11/12/2009von 517 Views – 0 Kommentare

Cave, Nick: Der Tod des Bunny Munro

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Buchcover
Roman
Erschienen 2009 bei KiWi als Hardcover,
2011 bei Fischer als Taschenbuch
Aus dem Englischen von Stefanie Jacobs
Originalausgabe: „The Death of Bunny Munro“
Inhalt:

Bunny Munro verkauft an der Südküste Englands einsamen Ehefrauen Kosmetikartikel und den Traum vom Glück. Durch den plötzlichen Tod seiner Frau aus der Bahn geworfen und aus Angst, den Boden unter den Füßen zu verlieren, tut er das Einzige, das ihm sinnvoll erscheint: Er steigt mit seinem Sohn ins Auto und fährt einfach los. Während Bunny seinem Job nachgeht und bisweilen vor eifersüchtigen Ehemännern fliehen muss, sitzt der neunjährige Bunny junior geduldig im Auto und betrachtet die Welt durch die Augen seiner Enzyklopädie, die er eifrig studiert. Ihn tröstet allein seine Mutter, die ihm als guter Geist verheißt, dass alles gut werden wird. Als Bunny seinen altersschwachen Vater aufsucht, dessen Boshaftigkeit legendär ist, scheint der letzte Tag in seinem Leben gekommen … (Pressetext)

Kurzkritik:

Bunny Munro ist alles andere als eine Identifikationsfigur und Nick Cave versteht es, ein mieses Exemplar der männlichen Gattung in all seinen Details geradezu furchterregend authentisch zu beschreiben.

Werner gibt  ★★★★☆  (4 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick!
schlechthalbwegsmittelgutsehr gut – 1 Leser/in/nen geben Ø 5,00 von 5 Punkten
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon als Taschenbuch oder als Hardcover
Besprechung:

Bunny ist kein süßes Häschen

Das Teatro dal Verme in Mailand ist von außen ein beeindruckender, wie aus der Gründerzeit wirkender Palast. Im Oktober wurde Nick Cave dort zu einer Präsentation seines neuen Buches eingeladen, und als wir verspätet eintreffen, hören wir die Intonation von „Into My Arms“ durch Nick Cave himself.

Erstaunt stürmen wir in den Zuschauerraum hinein und, tatsächlich, da steht der „blauäugige, gut aussehende Mann Anfang fünfzig“ und bringt einen Song aus seiner wohl sanftesten Periode zum Besten.

Can you hug me?

Danach liest Stefano Benni einen Auszug aus der italienischen Übersetzung von Caves Buch. Die Zuschauer sind andächtig und lauschen verliebt einigen weiteren Songs.

Zwischendurch darf das Publikum Fragen stellen und eine junge Frau erhebt zaghaft ihre Stimme: „Can you hug me?“ Und ein Mann will Nick Cave gar seiner Mama „präsentieren“. Am Ende signiert Nick Cave geduldig mehrere hundert (!) Ausgaben seines neuen, in 31 Sprachen erschienen Romans und wirkt höflich und elegant wie ein wirklicher Gentleman.

Salonfähig

Diese kleine Episode als Einleitung zu einer Buchrezension soll nur illustrieren, wie salonfähig Nick Cave in den letzten Jahren geworden ist und das nicht nur durch seine Alben wie „Boatman‘s Call“ und ähnliche.

Nick Cave hatte sich schon 1989 als Schriftsteller versucht, damals mit biblischer Schwere und Tiefe, heute, 20 Jahre später stellt er auch sein zweites Buch in den Kontext mit der Bibel, diesmal mit dem Markus-Evangelium, aber dem Leser wird das nur dann auffallen, wenn er sich mit der Sekundärliteratur zu „Bunny Munro“ beschäftigt.

Bunny, das Monstrum

Nick Cave hat in seinem Zweitling nämlich ein wahres Monstrum biblischen Ausmaßes erschaffen, einen australischen Raskolnikow, und man könnte es fast als einen Abgesang auf den weißen Mann bezeichnen. Die Blaupause für diesen Charakter lieferte übrigens – nach Caves eigenen Aussagen – Valerie Solanas, die mit ihrem SCUM-Manifest zur Vernichtung der Männer diese so porträtierte, wie es sie wohl überflüssigerweise auch immer noch zu viele gibt.

