02/09/2009von 1.181 Views – 2 Kommentare

Landy, Derek: Skulduggery Pleasant 3

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Buchcover Skulduggery Pleasant von Landy
Die Diablerie bittet zum Sterben

Jugend-Fantasy
Erschienen 2009 bei Loewe
Aus dem Englischen von Ursula Höfker
Originalausgabe: „Skulduggery Pleasant – The Faceless Ones“, 2009
Inhalt:

In ihrem neuesten Fall müssen Skulduggery und Stephanie einen jungen Teleporter namens Fletcher Renn beschützen. Dumm nur, dass der sich als größte Nervensäge auf Erden entpuppt und dass ihnen nicht nur die Diablerie im Nacken sitzt, sondern auch Remus Crux, der tollpatschigste Detektiv, den die Welt je gesehen hat. Der glaubt doch allen Ernstes, Skulduggery selbst sei der Teleporter-Mörder! (Pressetext)

Kurzkritik:

Das – für einen Fantasy-Laien wie mich – Feine an den Skulduggery-Büchern sind nicht nur die witzigen Dialoge, sondern auch die – bildlich gesprochen – schrägen und komischen Vögel {unfähige andere Detektive, unwillige Teleporter (das ist ungefähr das, was man sich unter so einem Namen vorstellt) usw.}, und dass die Guten und die Bösen gleichermaßen keine Superhelden sind und auch ihre dunklen respektive hellen Seiten haben.

Werner gibt  ★★★¾☆  (3,75 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick!
schlechthalbwegsmittelgutsehr gut – 8 Leser/in/nen geben Ø 4,75 von 5 Punkten
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
Besprechung:

Spiegelwesen, Teleporter

Die Skulduggery-Reihe wird immer besser. Den ersten Teil habe ich noch leicht unwillig vorgelesen – die Story fand ich o.k., aber vor allem sprachlich war‘s nicht erhebend; Flora war allerdings begeistert. Beim zweiten Teil erging es mir ähnlich, und Landy ließ bei den Beschreibungen mehr Sorgfalt walten (es zuckten nicht mehr alle ununterbrochen mit den Schultern); Flora war nach wie vor begeistert.

Der dritte Teil ist – auch für einen Erwachsenen – schwer in Ordnung. Die Dialoge waren immer schon witzig, aber jetzt ist nicht nur die Story (noch) besser gebaut, die Figuren haben auch mehr Konturen und Facetten bekommen. Walküre (oder Stephanie) zum Beispiel bekommt Probleme mit ihrem Spiegelwesen (à la „Wer von uns beiden bin eigentlich ich?“).

Sie stammt von den Urvätern ab

Bitte was?! – O.k., Walküre war einmal ein freches 12-jähriges Mädchen, das nicht nur einem untoten Skelett begegnet ist (d.i. natürlich Skulduggery Pleasant, seines Zeichens Detektiv in der magischen Welt,), sondern der auch eine große magische Begabung in die Wiege gelegt wurde (– genauer gesagt: sie stammt von den Urvätern ab). Ich möchte das jetzt bitte nicht alles erklären müssen, sondern nur noch festhalten, dass sie einen anderen Namen (nämlich Walküre) gewählt hat, welcher sie vor dem/den Bösen schützt.

Und damit ihren Eltern nicht auffällt, dass sie ständig mit einem Skelett herumläuft und diesem auch noch hilft, die Welt zu retten, bedient sie sich oben erwähnter Spiegel-Stephanie, die – praktisch – für sie auch in die Schule geht und überhaupt alle langweiligen Sachen macht. Kommt Walküre mal nachhause, macht sie quasi ein „Mein normales Leben“-Update und kann sich unter die Unmagischen mischen.

Und sie eine sehr talentierte Kämpferin

Außerdem ist sie eine sehr talentierte Kämpferin – für ihr Alter unwahrscheinlich talentiert, aber so etwas spielt in einem Fantasy-Buch keine große Rolle, wo es vor Großmagiern, guten und bösen KämpferInnen in den unmöglichsten Disziplinen (mit bösen Schatten zum Beispiel) und – im dritten Teil – auch vor Göttern nur so wimmelt, welche Walküre theoretisch mit einem Zauber-Zepter terminieren kann.

Das – für einen Fantasy-Laien wie mich – Feine an den Skulduggery-Büchern sind nicht nur die erwähnten witzigen Dialoge, sondern auch die – bildlich gesprochen – schrägen und komischen Vögel {unfähige andere Detektive, unwillige Teleporter (das ist ungefähr das, was man sich unter so einem Namen vorstellt) usw.}, und dass die Guten und die Bösen gleichermaßen keine Superhelden sind und auch ihre dunklen respektive hellen Seiten haben.

Und wie man in so einem Fall dann gerne schreibt: Wir freuen uns schon auf den vierten Teil, der aller magischen Voraussicht nach 2010 erscheinen wird.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
 
Infos:

Derek Landy, geb. 1974 in Lusk, ist ein irischer Schriftsteller und Drehbuchautor.

Über Derek Landy bei Wikipedia und auf www.skulduggerypleasant.co.uk.

2 Kommentare zu "Landy, Derek: Skulduggery Pleasant 3"

Trackback | Kommentar RSS Feed

  1. Floh sagt:

    Ich finde die Pleasant-Reihe gehört zu den besten Büchern überhaupt!!!(-:

  2. carola sagt:

    Diese Bücher sind zu brutal und zu unheimlich für Kinder!

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.