08/02/2011von 9.079 Views – 5 Kommentare

Dobretsberger, Christine: Geschichten, die die Schule schreibt

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Cover Schulgeschichten

  • Hardcover
  • Erschienen 2011 bei Molden


Inhalt:

Lehrerinnen und Lehrer bringen ihre Sorgen und Nöte, ihre Probleme und Herausforderungen auf den Punkt: Wie erleben sie ihren Berufsalltag? Was bedeutet es für sie, in zunehmendem Maße der Kritik der Öffentlichkeit ausgesetzt zu sein? Das vorliegende Buch gibt dieser Berufsgruppe ein Forum, offen über den täglichen Schulstress zu berichten. (Pressetext)

Kurzkritik:

Ich wollte mit meinen Vorurteilen gegenüber LehrerInnen aufräumen. Es ist mir nicht gelungen.

Das liegt für mich zum einen daran, dass man den LehrerInnen keine Fragen gestellt hat, sondern sie reden (eigentlich: schreiben) lassen hat, worüber sie wollten. Es gibt ergreifende Beiträge. Es gibt fragwürdige. Es gibt wenige, die sich mit den oben erwähnten Vorurteilen konkret auseinandersetzen.

Mein grober Eindruck ist der, dass es zwei Sorten von LehrerInnen gibt. Zufriedene, die ihre SchülerInnen mögen, und Unzufriedene, die sich über ihre viele Arbeit aufregen. Mischformen sind mir (in diesem Buch) nicht aufgefallen.

Werner gibt  ★★★☆☆  (3 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick!
schlechthalbwegsmittelgutsehr gut – 3 Leser/in/nen geben Ø 3,33 von 5 Punkten
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon als Hardcover.
Besprechung:

Wenn Lehrer aus der Schule plaudern

LehrerInnen bekommen in Österreich keine allzu guten Noten ausgestellt. Es halten sich die Vorurteile, LehrerInnen seien privilegiert, weil sie „nur“ 20 Stunden pro Woche in den Klassen unterrichten (und hätten in den restlichen 18,5 genug Zeit, um Hefte zu korrigieren und dergleichen) und zu viel Ferien hätten (– in Österreich sind es 13,5 Wochen pro Jahr, in Deutschland je nach Bundesland um die 11,5 und in der Schweiz je nach Kanton um die acht).

Auch ich bin nicht frei von dieser Vorurteilen. Ich habe einmal mit einem LehrerInnen-Ehepaar zusammengewohnt und sie um ihre viele freie Zeit beneidet. Während ich aus meinem Arbeitszimmer nicht herauskam, saßen die plaudernd auf ihrer Terasse oder pflegten genüsslich den Garten. Was war das für ein Gejammere, wenn die ab und zu einmal was zuhause zu korrigieren hatten! Und dass sie ihre unterrichtsfreie Zeit (was Ferien für LehrerInnen eigentlich sind oder sein sollten) zur Fortbildung genutzt hätten, ist mir nicht aufgefallen.

Erinnerungen

Dann kann ich mich auch noch an meine Schulzeit erinnern und ich hatte vom Großteil der LehrerInnen nicht den Eindruck, dass die sich in ihrem Beruf sonderlich aufgerieben hätten. Die meisten trugen aus seit langem vorgefertigten Skripten vor und hielten lieber Prüfungen ab als schriftliche Tests.

Natürlich kenne ich die Gegenargumente. Dass sich die Zeiten geändert hätten. Dass die SchülerInnen „schlimmer“ wären als früher. Dass viele LehrerInnen an Dauerstress und Burnout leiden würden (– es sind allerdings nicht mehr als bei der übrigen Bevölkerung).

Interesse

Deshalb hat mich dieses Buch interessiert. Ich wollte mit meinen Vorurteilen aufräumen. Es ist mir mit den „Geschichten, die die Schule schreibt“ nicht gelungen.

Das liegt für mich zum einen daran, dass man den LehrerInnen keine Fragen gestellt hat, sondern sie reden (eigentlich: schreiben) lassen hat, worüber sie wollten. Ab Mai 2010 waren sie dazu eingeladen, ihre Erlebnisse und Eindrücke zu Papier zu bringen.

Nicht einfach

„Aus dem Pool der Einsendungen eine Auswahl zu treffen“, schreibt Christine Dobretsberger im Vorwort, „war alles andere als einfach“. Sie hat sich für 39 davon entschieden. Das System, nach welchem die Beiträge im Buch geordnet wurden, hat sich mir nicht erschlossen. Es gibt keine Einteilung nach Themen und auch sonst sind die verschiedenen Schultypen – von Volksschulen über Mittelschulen und allgemeinbildende höhere Schulen bis hin zu sonderpädagogischen Zentren (wie das in Österreich heißt) – bunt durcheinander gemischt.

Ergreifend

Es gibt ergreifende Beiträge. Etwa den eines Lehrers, von dem sich seine SchülerInnen nach vier Jahren verabschieden, indem sie sich – wie im Film „Der Club der toten Dichter“ auf die Tische stellen und „Ich danke dir, Captain, mein Captain“ rufen.

Es gibt fragwürdige. Eine Lehrerin beklagt sich über ihren Dauerstress – und erzählt, dass sie vor und nach der Schule den Haushalt alleine macht, die Kinder alleine betreut und dem Mann auch noch das Gewand herrichtet, bevor sie nächtens Hefte korrigiert.

