16/09/2009von 969 Views – 3 Kommentare

Burstein, Fabian (Hrsg.): Wir feiern Untergang!

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Buchcover Wir feiern Untergang
Erschienen 2009 bei Residenz
Inhalt:

Its Krisen-Time, Baby. Immer und überall. Je nach Zeitgeist in der Wirtschafts- oder Finanzwelt, am Arbeits- oder Aktienmarkt, in der Dotcom- oder Immobilienblase. Aber wie heißt es so schön: Alles geht irgendwann unter – auch die Krise. Nur ein Genre fühlt sich immer krisengebeutelt: die arme, von allen Seiten geschundene Kultur. Doch die Tristesse ist auch – oder vielleicht sogar vor allem – eine emotionale. Denn nirgendwo anders wird so hingebungsvoll gejammert und geschimpft wie unter den Eliten des Schöngeists. (Pressetext)

Kurzkritik:

Eine Besprechung in drei Teilen: Zuerst à la moderner Journalismus (d.i. Copy & Paste), dann wohlwollend-raunzend und schließlich so „gnadenlos misanthrop“, wie das Buch laut Klappentext hätte sein sollen.

Werner gibt  ★★★☆☆  (3 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick!
schlechthalbwegsmittelgutsehr gut – 4 Leser/in/nen geben Ø 2,50 von 5 Punkten
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
Besprechung:

Raunzen für Anfänger und Fortgeschrittene

Eine Besprechung in drei Teilen: Zuerst à la moderner Journalismus (d.i. Copy & Paste), dann wohlwollend-raunzend und schließlich so „gnadenlos misanthrop“, wie das Buch laut Klappentext sein soll.

1. Copy & Paste

It‘s Krisen-Time, Baby. Immer und überall. Je nach Zeitgeist in der Wirtschafts- oder Finanzwelt, am Arbeits- oder Aktienmarkt, in der Dotcom- oder Immobilienblase. Aber wie heißt es so schön: Alles geht irgendwann unter – auch die Krise. Nur ein Genre fühlt sich immer krisengebeutelt: die arme, von allen Seiten geschundene Kultur. Doch die Tristesse ist auch – oder vielleicht sogar vor allem – eine emotionale. Denn nirgendwo anders wird so hingebungsvoll gejammert und geschimpft wie unter den Eliten des Schöngeists.

Fabian Burstein hat sich dem Phänomen des kulturellen Berufspessimismus angenommen und 26 Texte gesammelt, in denen es nur um eines geht: den Untergang der Kultur. Die AutorInnen fabulieren, dass es eine Freude ist, und erklären, warum ihr höchstpersönlicher kultureller Lebensbereich dem Untergang geweiht ist. Gnadenlos misanthropisch!

2. Raunzen

Na geh, jetzt hab ich mich schon so gefreut auf dieses Buch. Prominente (Klaus Nüchtern, Christoph Wagner-Trenkwitz, Johann Skocek, Austrofred, Hermes Phettberg, Renee Pornero, Walter Gröbchen, Jürgen Neffe u.v.a.) schreiben über den Untergang (der guten Manieren, der Oper, des Fußballs, des Stadionrock, der Religion, der Pornografie, der Musikindustrie, des Buches u.v.m.)!! Das hätte doch was hergeben können.

Ein bisserl schade

Denn eigentlich habe ich gedacht, hier würde über die Zustände hergezogen, dass es eine Freude ist. Statt dessen haben die AutorInnen nette und lustige Artikel über den kulturellen Untergang verfasst. O.k., das ist schon fundiert und witzig, aber vielleicht ein bisserl zu fundiert und ein bisserl verkrampft witzig (bisserl = Österreichisch für ein wenig; Anm.). Und viel ist denen zum Untergang auch nicht wirklich eingefallen.

Also, es is‘ schon ein bisserl schade um die gute Idee.

