22/06/2007von 489 Views – 0 Kommentare

Maraini, Dacia: Isolina

KurzkritikWas meinen Sie?Infos

Cover Maraini IsolinaRoman
Aus dem Italienischen von Pieke Biermann
Rowohlt
(1993)
Kurzkritik:

Die italienische, feministische Schriftstellerin Dacia Maraini, vor allem durch ihre Werke “Die stumme Herzogin” (ein historischer Roman), “Stimmen” (eine Art Krimi) und vielleicht auch noch durch die Erinnerungen “Bagheria – Eine Kindheit auf Sizilien” bekannt, hat 1985 dieses schmale Buch über einen Justizskandal zu Beginn des 19. Jahrhunderts veröffentlicht: Ein Mädchen von niedrigem Stande wird von einem Offizier geschwängert; im Offizierskasino wird an ihr auf dem Esstisch mit einer Gabel eine Abtreibung vorgenommen; ihr zerstückelter Körper wird später in einem Fluss treibend gefunden; die durch Indizien schwer belasteten Täter werden nicht verurteilt.

Niemand denkt mehr an Isolina

Diese historische Reportage geht wegen ihres nüchternen (und doch parteiischen) Stils unter die Haut. Maraini schildert zuerst die Tatsachen, macht sich dann auf die Suche nach Isolinas Spuren in der Gegenwart, um schließlich vom Prozess mit seinem ungerechten, ideologischen Urteil zu berichten. “Aber – was zählt schon das Leben eines armen und nicht besonders moralischen kleinen Mädchens aus einer Familie derer im Dunkeln, verglichen mit der Ehre der Armee?”

Und: “Niemand denkt mehr an Isolina.” – Auch dieses bewegende Buch ist nur mehr antiquarisch erhältlich.

Werner gibt  ★★★★¼  (4,25 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick! schlechthalbwegsmittelgutsehr gut
(Noch keine Bewertung)
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– bei Amazon
Infos:

Über Dacia Maraini bei Wikipedia.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.