26/05/2012von 278 Views – 0 Kommentare

Weiblich, romantisch, mittelalt u.a.

Gesammelte Literatur-News der letzten Woche:

News- & Story-Esel

  • Hörspiel-Arena auf Tour –>
  • Digitalisierung bei De Gruyter –>
  • Thalia-Literatur-Roadshows –>
  • Das Gute an schlechten Rezensionen –>
  • „Zeit“ startet Politthriller-Edition –>
  • Kluges Poetik-Vorlesungen –>
  • Neuer Rowling Ende September –>
  • (Miss-)Erfolge im Self-Publishing –>
  • Amazon gegen plagiierte Bücher –>
  • Preise –>

Hörspiel-Arena auf Tour

Im Kulturbunker Köln treffen sich vom 8. bis 10. Juni Stars und Fans der Hörspielszene. Nach Mitteilung der Organisatoren, dem Verein Hoerspiel-Gemeinschaft, sind gut 30 Verlage dabei, darunter Hörspiel-Label wie Europa / Sony Music, Lauscherlounge und Lübbe Audio.

Bei den SprecherInnen haben sich unter anderem Oliver Rohrbeck (Justus Jonas der „Drei ???“), Santiago Ziesmer (Stimme von „Spongebob“), die deutsche James-Bond-Stimme Dietmar Wunder, Charles Rettinghaus alias Robert Downey Jr. und Synchronsprecherin Katrin Fröhlich alias Cameron Diaz angekündigt. Auch BestsellerautorInnen wie Kai Meyer und Jason Dark hätten ihr Kommen zugesagt, so René Wagner vom Vorstand der Hoerspiel-Gemeinschaft.

(Börsenblatt, 22. Mai)

–––

De Gruyter: Digitalisierung des Verlagsarchivs

Fast zwei Jahre nach dem Start der „e-dition“ hat De Gruyter eine erste Bilanz zur Backlist-Digitalisierung gezogen. Bis dato seien über 6.000 Titel aus der über 260-jährigen Verlagsgeschichte wieder verfügbar gemacht worden.

„Digitalisierung on demand statt Investition auf Verdacht“, lautet das Motto der Berliner, die auf Anfrage von Kunden (dazu zählen sowohl Institutionen, die ihre Bestände besser verfügbar machen wollen, als auch Endkunden) Bücher aus dem 50.000 Titel umfassenden Verlagsarchiv ins elektronische Format heben. „e-dition hat unsere Erwartungen weit übertroffen, und wir freuen uns, mit dem Angebot auf so rege Nachfrage in Bibliotheken zu treffen“, lässt sich Katrin Siems, Vice President Marketing & Sales, in einer Pressemitteilung zitieren.

(Buchreport, 23. Mai)

–––

ThaliaTainment: Literatur-Roadshows
mit Willemsen, Precht & Grönemeyer

Unter dem Label ThaliaTainment sollen Bestseller-AutorInnen ein bundesweites, mit Schauspiel, Musik und Film inszeniertes “Entertainment-Bühnenprogramm” bestreiten. Thalia will die Reihe in Eigenregie organisieren, die Leseshows mit den AutorInnen entwickeln. Bis zu 15 Events sind an verschiedenen Spielstätten geplant, mit Platz für 500 bis 2.000 Besucher.

Erste Termine:
– Roger Willemsen: “Momentum”, 16. und 17. September, Dresden und Berlin
– Richard David Precht: “Die Kunst, kein Egoist zu sein”, 25. und 26. September, Mannheim und Erlangen
– Dietrich Grönemeyer: “Wir Besser-Esser”, erste Eigenentwicklung, von Oktober 2012 bis April 2013 in 13 deutschen Städten

(Börsenblatt, 23. Mai)

–––

„Schlechte Rezensionen wirken wie ein Segen“

Negative Rezensionen kurbeln den Verkauf von Büchern an, haben US-Forscher herausgefunden. Selbst eindeutige Verrisse haben demnach positive Verkaufseffekte. Nur: Dieser Effekt gilt offenbar nicht für alle Autoren.

Forscher der Universität Pennsylvannia und der Stanford Graduate School of Business haben die Verkaufszahlen von 250 belletristischen Büchern, die in der „New York Times“ rezensiert wurden, analysiert. Untersucht wurde, wie sich die Verkaufszahlen der Werke vier Wochen vor und vier Wochen nach Erscheinen der Buchkritik entwickelten.

(Buchreport, 24. Mai)

–––

„Zeit“ startet Politthriller-Edition

Die Wochenzeitung „Die Zeit“ bringt in Kooperation mit Edel die Edition „Politthriller“ auf den Markt. Für die Reihe wurden zwölf Krimis ausgewählt.

