatik zu tun, wie der Name sagt. Es hat mir sehr gut gefallen weil, es sehr witzig und spannend geschrieben ist.

06/07/2009von 633 Views – 0 Kommentare weiterlesen →

Alles andere

Ofoedu, Obiora Cl-K: Morgengrauen

Ofoedu, Obiora Cl-K: Morgengrauen

Wenn man die Zeitungsberichte zum Fall des Nigerianers Obiora Cl-K „Charles“ Ofoedu nachliest, so ist er in den einen ein mittelloser Schriftsteller, der in Folge der letztjährigen „Operation Spring“ zu Unrecht als Drogenboss verdächtigt und in Untersuchungshaft genommen wurde. In den anderen Zeitungen kann man es scheinbar nicht fassen, dass die Staatsanwalt für diesen Menschen Enthaftung beantragt hat.

05/05/2007von 465 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
Naldini, Nico: Pier Paolo Pasolini

Naldini, Nico: Pier Paolo Pasolini

Wenn sie noch erhältlich wäre, könnte Schweitzers Biografie jedenfalls mehr Lust darauf machen, Pasolini zu lesen oder seine Filme anzusehen, wohingegen sich die von Naldini wohl eher für Pasolini-Kenner eignet, die ihr Wissen vertiefen wollen.

12/03/2012von 617 Views – 0 Kommentare weiterlesen →
Palmen, Connie: I.M.

Palmen, Connie: I.M.

“I.M.” ist ein persönliches Buch von tragischem, bewegendem Inhalt: Palmens Freund Ischa Meijer ist überraschend an einem Herzinfarkt gestorben und sie errichtet ihrer großen Liebe ein Denkmal aus Worten.

14/12/2007von 446 Views – 0 Kommentare weiterlesen →