23/05/2007von 584 Views – 0 Kommentare

Brautigan, Richard: Die Abtreibung

KurzkritikWas meinen Sie?Infos

Cover Brautigan AbtreibungEine historische Romanze 1966

Roman
Übersetzt voon Günther Ohnemus
Rowohlt, Kartaus
Kurzkritik:

Das ist eines der traurigsten Bücher, die ich kenne. Es fängt an wie ein richtiger Brautigan (die eine Hauptfigur – ich weiß wirklich nicht, ob sein Name jemals genannt wird – arbeitet in einer Bibliothek für Bücher, die niemand will; also wer ein Buch geschrieben hat, das nicht publiziert wird, kann es dorthin bringen), entwickelt sich zu einer berührenden Liebesgeschichte (mit Vida, deren Problem es ist, wunderschön zu sein; sie wäre lieber “normal“, als dass sie ständig von johlenden Männern und giftigen Frauen umgeben wäre) und dann ist Vida schwanger, aber sie wollen noch kein Kind.

Ab hier beschreibt Brautigan alles (die Reise nach Mexiko, die Klinik, die Rückreise), nur nicht, was es für die Leute bedeutet, eine Abtreibung vornehmen zu lassen, und dadurch wird genau das immer größer und lauter, während man über des “Helden“ Flugangst liest oder über die Reaktionen der Menschen auf Vidas Körper. Auch Vida und ihr Kerl schweigen – und werden dafür nicht verurteilt, vielmehr macht Brautigan (meinem Dafürhalten nach) klar, dass es Angelegenheiten gibt, die zu mächtig sind, als dass man sie sofort und toll bewältigen könnte.

Werner gibt  ★★★★½  (4,5 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick! schlechthalbwegsmittelgutsehr gut
(Noch keine Bewertung)
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– bei Amazon
Infos:

Neue Rezensionen

Über Richard Brautigan bei Wikipedia.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.