26/09/2012von 364 Views – 0 Kommentare

Karl Heinz Bohrer?
(Medienschau 26. 9.)


Blauer Esel für Links

Rezensionen, Storys und Interviews
in den Zeitungen von heute

Kennen Sie Karl Heinz Bohrer? Heute sind ihm zwei Artikel in den Zeitungen gewidmet.
Außerdem: Art Spiegelman, Jakob Arjouni, Edmund Stoiber, Régis Jauffret und Elazar Benyoetz in Zeit, Welt, taz, Süddeutsche, FR, FAZ, Standard, Presse, Wiener Zeitung und NZZ

Weitere Literatur-News finden Sie bei Eselsohren/Twitter.
 

© Die Zeit

Aus die Maus

Neue Artikel




Neue Rezensionen


News, Storys & Meinungen


Aktuelle Tipps & Bestseller



Art Spiegelman erhält den Siegfried-Unseld-Preis, eine Retrospektive in Köln feiert sein Lebenswerk. Für den Pulitzer-Preisträger fühlt sich das alles posthum an. Von Sabine Weier
 

© TAZ

Kemal Kayankaya, Chamäleon

Heroindealende Islamisten, Exprostituierte und attraktionsgeile Verlage: Jakob Arjouni zeichnet ein schillerndes Frankfurt-Porträt. Von Fatma Aydemir
 

Edmunds Apokalypse

Edmund Stoiber stellt seine Autobiografie vor, die sich flüssiger liest, als der Exministerpräsident spricht. Neben ihm wirkt Kanzlerin Merkel lässig. Von Matthias Lohre
 

© Frankfurter Rundschau

Geistesritter von trotziger Gestalt

Ein Mann, der die Literatur nicht zur Unterhaltung braucht, sondern zum Leben: Zum 80. Geburtstag des Kritikers, Wissenschaftlers und Schriftstellers Karl Heinz Bohrer. Von Dirk Pilz
 

© FAZ

Wider die Einspießerung des Intellektuellen

Kein Tag vergeht ohne neue Zeitdiagnose. Muss man Autor solcher Texte sein, um Intellektueller genannt werden zu können? Der Polemiker Karl Heinz Bohrer ist das Gegenbeispiel. Von Jürgen Kaube
 

© Die Presse

Fritzl-Buchautor: „Die Natur österreichischer Frauen“
Der französische Autor des Romans „Claustria“, Régis Jauffret, trat am Montagabend Wiener im Rabenhof-Theater auf. Er und Burg-Star Nicholas Ofczarek lasen aus dem Buch. von Manfred Seeh
 

© NZZ

„Der Augenblick ist das Lichtjahr des Tages“

Der einst aus Österreich vertriebene Elazar Benyoetz fand die Liebe zur deutschen Sprache wieder und hat seither das vergessene Genre des Aphorismus zu neuen Höhen geführt. Ein Besuch in Jerusalem.
 

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.