31/05/2011von 766 Views – 0 Kommentare

Reichs, Kathy: Virals

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Buchcover Reichs Virals

  • Tote können nicht mehr reden
  • Hardcover
  • ab 13 Jahren
  • 480 Seiten
  • Erschienen 2011 bei cbj
  • Aus dem amerikanischen Englisch von Knut Krüger
  • Originalausgabe: „Virals”, 2010


Inhalt:

Die vierzehnjährige Tory Brennan ist die Nichte der berühmten forensischen Anthropologin Tempe Brennan. Mit ihr teilt sie zwei Dinge: den Instinkt für Verbrechen – und den unbedingten Willen, diese aufzuklären … (Pressetext)

Kurzkritik:

Ein AnthropologInnen-Krimi für Jugendliche, der unterhält und unterrichtet zugleich. Die ProtagonistInnen sind allesamt auf feine Art illustrierte Prototypen und laden daher zur Identifikation ein; dieses Buch wird aber wohl eher Mädchen ansprechen.

Werner gibt  ★★★¾☆  (3,75 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick!
schlechthalbwegsmittelgutsehr gut – 4 Leser/in/nen geben Ø 4,50 von 5 Punkten
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon als Hardcover und als Hörbuch
– bei Libreka als E-Book.
Besprechung:

Role-Models versus Outcasts

Ich kenne und schätze Kathy Reichs Kriminalromane rund um die forensische Anthropologin Tempe Brennan, inzwischen auch schon als Serie verfilmt. Jetzt hat sie ihr erstes Jugendbuch geschrieben.

Tory ist vierzehn, wohnt nach dem Tod ihrer Mutter bei ihrem Vater, der bis dahin von ihrer Existenz nichts ahnte, und ist die Großnichte von besagter Tempe Brennan, forensische Anthropologin. Tory ist rothaarig, wild, hochintelligent und unangepasst. Sie und ihre drei Freunde, Ben, Hi und Shelton, verbindet, dass sie in der Eliteschule von Charleston einen gewissen Outcast-Status neben den reichen und schönen Kids einnehmen.

Ein Skelett veschwindet auf mysteriöse Weise

Auf einer ihrer Entdeckungsreisen auf den umliegenden Inseln graben sie ein Skelett aus, das am nächsten Tag, nachdem sie die Polizei alarmiert hatten, auf mysteriöse Weise verschwunden ist. Natürlich spornt das Tory und ihre Jungs um so mehr an, herauszufinden, um wen es sich da handeln könnte.

Dass sie in einen 30 Jahre alten Mordfall verwickelt werden und im Zuge ihrer Recherchen auch noch auf ein schief gegangenes gentechnisches Experiment stoßen, führt zu einer turbulenten und spannenden Geschichte über Pubertät, Role Models, erstes Verliebt-Sein, Peer-Groups, Tierliebe, Gentechnik und Korruption.

Forensische Tipps und Tricks

Damit junge Menschen das auch gerne lesen, verpasst Reichs der Story einen Fantasy-Horror-Touch, der aber nicht übertrieben wirkt und vielleicht in der Zukunft sogar im Bereich des Möglichen läge. Dass Tory von ihrer Großtante diverse forensische Tricks und Techniken vermittelt bekam, erhöht den Reiz des Erzählten zusätzlich. Die ProtagonistInnen sind allesamt auf feine Art illustrierte Prototypen und laden daher zur Identifikation ein; dieses Buch wird aber wohl eher Mädchen ansprechen.

Ich habe es sehr gerne gelesen, weil hier gekonnt und mit leichter Hand Wissenswertes über Chemie, Physik, Gentechnik und (Gerichts-)Medizin dargereicht wird. Ein Buch also, das unterhält und unterrichtet zugleich. Man merkt die Absicht und ist erfreut.

Von Eva Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon als Hardcover und als Hörbuch
– bei Libreka als E-Book.
 
Infos:

Leseprobe und zum Videoclip

Kathy Reichs, geboren in Chicago, lebt in Charlotte und Montreal und ist unter anderem als forensische Anthropologin für gerichtsmedizinische Institute in Quebec und North Carolina tätig. Ihre Tempe Brennan-Romane erreichen regelmäßig Spitzenplätze auf allen internationalen und deutschen Bestsellerlisten. Ihre Bücher wurden in 30 Sprachen übersetzt. Im Fernsehen laufen Tempe Brennans Fälle seit Jahren höchst erfolgreich als Fernsehserie „Bones – Die Knochenjägerin“.

Mehr über Kathy Reichs bei Wikipedia.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.