06/09/2007von 964 Views – 0 Kommentare

Handke, Peter: Die Wiederholung

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Cover Handke WiederholungRoman
Suhrkamp
(1986)
Inhalt:

Peter Handkes episches Werk, bei dem die Musen nicht am Anfang, sondern am Ende angerufen werden, ist Erzählung und gleichzeitig Erforschung der Erzählung, deren Entstehung und Bedeutung. Auf der Suche nach seinem verschollenen Bruder wird Filip Kobal deutlich, daß er den Bruder letztlich gar nicht finden, sondern ihn aus dem Undeutlichen seines Schicksals herausfinden, ihn erzählen will. Peter Handkes Wiederholung ist kein Sich-wiederholen, sondern ein Sich-Wieder-Holen, einen neuen Anfang machen; Wiederholen heißt nicht “Es war einmal”, sondern “Fang an”. (Pressetext)

Kurzkritik:

Von Peter Handkes früher “klassischer” Prosa ist dies vielleicht die vollendetste und gegenüber seinen späteren Werken wohl die zugänglichste.

Werner gibt  ★★★★¼  (4,25 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick! schlechthalbwegsmittelgutsehr gut
(Noch keine Bewertung)
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon & buch.de
Besprechung:

Slovenija, mon amour

Von Peter Handkes früher “klassischer” Prosa ist dies vielleicht die vollendetste und gegenüber seinen späteren Werken wohl die zugänglichste. Der Ich-Erzähler Filip Kobal reist auf den Spuren seines im Partisanenkrieg verschollenen Bruders nach Slowenien – im Gepäck hat er dessen Aufzeichnungen in slowenischer Sprache – und entbrennt in Liebe zu Land und Leuten. Sigrid Löffler, zur Zeit der Veröffentlichung profil-Kulturressor-Leiterin, ortete in Handkes Prosa “ein Sprachdenkmal für das verstreute, vertriebene, unterdrückte, staatenlose Volk der Slowenen”.

In der Regel möchte ich mich nicht auf in Werken versteckte biografische Einflüsse einlassen, aber Handkes Onkel Gregor hat Aufzeichnungen in slowenischer Sprache hinterlassen. Und laut Handke war dieser Onkel “der einzige überzeugte Slowene in der Familie” und dies nicht aus Ideologie, sondern weil es für ihn eine Herzensgeschichte gewesen sei. – Außerdem könnte Handke in diesem Buch seine eigene Entwicklung zum Schriftsteller hin beschrieben haben. Aber eigentlich dies alles völlig gleichgültig – angesichts der herrlichen Komposition und der metrisch dahinfließenden, bedeutenden (aber nicht bedeutungsschweren) Sprache.

P.S.: Da Handke ein Politikum geworden ist, kommt man schwer um Feststellungen wie, “Die Wiederholung” hat mit der Serbien-Kontroverse wahrscheinlich überhaupt nichts zu tun (und nur indirekt mit dem Kärntner Ortstafelstreit).

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon & buch.de
 
Infos:

Über Peter Handke bei Wikipedia.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.