„Die Reihe umfasst zwölf Krimis von Autoren wie John le Carré, Frederick Forsyth, Robert Harris oder Graham Greene“, heißt es in einer Zeit-Mitteilung. Es sei bereits die dritte Krimi-Edition der Zeit: 2009 und 2010 seien, ebenfalls in Kooperation mit Edel, Wissenschaftskrimis und historische Kriminalromane erschienen.

(Börsenblatt, 24. Mai)

–––

Alexander Kluge hält Frankfurter Poetik-Vorlesungen

Als „Gattung Kluge“ bezeichnete Jan Philip Reemtsma die literarischen Texte, die Alexander Kluge kreiert hat, und fügte hinzu: „Sein Werk ist Literatur, aber eine Literatur, die sich nicht der Unterscheidung von Fiktion und Tatsache fügt.“ Als Dozent der Frankfurter Stiftungsgastdozentur für Poetik wird Kluge ab 5. Juni über die „Theorie der Erzählung“ sprechen.

An vier aufeinander folgenden Dienstagen hält er jeweils um 18.15 Uhr im Hörsaal HZ 2 des Hörsaalzentrums auf dem Campus Westend der Goethe-Universität seine Poetikvorlesung.

(Buchmarkt, 24. Mai)

–––

Neuer Rowling-Roman: deutsche Übersetzung kommt zeitgleich mit Originalausgabe im September

„The Casual Vacancy“ heißt der neue Roman für Erwachsene von Rowling. Das Buch wird in einer Kooperation von Carlsen (Hamburg) und Ullstein (Berlin) veröffentlicht. Das Hardcover erscheint im Carlsen Verlag, der auch die bisherigen Bücher von J.K. Rowling verlegt hat. Die Taschenbuchausgabe wird zu einem späteren Zeitpunkt von Ullstein publiziert. Der Deutsche Titel wurde noch nicht genannt. Inhaltlich geht um ein Kleinstadtidyll, hinter dessen Fassade aber Krieg herrscht …

(Buchmarkt, 24. Mai)

–––

Weiblich, romantisch, mittelalt – Studie zum Erfolg und Misserfolg von Self-Publishing-AutorInnen

Der Anteil der Self-Publishing-Autoren auf den Bestsellerlisten nimmt weiterthin zu – ein Trend, den die „Kindle-Millionäre“ John Locke und Amanda Hocking befördert haben. Doch das Gros der AutorInnen, die auf eigene Faust publizieren, kann vom Schreiben nicht leben, zeigt eine aktuelle Studie.

Der „Bookseller“ berichtet von einer Befragung von rund 1.000 Self-Publishing-AutorInnen durch den australischen Autoren-Dienstleister Taleist, nach der nur rund 10% der AutorInnen von ihren Schreib-Einkünften leben können.

Weitere Ergebnisse:
– Rund die Hälfte der AutorInnen hätten weniger als 500 Dollar im vergangenen Jahr verdient.
Durchschnittlich hätten die SchriftstellerInnen etwa 10.000 Dollar pro Jahr eingenommen.
Unter den Top-Verdienern seien zu 75% Frauen.
– Das Durchschnittsalter der befragten Self-Publishing-AutorInnen liegt bei 40 Jahren.
– Die AutorInnen, die sich mit Hilfe eines Agenten vermarkten, verdienten mehr als drei Mal so viel wie die Solisten.
– Als erfolgreiches Genre identifiziert die Studie besonders das der Liebesromane.

(Buchreport, 24. Mai)

–––

Amazon verschärft Richtlinien gegen plagiierte Bücher

Immer mehr „Autoren“ versilbern plagiierte Inhalte über Amazons Kindle-Shop. Sie bedienen sich etwa aus frei zugänglichen Inhalten im Netz oder kopieren gemeinfreie Werke (hier mehr). Dieser Praxis will Amazon jetzt den Riegel vorschieben.

Zum Beispiel: Das E-Book „Dracula’s Amazing Adventure“ – das sich als Plagiat von Bram Stokers Dracula entpuppte – oder die Angebote von Robin Scott – der Inhalte von der Erotik-Seite Literotica kopiert und unter eigenem Namen veröffentlicht hat – würden künftig nicht mehr akzeptiert.

(Buchreport, 25. Mai)

–––

Preise

– Judith Schalansky und John Burnside erhalten Literaturpreis Spycher (Buchmarkt)
– Der Übersetzer Frank Heibert erhält in diesem Jahr den Heinrich Maria Ledig-Rowohlt Preis (Buchreport)
– Lehmkuhls LeseExperten vergeben erstmals den LEO (Buchmarkt)
– Internationaler Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt 2012 an Mircea Cărtărescu (Buchmarkt)
– SOS-Kinderliteraturpreis für Kinder im Vorschulalter verliehen (Börsenblatt)

–––

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.