14/09/2012von 289 Views – 0 Kommentare

Literarische Welt 14. 9.

Blauer Esel für Links

Martin Walser, Dominique Manotti,
Robert Menasse, Bettina Wulff, u.a.

Rezensionen, Storys und Interviews
in den Zeitungen von heute



Weitere Literatur-News finden Sie auch tagesaktuell bei Eselsohren/Twitter.


© Die Zeit

Seele trifft auf Ferkelei

Theologie für Verliebte: Martin Walsers erfrischend schräger Briefroman „Das dreizehnte Kapitel“ erschüttert manche literarischen Konventionen. Von Jens Jessen
 

Videolesung Arezu Weitholz

Jede Woche stellen Autoren auf ZEIT ONLINE ihre Werke vor. Diese Woche liest Arezu Weitholz aus ihrem neuen Roman „Wenn die Nacht am stillsten ist“.
 

© Die Welt

Tödliche Kernschmelze an der Champs-Élysées


Neue Rezensionen


News, Storys & Meinungen


Aktuelle Tipps & Bestseller





Dominique Manotti schreibt herausragende politische Krimis. „Die ehrenwerte Gesellschaft“ erzählt von der mafiösen französischen Atompolitik, fanatischen Umweltschützern und aufrechten Journalisten. Von Elmar Krekeler
 

Max Webers geheime sexuelle Gelüste

Max Weber kennen wir als den bedeutendsten deutschen Soziologen des 20. Jahrhunderts. Weniger bekannt ist: Weber war Masochist, der sich danach sehnte, gekratzt, gebissen und gedemütigt zu werden. Von Friedrich Wilhelm Graf
 

Badewasser ablassen, die Sintflut verhindern

Warum ist diese Welt eigentlich so ein heilloser, chaotischer Ort? Ganz einfach: Weil der Allmächtige Bob heißt und 19 ist. Das zumindest behauptet Meg Rosoff – im wohl besten Jugendroman der Saison. Von Annette Pehnt
 

© Süddeutsche

War sie denn hübsch?

„Im falschen Bett“. – Der Journalist Jens Jessen hat einen gut gelaunten Gesellschaftsroman geschrieben. Es geht um die Neunzigerjahre, das Fernsehen und um München als Lebensform. Das gibt einiges her, im Gegensatz zur harmlosen Berliner Republik. Von Christoph Bartmann
 

© Der Standard

„Die EU hat weniger Beamte als die Stadt Wien“

In den nächsten Tagen erscheint Robert Menasses neuestes Buch „Der Europäische Landbote“ über Europa. Der Autor erklärt im Interview, warum er die Politik der deutschen Kanzlerin Angela Merkel kritisiert und welche Utopien er für die EU entwickelt.
 

© Die Presse

Bettina Wulff und die Maschine für modernen Rufmord

Bettina Wulff klagt Google und löst eine Debatte aus. Verstärkt die automatische Hilfe bei der Sucheingabe die Dynamik der Verleumdung? Muss der Konzern einschreiten? Oder führt das zu Zensur und Lobbymacht?
 

© NZZ

Die Angst des Spielers nach dem Fehler

Chad Harbachs philosophischer Sport-Roman. – „Die Kunst des Feldspiels“ ist ein Baseball- und College-Roman, ein Buch über hochfliegende Ambitionen und gefährliche Obsessionen und die unvermeidlichen Fehler in jenem Feldspiel, das man das Leben nennt. Die NZZ hat den Autor in New York getroffen.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.