22/04/2009von 467 Views – 1 Kommentar

Mühldorfer, Stefan: Tagsüber dieses strahlende Blau

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Buchcover
Roman
Taschenbuch: dtv, 2009/2011
Inhalt:

Robert Ames ist siebenunddreißig und Versicherungsmakler. Er lebt mit seiner Frau Kala und seinem Sohn Jonathan in einem kleinen Haus in Hamilton, Ontario. An einem Freitagmorgen bricht er auf in einen ganz normalen Arbeitstag – und doch wird alles anders sein als sonst. Am Abend steht plötzlich seine Ehe auf dem Spiel und Robert muss sich fragen, wo im Leben er eigentlich steht. Souverän zeichnet Stefan Mühldorfer das Porträt eines Mannes, der als feinsinniger Beobachter sein Leben in den Blick nimmt und doch nicht verhindern kann, dass es ihm zu entgleiten droht. (Pressetext)

Kurzkritik:

Ich war von der beschaulichen, lyrischen Prosa angetan, wollte stets wissen, wie es weitergeht, selbst wenn mich das dann nie wirklich überrascht, sondern eher durch die Anhäufung von Zufällen stutzig gemacht hat; doch ich habe auch keine Szene überflogen. Bis zum Schluss ungelöst blieb für mich allerdings die Frage, warum sich Mühldorfer für dieses Buch den Schauplatz Nordamerika ausgesucht hat, weil es ebenso gut in Deutschland spielen könnte. Es sei denn, er wollte sozusagen über den Atlantik gerufen haben: Ford? Updike? Das können wir hier auch! – Nunja, beinahe.

Werner gibt  ★★★¾☆  (3,75 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick! schlechthalbwegsmittelgutsehr gut
(Noch keine Bewertung)
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
Besprechung:

Zuviel Zufall

Wollte ich „Tagsüber dieses strahlende Blau“ vergleichen, so fiele mir – auch wegen der Männerperspektive – Richard Fords „Sportreporter“ ein. Stefan Mühldorfers Roman gibt sich allerdings souveräner, als er ist. Beschrieben wird ein 37-jährigen Mann, der früher einmal nicht davon geträumt hat, Versicherungsmakler zu werden, sich jedoch in seinen Job ähnlich eingefügt hat wie in die routinierte Ehe mit seiner Frau Kala: nicht desillusioniert oder gar zynisch, aber doch vernünftig dem Schicksal ergeben.

Das Buch spielt an einem einzigen Tag, an dem Robert Ames zufällig einer Jugendliebe begegnet (nachdem er deren Sohn zufällig verletzt hat, ihn heimbringt und dort draufkommt, dass er dessen Familie in seiner Funktion als Versicherungsmakler ohnedies aufsuchen wollte).

Seitensprünge

Gleich darauf erwischt er seine Frau zufällig mit einem anderen Mann in einem Lokal, woraufhin sie ihm seine Eifersucht übel nimmt und mit dem gemeinsamen Sohn vorübergehend zu ihren Eltern zieht. Schließlich schläft er mit einer Kollegin, nachdem beide das Gartenfest ihres Chefs gemeinsam besucht haben (wo sich dessen Frau in betrunkenem Zustand über ihres Gatten Affäre ausgelassen hat).

Kurzes Nachspiel

Auf den letzten sechs Seiten fasst der Ich-Erzähler Robert die Ereignisse der zwei Monate nach diesem ausführlich (und mit Rückblenden in die Jahre davor) beschriebenen Tag zusammen, was für mich dramaturgisch ein wenig enttäuschend war: So als hätte Mühldorfer einen dicken Entwicklungsroman konzipiert, dazu dann keine Lust oder Zeit gehabt und die Handlung auf einen Tag verdichtet und mit einem Nachspiel versehen.

Das können wir hier auch!

Aber ich war von der beschaulichen, lyrischen Prosa angetan, wollte stets wissen, wie es weitergeht, selbst wenn mich das dann nie wirklich überrascht, sondern eher durch die Anhäufung von Zufällen stutzig gemacht hat; doch ich habe auch keine Szene überflogen. Bis zum Schluss ungelöst blieb für mich allerdings die Frage, warum sich Mühldorfer für dieses Buch den Schauplatz Nordamerika ausgesucht hat, weil es ebenso gut in Deutschland spielen könnte. Es sei denn, er wollte sozusagen über den Atlantik gerufen haben: Ford? Updike? Das können wir hier auch! – Nunja, beinahe.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
 
Infos:

Über Stefan Mühldorfer bei dtv.

1 Kommentar zu "Mühldorfer, Stefan: Tagsüber dieses strahlende Blau"

Trackback | Kommentar RSS Feed

  1. Die Handlung bezieht sich nur auf einen einzigen Tag, und doch hat der so viel verändert. Ein fesselnder Roman zu einem sensiblen Thema.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.