09/12/2011von 1.832 Views – 4 Kommentare

Fanta, Walter: Puschnig

KurzkritikIhre MeinungAusführliche BesprechungInfos

Buchcover
  • Roman
  • gebunden
  • 200 Seiten
  • Erschienen 2011 bei Wieser

Inhalt:

Puschnig, der prototypische Kärntner, dient sich aus Ortstafeltälern ins Landeshauptmannsbett hoch und verschwindet 1990 als Zeuge eines ominösen Geschehens am Ulrichsberg. Die als Thriller/ Melodram getarnte Kärnten-Satire als Mittel der Katastrophenbewältigung lässt das Land über die Landespotentaten und die eigene Verführbarkeit lachen. Doch Kärnten ist überall.

Kurzkritik:

Vor ein paar Jahren wäre Walter Fantas Politsatire „Puschnig“ wohl noch ein handfester Skandal gewesen. Und man kann spekulieren, warum sich keine Infotainment-Illustrierte darüber empört hat und es keine Schlagzeilen à la „Haider ans Bein gepinkelt!“ gab.

Jedenfalls wird den LeserInnen das Lachen über früher oder später im Hals stecken bleiben. Es ist so vieles wahr an diesem Buch, dass man nicht sagen kann, wo die Fiktion anfängt.

Werner gibt  ★★★★¼  (4,25 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick!
schlechthalbwegsmittelgutsehr gut – 2 Leser/in/nen geben Ø 5,00 von 5 Punkten
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon // buch.de
Besprechung:

Im Bett mit Jörg Haider

Vor ein paar Jahren wäre Walter Fantas Politsatire „Puschnig“ wohl noch ein handfester Skandal gewesen. Und man kann spekulieren, warum sich keine Infotainment-Illustrierte darüber empört hat und es keine Schlagzeilen à la „Haider ans Bein gepinkelt!“ gab.

Das Buch spielt in Kärnten und handelt von einem Mitstreiter des 2008 bei einem Autounfall verunglückten Landeshauptmanns Jörg Haider, von dessen zumindest feudaler Art der Machtausübung und sexueller Orientierung.

Korrupte Vetternwirtschaft

Neue Rezensionen

Fanta schildert uns mit Puschnig einen „liaben“ Kärntner Buben, der es nicht schafft, sich von den Roten (d.i. die SPÖ) oder den Schwarzen (ÖVP) einen Job verschaffen zu lassen und schließlich bei der rechtspopulistischen FPÖ landet, wo er – über das Landeshauptmannsbett – eine kurze steile Karriere macht und dann spurlos verschwindet.

Mussten sich die KärtnerInnen bis zum Aufstieg Haiders mit einem großkoalitionären Proporzsystem arrangieren, so hatten sie es danach mit einem System zu tun, das man eher in Mittel- oder Südamerika ansiedeln würde: korrupte Vetternwirtschaft.

Haiders Buberln

News, Storys & Meinungen

Die hat dann mit Haiders Regierungsbeteiligung auf Gesamtösterreich übergegriffen, wie man an den politischen Skandalen der letzten Jahre ersehen kann (in denen viele von Haiders Buberln immer wieder eine Rolle spielen).

Vielleicht ist „Puschnig“ deshalb kein Aufreger, weil man sich an diese Zustände mittlerweile gewöhnt hat? Jedenfalls könnte man anhand von Fantas Buch erfahren, wo und wie dies seinen Ursprung genommen hat – und sich dabei auch noch amüsieren.

Keine billigen Lacher

Aktuelle Tipps & Bestseller

Fanta hat allerdings weder auf billige Lacher gesetzt noch aus „Puschnig“ ein böses Buch über Kärnten oder einen Haider-Schlüsselroman gemacht. Letzterer spielt zwar eine wichtige Rolle, kommt jedoch nur am Rande vor. Und warum Puschig verschwunden ist oder verschwinden musste, wird nicht verraten.

In diesem Zusammenhang kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass dieser Puschnig eine reale Person (gewesen) ist. Und ich bin mir nicht sicher, ob Fanta sein Buch aus formalen oder aus juristischen Gründen von einem verstorbenen Junglehrer geschrieben haben und von einem pensionierten Theologen herausgeben lässt.

Man kann nicht sagen, wo die Fiktion anfängt

Jedenfalls wird den LeserInnen das Lachen über früher oder später im Hals stecken bleiben. Es ist so vieles wahr an diesem Buch, dass man nicht sagen kann, wo die Fiktion anfängt.

Und es beruhigt auch nicht, dass „Puschnig“ in Kärnten spielt. Schließlich hat der Verlag nicht zu Unrecht auf den Klappentext geschrieben: „Kärnten ist überall”.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon // buch.de
 
Infos:

Walter Fanta, 1958 in Spittal/Drau geboren; Germanist, Historiker, Lehrtätigkeit an der Universität Klagenfurt; seit 2004 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Robert-Musil-Institut; Herausgeber einer digitalen Robert-Musil-Gesamtausgabe, Satiriker und Schreibcoach.

4 Kommentare zu "Fanta, Walter: Puschnig"

Trackback | Kommentar RSS Feed

  1. Marius Eder sagt:

    Ich bin da oben über einen Satz gestolpert, der mich schier ratlos zurück lässt:

    “Und ich bin mir nicht sicher, ob Fanta sein Buch aus formalen oder aus juristischen Gründen von einem verstorbenen Junglehrer geschrieben haben und von einem pensionierten Theologen herausgeben lässt.”

    Kurzfassung: Hä? Wos maant a?
    Langfassung: Irgendwie werde ich aus diesem Konstrukt nicht schlau – gibt es dazu eine Übersetzung?

    Danke im Voraus.
    Marius

    P.S.: Vielen Dank für den intetessanten Lesetipp. Das Buch wird ASAP amazoniert.

    • Werner S. sagt:

      lieber Marius,

      danke für den Hinweis. Wir sind ja nicht gerne unverständlich 😉

      Gemeint ist: Fanta bettet seinen Roman in eine Rahmenhandlung ein:
      der pensionierte Theologe hat Texte des verstorbenen Junglehrers herausgegeben, die jetzt unter dem Titel „Puschnig“ von Fanta in Buchform erschienen sind.

      Und ich bin mir nicht sicher, ob Fanta dies aus ästhetischen oder aus juristischen Gründen getan hat.

      Besser?

      Liebe Grüße, Werner S.

      • Marius Eder sagt:

        Aha, SO ist das gemeint.
        Vielen Dank für die Erläuterung.

        Als literarischer “Kniff” ist das (“Ich hab alte Texte gefunden, die ich jetzt als Buch zusammengefasst hab”) aber auch nicht mehr die allerfrischeste Erfindung, hm?
        Lesen werd ich’s trotzdem. Auf alle Fälle.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.