3. Sudern

Hab ich was missverstanden? Ich dachte, „Wir feiern Untergang!“ ist ein Sudel- und Suderbuch sondergleichen (sudern = Österreichisch für jammern, sich pausenlos beschweren; Anm.). Kulturleute jammern und schimpfen schriftlich – eine herrliche Idee! Dass da noch niemand zuvor draufgekommen ist!!

Man braucht doch in Wien bloß unter Menschen zu kommen, und schon wird geraunzt, dass man nicht weiß, ist einem schlecht vom Alkohol oder von ebendiesem Raunzen oder macht‘s die Mischung aus beidem aus (raunzen = Österreichisch für jammern, nörgeln, murren; Anm.).

Und dann kommen‘s mir in diesem Buch auf originell! Prominente Klugscheißer verfassen schöngeistige Elaborate!! Meistens merkt man den Texten die Anstrengung an, besonders eloquent und witzig zu sein. Selten gelingt‘s.

Wie das geht

Ich geb euch einen Tipp: Setzt‘s euch einmal an einen Nebentisch, wenn der Niki und ich über die Zeitungen herziehen. Ihr müsst nicht die ganze Zeit (ca. 2 bis 6 Stunden) bleiben, es genügt eine halbe Stunde, und dann wisst‘s, wie das geht.

Zum Beispiel: Zuerst hat der Dichand die Österreichischen Gehirne mit „Rechtspopulismus“ bei 90° gewaschen, dann kam der Fellner und hat sie mit seinen als Nachrichten getarnten Werbeumfeldern weichgespült. Und jetzt versteht niemand mehr, was im profil drinnen steht, obwohl das ja auch schon elendiglich seicht geworden ist.

Na, ist das so schwer?

(Für Nicht-ÖsterreicherInnen: Dichand = „Kronenzeitung“; Fellner = „News“, jetzt „Österreich“; „profil“ = Nachrichtenmagazin)

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
 
Infos:

Über Fabian Burstein auf www.fabianburstein.com.

3 Kommentare zu "Burstein, Fabian (Hrsg.): Wir feiern Untergang!"

Trackback | Kommentar RSS Feed

  1. tja, ihr beiden, wer sagts denn: ihr seid/wärt ein gutes gespann für diesbezügliche trefflich satirische kolumnen, die sich mit kultur und der wiener kulturszene im speziellen auseinandersetzen könnten – nun, der niki glaubts mir ja nicht, dass er das zeug dazu hätte… aber – ich gestehe, ich habs noch nicht gelesen – einen schönen umschlag hat das “wir feiern unterganng” (der hase mit dem falschen grinsen ist schon gut, passt zum titel und erinnert an das neue buch von nick cave(!) “the death of bunny munro”, welches ich demnächst lesen werde… ich schweife wieder einmal ab). unterm strich: schreibt doch gemeinsam was, ihr bösen kulturhasen…!

  2. wps sagt:

    lieber Niki, als echtem Wiener fällt es mir schwer einzugestehen, dass du eindeutig der bessere Suderant bist. Alles Weitere und noch Tiefere (= unter der Gürtellinie Befindliche; Anm.) demnächst beim Wirten!

  3. Tja Werner, warum haben WIR dieses Buch nicht geschrieben, die Klugkotzer müßten sich warm anziehen oder feucht runterlassen, wir hätten dann in diesem Land endgültig den Aufgedrehten und könnten nicht mal im Weinviertler Zwiebelboten weitersülzen und außerdem hätte das sowieso kein Verlag gedruckt, weil die ja auch die Kulturhosen bis oben hin voll haben und nur mehr mit ihren Therapeuten oder mit ihren Mamas über Kultur reden, die Verlagheinis die, wir sollten die Verlage übernehmen, und zwar alle, dann ja, dann wäre die Untergangskulturnation gerettet, wir würden sie alle enttitanisieren, diese Beckenrandschwimmer, diese ….

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.