04/09/2013von 359 Views – 0 Kommentare

Gordon, Howard: Peacemaker

Thriller
Taschenbuch
384 Seiten
Erschienen 2013 bei Goldmann
Übersetzt von Thomas Bauer
Originalausgabe: „Gideon’s War”

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos
Inhalt:

Gideon Davis ist ein sogenannter „Peacemaker“, ein Vermittler in Konflikten rund um den Globus. Seine Aufträge erhält er direkt vom amerikanischen Präsidenten, und seine neueste Mission besteht darin, einen gegnerischen Agenten, der sich stellen will, nach D.C. zu holen. Doch der feindliche Agent ist Gideon kein Unbekannter: Es handelt sich um seinen Bruder … (Pressetext)

Kurzkritik:

Ein solider Anfang, der allzu bereitwillig dem Zufall geopfert wird. Am Ende fließt besonders viel US-Heldenschmalz, aber das ist reine Geschmackssache.

Albert gibt  ★★¾☆☆  (2,75 von 5 Eselsohren)

Bewerten? Bestellen?
Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick! schlechthalbwegsmittelgutsehr gut
(Noch keine Bewertung)
Loading...Loading...
Oder wollen Sie einen Kommentar schreiben?

Dieses Buch in der Lieblingsbuchhandlung vor Ort oder hier kaufen: bei Amazon oder Thalia DE // AT // CH
Besprechung:

Actionfeuerwerke und Selbstaufopferung

Gideon Davis, der „Peacemaker“, dem das Buch seinen Titel verdankt, soll in einem militärischen Konflikt zwischen den verfeindeten Parteien vermitteln. Gideon wird für den heiklen Job ausgewählt, weil ausgerechnet sein Bruder im Verdacht steht, die Seiten gewechselt zu haben und die Feinde der USA zu unterstützen. Die Beziehung der beiden Brüder ist seit vielen Jahren belastet, dennoch zögert Gideon nicht, den Auftrag anzunehmen. Wenn er versagt, wird sein Bruder liquidiert.

Der (Drehbuch-)Autor, Howard Gorden, ist kein Unbekannter, hat er doch bereits „Emmy“ und „Golden Globe Award“ abgeräumt und bei Serien wie „The X-Files“ oder „24“ mitgearbeitet. Man darf sich vom Thriller “Peacemaker” also durchaus mehr erwarten als von anderen Erstlingswerken.

Die Story ist spannend erzählt, wobei vor allem der Anfang, mit seiner nüchternen bis informativen Erzählart, gut umgesetzt wurde. Ab der Mitte muss Kollege Zufall leider viel zu oft als Retter in der Not herhalten. Es gibt mehrere Actionfeuerwerke und jede Menge US-Nationalstolz gepaart mit Selbstaufopferung.

Ausweglose Situationen

Im 35. Kapitel driftet die Geschichte schließlich ins Absurde ab. Wer seine Protagonisten in derart ausweglose Situationen bringt, muss auch bereit sein, sie zu opfern, anderenfalls bleibt die Glaubwürdigkeit auf der Strecke. So auch hier. Möglicherweise reichte die Motivation nicht bis zum Schluss. Das würde auch erklären, warum die Dialoge gegen Ende gar so gestelzt klingen.

Ein Beispiel: Frau X musste zusehen, wie ihre Freunde und Mitarbeiter hingerichtet wurden. Mittlerweile hat sie selbst eine Waffe an der Schläfe und dient als Geisel und Schutzschild. Einen Warnschuss hat der Geiselnehmer bereits auf sie abgefeuert und sie verletzt. Nun erhöht er den Druck, um endlich die entscheidende Antwort von ihr zu bekommen.
Und was antwortet ihm die schwer traumatisierte Frau (die mit dem glühend heißen Lauf der soeben auf sie abgefeuerten Knarre an der Schläfe)?

Sie entgegnet: „Das habe ich nicht gesagt. Sehen Sie, eine Hohlladung ist gewissermaßen das chirurgische Messer unter den Sprengsätzen. Die gesamte Wucht der Detonation geht in eine Richtung. Wenn die Sprengladungen nicht exakt …“

Klugscheißerei während einer Nahtoderfahrung

Respekt vor so viel Mut zur Klugscheißerei während einer Nahtoderfahrung. Offenbar liest Frau X keine guten Thriller, denn ich erinnere mich an unzählige, in denen Leute für weit weniger ausschweifende Antworten abgeknallt wurden.

Ein Teil des Punkteabzugs geht auf das Konto des Übersetzers, der leider an mehreren Stellen schwächelt. Begriffe wie Kugeln, Kugellager oder Kabelbinder sind keineswegs so außergewöhnlich, dass man daran scheitern müsste. Natürlich kann man sich den Sinn zusammenreimen, aber falsche Bilder stören das Kopfkino und genau das bedient der Autor über weite Strecken wirklich gut.

Fazit: Ein solider Anfang, der allzu bereitwillig dem Zufall geopfert wird. Am Ende fließt besonders viel US-Heldenschmalz, aber das ist reine Geschmackssache.

© Albert Knorr – siehe auch www.albert-knorr.com

Bestellen? Kommentieren?

Dieses Buch in der Lieblingsbuchhandlung vor Ort oder hier kaufen: bei Amazon oder Thalia DE // AT // CH
 
Und wollen Sie vielleicht einen Kommentar schreiben?

Infos:

Howard Gordon arbeitet seit mehr als zwanzig Jahren als Drehbuchautor und Produzent in Hollywood und wurde bereits mit dem Emmy und dem Golden Globe Award ausgezeichnet. Er war Executive Producer der TV-Serien “24” und “Akte X” und ist Autor der internationalen Erfolgsserie „Homeland“. Howard Gordon lebt mit seiner Familie in Pacific Palisades, Kalifornien.

Mehr über bei Wikipedia.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.