18/10/2010von 1.446 Views – 2 Kommentare

Miedler, Nora: Die Musenfalle

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Buchcover

  • Broschiert
  • Erschienen 2010 bei Ariadne (Argument)


Inhalt:

Lilly, arbeitslose Schauspielerin in Wien, wittert ihre große Chance doch dann steht sie plötzlich unter Mordverdacht. Sie argwöhnt, dass die exklusive Theaterkommune der berühmten Frieda Bernhard etwas mit der Sache zu tun hat, und schleust sich dort ein. Dann beginnt ein gewagtes Spiel mit dem Feuer. (Pressetext)

Kurzkritik:

Die Geschichte ist interessant und originell, die Hauptfiguren sind in einer gelungenen Mischung aus skurril und alltäglich gezeichnet, die Nebenfiguren allerdings erscheinen etwas undeutlich und wirken vernachlässigt, und der Schluss ist leider nicht so originell wie der Rest der Story.

Was mir gefallen hat: Lilly ist erfrischenderweise weder schön noch perfekt noch ein Genie, ebensowenig ist Dino der coole Superheld, und das macht dieses Ermittlerpaar (offenbar muss es immer ein Ermittlerpaar geben) so sympathisch. Sommer und Winter ergänzen sich gut, „schenken“ sich aber andererseits nichts – die beiden hätten das Potenzial für eine Krimiserie.

Werner gibt  ★★★½☆  (3,5 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick!
schlechthalbwegsmittelgutsehr gut – 4 Leser/in/nen geben Ø 4,50 von 5 Punkten
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
broschiert erhältlich bei Amazon.
Besprechung:

Chancengleichheit für alle

Lilly Sommer raucht, trinkt, kifft und isst zuviel. Sie ist Schauspielerin ohne Engagement und wurschtelt sich durch mit Gelegenheitsjobs; den letzten hat sie grad verloren. Da zeigt sich plötzlich eine Chance: ein zweijähriger Werbevertrag fürs Fernsehen – wohl nicht die große Herausforderung, aber von irgendetwas muss man ja schließlich leben.

Als ihr zukünftiger Chef nach einer schnellen Nummer mit Lilly tot aufgefunden wird, gerät diese unter Mordverdacht; dass der beste Freund des Toten kurz darauf ebenfalls ermordet wird, verbessert ihre Lage nicht. Als sie dann noch von einem Polizisten verprügelt wird, reicht es Lilly: Der Fall muss gelöst werden, damit sie wieder ihre Ruhe hat.

Sommer und Winter schließen einen Deal

Also wendet sie sich an eine Privatdetektei und gerät an den ebenfalls arbeitslosen Schauspieler (und ehemaligen Oscar-Preisträger) Dino Winter, der sich dort einsam und verzweifelt die Leber kaputt säuft. Sommer und Winter schließen einen Deal: Wenn Lilly sich ins Frauenhaus einschleicht, um dort etwas über eine verschwundene junge Frau in Erfahrung zu bringen, wird Dino ihr helfen, den Mordverdacht gegen sie zu entkräften.

Offenbar hat Frieda Bernhard, die Leiterin einer Schauspielkommune, etwas mit den beiden Morden zu tun, und Lilly, wissend, dass die Kommune in Geldnöten ist, erkauft sich dort einen Platz und macht sich, mehr oder minder geschickt, auf die Suche nach etwas Verdächtigem. Was sie letztlich findet, ist grauenhaft, abstoßend und gefährlich.

Sympathisches Ermittlerpaar

So weit, so spannend. Die Geschichte ist interessant und originell, die Hauptfiguren sind in einer gelungenen Mischung aus skurril und alltäglich gezeichnet, die Nebenfiguren allerdings erscheinen etwas undeutlich und wirken vernachlässigt, und der Schluss ist leider nicht so originell wie der Rest der Story.

Was mir gefallen hat: Lilly ist erfrischenderweise weder schön noch perfekt noch ein Genie, ebensowenig ist Dino der coole Superheld, und das macht dieses Ermittlerpaar (offenbar muss es immer ein Ermittlerpaar geben) so sympathisch. Sommer und Winter ergänzen sich gut, „schenken“ sich aber andererseits nichts – die beiden hätten das Potenzial für eine Krimiserie.

Immer langsam mit den jungen Pferden

Was mir nicht gefallen hat: Wenn man einen Wiener Krimi liest, will man auch wienerische Dialoge lesen; das ständige „nich‘“ und „ – immer langsam mit den jungen Pferden – „ etc. hat mich ziemlich gestört.

Trotz des etwas schwachen Schlusses habe ich dieses Buch sehr gerne gelesen, weil es spritzig, spannend, ein bisschen patzig und humorvoll geschrieben ist. Die Nebenfiguren hätten allerdings die Chance verdient, ebenso plastisch und lebendig agieren zu dürfen wie die Hauptfiguren. Sie wirken wie arbeitslose Schauspieler in Gelegenheitsjobs, und das ist schade.

Von Eva Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
broschiert erhältlich bei Amazon.
 
Infos:

Nora Miedler, geboren 1977 in Wien, studierte Schauspiel am Konservatorium Wien und war bis zur Geburt ihrer Tochter als Schauspielerin tätig. Neben einer Episodenrolle in „Kommissar Rex“ hatte sie Engagements an etlichen Theatern in Österreich und der Schweiz (u.a. Bernharttheater Zürich, Theater Winterthur, Seefestspiele Mörbisch, Stadttheater Mödling, Theater Rabenhof, Burg Liechtenstein), sie spielte Shakespeare und Moliere, Sartre, Neil Simon, Nestroy und Franz Lehar (Operette).

Mehr über Nora Miedler bei Wikipedia.

2 Kommentare zu "Miedler, Nora: Die Musenfalle"

Trackback | Kommentar RSS Feed

  1. Also auch ich fand Miedlers Krimi durchaus erfrischend und sehr packend. Am Schluss konnte ich keine Schwäche feststellen. Denn es ist doch so, dass der eine fall, den andren noch nicht löst. Ich finde Miedler beherrscht das klassische Verwirrspiel des “Whodunnit”-Genres perfekt.
    @Nora
    nein, es ist nicht unüblich,als AutorIn Rezensionen zu kommentieren. Auch ich mache das gerne und sogar z.B. Thomas Raab (auf http://www.krimi-couch.de zum ersten Metzger).
    Liebe Grüße an alle
    Christian

  2. Nora Miedler sagt:

    Liebe Eva,

    vielen Dank für die Rezension!
    Es freut mich, dass du meinen Roman gerne gelesen hast:o)

    Wahrscheinlich ist es eher unüblich, dass Autoren selbst Rezensionen kommentieren, aber ich wollte erstens “Danke” sagen und zweitens anfügen, dass das Wörtchen “nich” nur in betrunkenem Zustand von den beiden Wienern derart ausgeprochen wird …
    Sollte sonstwo ein “nich” vorkommen, dann ist uns ein Druckfehler passiert;o)

    Liebe Grüße,
    Nora M.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.