14/01/2009von 440 Views – 0 Kommentare

Buch, Hans Christoph: Sansibar Blues

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Buchcover
oder: Wie ich Livingstone fand

Roman
Hardcover
Eichborn, 2008
Inhalt:

Sklavenhandel, blutige Revolution und Kalter Krieg – ein deutsches Jahrhundert auf Sansibar Sansibar. Ein historisches Verwirrspiel und politisches Kaleidoskop aus der heißen Phase des Kalten Krieges, das, so unglaublich es klingt, Fakten spiegelt und nicht Fiktion ist. (Pressetext)

Kurzkritik:

Drei Geschichten werden in je zwei Teilen hintereinander erzählt. Ich kann nicht recht sagen, was die miteinander zu tun haben, außer dass sie auf Sansibar spielen (oder damit zu tun haben). Jede für sich ist interessant und gekonnt erzählt. Aber das Ganze ist mir gewissermaßen kleiner als die Summe ihrer Teile.

Und das Nachwort hätte sich Buch meiner Ansicht nach schenken sollen: Wenn er mit seinem Roman nicht erzählen konnte, warum sich die Sansibari nach der brutalen Kolonialzeit zurücksehnen, dann hätte er besser doch ein Sachbuch geschrieben.

Werner gibt  ★★½☆☆  (2,5 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick! schlechthalbwegsmittelgutsehr gut
(Noch keine Bewertung)
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
Besprechung:

Kleiner als die Summe

Wahrscheinlich hatte ich mir etwas in der Art von Boyles „Wassermusik“ erwartet, dass mich „Sansibar Blues“ nicht überzeugt hat. Oder die wunderbare Gestaltung des Buches (mit historischen Fotografien) war allzu viel versprechend. Oder es ist die „Dreiteilung“ (drei Geschichten werden in je zwei Teilen hintereinander erzählt), die den Zugang zu dem Roman erschwerte. Oder H. C. Buch ist der Mix aus Fakten und Fiktion nicht so recht gelungen.

Denn „Sansibar Blues“ ist vorwiegend ein Tatsachenroman – über ein deutsches Jahrhundert auf Sansibar – mit ein wenig Übertreibung oder Erfindung, wobei das Unglaubliche wahrscheinlich oder angeblich wahr ist. Ist dann das Wahrscheinliche erfunden, hab ich mich beim Lesen gefragt – und hätte lieber ein Sachbuch gelesen oder einen historischen Roman (bei dem klar ist, dass er das Historische verfälscht).

Tippu Tipp und Livingstone

Jedenfalls lernen wir ausschließlich phantastische Gestalten kennen: den Sklavenhändler Tippu Tipp (der Stanley und Livingstone durch Afrika führte), die Tochter des Sultans von Sansibar (welche nach ihrer Heirat als Emily Ruete mit einem Deutschen in Hamburg und Berlin als Kuriosität bestaunt wurde) und einen DDR-Diplomat, der auf Sansibar Zeuge eines rassistischen Massakers an Arabern wird.

Sehnsucht nach der Kolonialzeit

Ich kann nicht recht sagen, was diese drei Handlungen verbindet, außer dass sie auf Sansibar spielen (oder damit zu tun haben). Jede für sich ist interessant und gekonnt erzählt. Aber das Ganze ist mir gewissermaßen kleiner als die Summe ihrer Teile.

Und das Nachwort hätte sich Buch meiner Ansicht nach schenken sollen: Wenn er mit seinem Roman nicht erzählen konnte, warum sich die Sansibari nach der brutalen Kolonialzeit zurücksehnen, dann hätte er besser doch ein Sachbuch geschrieben.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
 
Infos:

Hans Christoph Buch, 1944 in Wetzlar geboren, ist Romanautor und Essayist. Buch hat zahlreiche Reportagen und Romane über Haiti veröffentlicht. 2011 erhielt Hans Christoph Buch den Schubart-Literaturpreis der Stadt Aalen.

Über Hans Christoph Buch bei Wikipedia.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.