Gschichterln

Es gibt wenige Beiträge, die sich mit den oben erwähnten Vorurteilen konkret auseinandersetzen.

Die LehrerInnen erzählen, wie ja auch dem Titel zu entnehmen ist, Geschichten, eigentlich Gschichterln über ihren Alltag, der für mich nicht stressiger zu sein scheint als der anderer Werktätiger. „Jeder Beitrag“, schreibt Dobretsberger, „ist ein Mosaikstein im Gesamtbild ,Schulalltag‘“. Man bekommt also Bilder serviert und keine Argumente geliefert.

Zwei Sorten

Argumente regen zum Nachdenken an, Bilder eher zum kontemplativen Betrachten. Mein grober Eindruck von diesen 39 Bildern ist der, dass es zwei Sorten von LehrerInnen gibt. Zufriedene, die ihre SchülerInnen mögen, und Unzufriedene, die sich über ihre viele Arbeit aufregen. Mischformen sind mir (in diesem Buch) nicht aufgefallen. Dafür glaube ich festgestellt zu haben, dass die LehrerInnen in Volksschulen und sonderpädagogischen Zentren in der Regel zufrieden sind (obwohl oder weil die SchülerInnen dort mehr Aufmerksamkeit benötigen als in den anderen Schulformen).

Praktikum

Und so bin ich zwar nach wie vor der Überzeugung, dass LehrerInnen, bevor sie zu unterrichten beginnen, ein Praktikum in der Privatwirtschaft machen sollten, denke aber nicht mehr, dass dies für alle gilt. Doch jene LehrerInnen, denen ihr Job zu beschwerlich ist, sollten wissen, wie es in der Arbeitswelt außerhalb von Schulen und Unis zugeht. Vielleicht relativiert das ihre Ansicht dessen, was Stress ist.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon als Hardcover.
 
Infos:

Christine Dobretsberger, Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaften sowie Philosophie. Langjährige Kulturredakteurin in der „Wiener Zeitung“. Seit Juli 2004 freie Journalistin, Autorin und Ghostwriterin. Seit Mai 2005 Geschäftsführerin einer Text- und Grafikagentur.

5 Kommentare zu "Dobretsberger, Christine: Geschichten, die die Schule schreibt"

Trackback | Kommentar RSS Feed

  1. Anna Wernitznig sagt:

    Schade…

    …schade, dass auch dieses Buch wieder einmal nur dazu benutzt wird, auf die Lehrer zu schimpfen. Ich war zwischen meinem Lehramtsstudium und meiner Unterrichtstätigkeit lange Jahre in der Privatwirtschaft. Arbeiten muss man da und dort. Vorteile hat man da und dort. Nachteile hat man da und dort. Sie sind nur unterschiedlich verteilt. Den einzigen konkreten Unterschied, den ich feststellen konnte: es gibt keinen anderen Berufsstand, über den so pauschal geurteilt wird als über die Lehrer. Schämt euch.

    • wps sagt:

      Haben Sie das Buch gelesen? – Ich wollte damit jedenfalls meine Vorurteile einer kritischen Prüfung unterziehen, nur ist mir das leider nicht gelungen. Und ich denke nicht, dass ich pauschal geurteilt habe, sondern persönlich. Deshalb liegt es mir auch fern, mich zu schämen. Wofür eigentlich: für meine Meinung?

  2. Edeltraud sagt:

    Das Buch liefert einen sehr klaren Einblick, was Schule derzeit ist und von den LehrerInnen abverlangt. Ständig nur den neidvollen Blick auf die Arbeitszeit zu lenken ist öde. Wer dies noch immer tut, sollte sich schleunigst ein paar Tage in den Schulalltag werfen und dort mitmischen. Das Buch ist dafür eine gute Vorbereitung. Denn Schule ist längst eine Bildungsanstalt, die überquillt mit Aufgaben, die man erst erkennt, wenn man drinnen steht. Die Forderung nach Rundumbetreuung, Gesprächspartner und Elternersatz zu sein, ein gesichertes Leistungsbild zu vermitteln und der Vielfalt an Individuen mit sehr spezivischen Lebenssituationen gerecht zu werden, führt LehrerInnen an ihre Grenzen..
    Wie das trotz allem gelingt, wie sich LehrerInnen dennoch immer wieder Mut machen, an das Kind zu glauben, beweisen die Geschichten in diesem Buch. Die Herausgeberin hat darin VertreterInnen unterschiedlicher Schultypen zu Wort kommen lassen, womit auch klar wird, dass sich die Probleme längst überschneiden. Aus der Identifikation kann man Mut schöpfen und darum ist das Buch eine dringende Empfehlung wert.

    • Werner S. sagt:

      Ich denke, die Arbeitsbedingungen haben sich für alle zum Schlechteren gewendet, auch für LehrerInnen. Ich habe jedoch nicht den Eindruck, dass dieses Buch den LehrerInnen Mut machen sollte, sondern alle anderen ArbeitnehmerInnen über den Schulalltag aufklären. Und mein Eindruck ist: LehrerInnen glauben bloß, dass sie ärmer dran sind, weil sie ihr Leben in Bildungsanstalten verbracht haben und nicht in der freien Wirtschaft. Doch selbst auf Unis geht es für Lehrende längst nicht mehr so privilegiert zu wie seinerzeit.

  3. Korinna sagt:

    Ich bin gerade eben zufaellig auf den Blog gekommen. Gefaellt mir bis jetzt sehr.

Schreiben Sie doch einen Kommentar