11/11/2012von 347 Views – 0 Kommentare

Noch immer kein Bestechungsversuch

Meinungs-Esel

Ich sehne den Tag herbei, an dem man mir User-Meinungen verkaufen will.


2014 werden 10 bis 15% aller Amazon-Rezensionen und Facebook-Fans gekauft sein, prognostizieren Marktforscher. Das ist natürlich eine schlechte Entwicklung – wir können uns nicht mehr darauf verlassen, dass z.B. Amazon-Buchbesprechungen von Konsumenten wie dir und mir sind. (Weitere Auswirkungen siehe hier.)

Das hat auch sein Gutes: Ich kann hämisch grinsend verkünden: Wer bei uns kommentiert, ist authentisch und unbezahlt.

Auch was wir schreiben, ist unbezahlt. Wir nehmen selbstverständlich kein Geld für Rezensionen. Wir suchen uns aus, was uns an Neuerscheinungen (und älteren Büchern) interessiert, wir lesen das dann von vorne bis hinten – und schreiben darüber, was wir davon halten. – Mehr nicht, weniger aber auch nicht.

Zu Beginn der „Eselsohren“ war ich stolz auf das Motto „Wir lesen unsere Bücher wirklich“. Mittlerweile ist es – gegenüber Amazon – auch ein Alleinstellungsmerkmal, dass hier ohne kommerziellen Einfluss kommentiert und geliked wird.

Es ist im Moment schwer zu sagen, ob sich das für uns auszahlt. Aber ich sehne den Tag herbei, an dem man mir (vergeblich) User-Meinungen verkaufen will. Dann werde ich es sozusagen geschafft haben.

Werner Schuster

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.