Nick Cave hat ein männliches Exemplar der Schöpfung geschaffen, dem selbst das Hilfsmittel Vertreterbesuche für Hautcremen nicht zu dumm ist, um an seine eigentliche „Ware“ heranzukommen: die Frauen. Und Bunny Munro spricht dies auch in seiner eigenen gänzlich vulgären und obszönen Klarheit aus, dass er vor allen Dingen an ihren fleischigen Körperöffnungen interessiert ist und viel weniger an ihrem Zaster.

Betäubungstropfen

Dabei, bei der Eroberung des weiblichen Geschlechts, stellt sich Bunny Munro aber keineswegs geschickt an, obwohl er sich gerne als „Auserwählten, der das gewisse Etwas hat“ stilisiert. Gerne greift der vermeintliche „Verführer“ nämlich zu Betäubungstropfen, um seine Liste an missbrauchten Hausfrauen um ein weiteres Opfer zu erweitern.

Bunny Munro, dessen „streichelfähiger“ Vorname ganz im Kontrast zu seiner stacheligen Seele steht, ist alles andere als eine Identifikationsfigur und Nick Cave versteht es, ein solches Exemplar der männlichen Gattung in all seinen Details geradezu furchterregend authentisch zu beschreiben.

Sexsüchtiger Psychopath

Der sexsüchtige Psychopath erhält allein durch die Gegenwart seines neunjährigen Sohnes, dem er sich aufgrund des Selbstmords seiner Ehefrau verpflichtet fühlt, gewisse positive Züge, seine ganz eigene Chance auf Erlösung liegt in seinem Sohn. Bunny Munro junior ist nämlich der einzige Lichtblick in Nick Caves düsterem Roman.

Und doch: „Denn wir alle wollen so gern verzeihen und wünschen uns, dass auch uns verziehen wird.“ Ein Plädoyer übrigens, das auch Nick Cave für sich selbst am Ende seines Romans bei den Danksagungen in Anspruch nimmt, wenn er Kylie Minogue und Avril Lavigne, denen seine Verehrung und sein Respekt gelte, um Verzeihung bittet.

Den Wahnsinn beschreiben

Nick Cave verwendet immer wieder schöne sprachliche Mittel, wenn er versucht, Dinge zu vergleichen oder den ganz persönlichen, wohl selbst erlebten, Wahnsinn zu beschreiben: „Er kommt sich vor, als wäre er auf den Grund eines dunklen Ozeans gesunken, und der hydrostatische Druck ist so immens, dass es sich anfühlt, als würden sich Stricknadeln in seine Trommelfelle bohren.“

Ein Bild, das bei dem unvermeidlichen Treffen zwischen Bunny Senior und Bunny Munro mit Bunny junior verwendet wird und mit derselben Gewalttätigkeit gleich wieder zerstört wird, mit der es erst aufgebaut wurde: „Plötzlich kommen alle Geräusche wieder zurück, der alte Mann knallt seine Zigarette auf eine Untertasse, die auf einem georgischen Tabletttisch neben ihm steht, und brüllt: ,Was hast du gesagt?‘“

Vater-Sohn-Thema

Das erkenntnisleitende Interesse dieses Romans dürfte für Nick Cave aber nicht sein wohl noch aufzuarbeitendes Verhältnis gegenüber dem anderen Geschlecht gewesen sein, sondern die Beziehung zu seinem Vater oder auch von ihm als Vater zu seinen inzwischen vier (?) Kindern.

Das Vater-Sohn-Thema zieht sich durch Caves biblische Elegie des männlichen Weltuntergangs, und man möchte meinen, dass der Meister der Provokation sich mit seinem neuen Roman wohl besonders gegen die spießige und wohl auch allzu aufdringliche Nachbarschaft des kleinen südenglischen Brighton wehren wollte. Ein Nachbar, der solche Romane schreibt, um den wird man beim nächsten Mal wohl lieber einen Bogen herum machen, selbst wenn man einen großen Hund dabei hat.

Von Jürgen Weber

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon als Taschenbuch oder als Hardcover
 
Infos:

Nick Cave, geboren 1957 in Warracknabeal, Australien, ist Musiker, Texter, Dichter, Drehbuchautor und Schauspieler.

Über Nick Cave bei Wikipedia.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.