16/12/2009von 1.113 Views – 2 Kommentare

Lauenroth, Frank: Boston Run

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Buchcover
Thriller
Erschienen 2008/2009 bei BoD
2010 bei Sportwelt herausgegeben
Inhalt:

Brian Harding war immer ein guter Sportler – aber niemals ein herausragender! Der Boston-Marathon ist erst sein zweiter Start über die 42-Kilometer-Distanz, doch Brian weiß, dass er heute gewinnen wird. Ein neues Dopingmittel verleiht seinem Körper ein Mehrfaches des normalen Leistungsvermögens. Die Substanz baut sich während des Laufs ab, so dass sie nach dem Überqueren der Ziellinie nicht mehr nachweisbar sein wird. Ein scheinbar perfekter Plan. (Pressetext)

Kurzkritik:

Das Besondere an diesem Roman ist auf jeden Fall, dass hier ein Marathonlauf als zeitlich und räumlich scharf eingegrenztes Setting eingesetzt wird. Das hat etwas von einem klassischen Drama – auf 42,195 Kilometern zwischen Main Street und dem John Hancock Tower in gut zwei Stunden –, das in diesem Fall auch an Sport nicht Interessierte fesseln könnte.

Werner gibt  ★★★¾☆  (3,75 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick!
schlechthalbwegsmittelgutsehr gut – 7 Leser/in/nen geben Ø 4,43 von 5 Punkten
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
bei Amazon.
Besprechung:

Der Sieger steht fest

Brian Harding startet beim Boston-Marathon und weiß, dass er gewinnen wird. Ein neues Dopingmittel macht ihn zur Laufmaschine, die sogar mehrere Aufholjagden locker schafft. Denn Harding tritt nicht nur gegen seine Gegner an, sondern gegen den Geheimdienst NSA, der an diesem Dopingmittel äußerst interessiert ist und seinen Lauf mehrmals stört.

Allerdings kann man Harding nicht einfach aus dem Spitzenfeld abführen, noch dazu wo der Marathonlauf im Fernsehen übertragen wird. Und so müssen sich die NSA-Leute, allen voran Einsatzleiterin Rachel Parker, immer wieder etwas Neues einfallen lassen, weil ihre Pläne stets scheitern.

Der Geheimdienst läuft mit

Mit dem Mastermind hinter dem Dopingmittel haben sie viel leichteres Spiel. Christopher Johnson überwacht den Lauf von einem Schulkeller an der Marathonstrecke aus und ist bald gefunden. Wie der sich jedoch den NSA-Leuten dennoch entzieht, darf hier nicht verraten werden. Auch darüber, ob Harding, wenn überhaupt, vor oder nach dem Zieleinlauf geschnappt wird, bewahre ich selbstverständlich Stillschweigen.

Die Story ist sehr spannend und an sich filmreif, wenn auch der Schluss auf mich allzu konstruiert gewirkt hat. Dass die Charaktere nicht besonders vielschichtig sind, hat mich nicht gestört, zumal sie glaubwürdig bleiben.

Klassische 42,195 Kilometer

Das Besondere an diesem Roman ist auf jeden Fall, dass hier ein Marathonlauf als zeitlich und räumlich scharf eingegrenztes Setting eingesetzt wird. Das hat etwas von einem klassischen Drama – auf 42,195 Kilometern zwischen Main Street und dem John Hancock Tower in gut zwei Stunden –, das in diesem Fall auch an Sport nicht Interessierte fesseln könnte.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
bei Amazon.
 
Infos:

Zur Leseprobe bei Sportwelt.

Über Frank Lauenroth auf seiner Homepage,
über den Boston Marathon bei Wikipedia.

2 Kommentare zu "Lauenroth, Frank: Boston Run"

Trackback | Kommentar RSS Feed

  1. Frank Lauenroth sagt:

    Obige Geschichte ist noch nicht zu Ende!
    Genau genommen ist ‘Boston Run’ nur der Aufgalopp zum großen Finale, welches unter dem beinahe zwangsläufigen Titel ‘New York Run’ ebenfalls im Sportwelt Verlag erschienen ist.

  2. Rüdiger Bertold sagt:

    Also ich hab mir das Buch aufgrund dieser Kritik geleistet und bin schwer begeistert. Selten hat der Satz ‘In der Kürze liegt die Würze’ so woe hier gepasst. Keine unnötigen Sidekicks, kein Geschwafel, das ganze Buch quasi mit Vollgas aufs Ziel zu. Und ein genialer Schlusssatz!
    Eigenartig, dass sich so etwas im Eigenverlag verdingen muss. Ich sage nur: Lesen!

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.