05/05/2012von 448 Views – 0 Kommentare

Feind Amazon u.a.

Gesammelte Literatur-News der letzten Woche:

News- & Story-Esel

  • Partnerschaft gegen Amazon & Apple –>
  • Schweiz nach der Buchpreisbindung –>
  • US-Verlag Simon & Schuster:
    Schon ein Viertel Umsatz digital –>
  • E-Book für Kinder mit Games –>
  • Verlage im digitalen Zeitalter –>
  • Preise –>

Literatur-News finden Sie auch tagesaktuell bei Eselsohren/Twitter.


Barnes & Noble und Microsoft schmieden strategische Partnerschaft

Der US-Filialist Barnes & Noble und Microsoft nehmen gemeinsam den Kampf mit Amazon und Apple auf: durch die Gründung des Tochterunternehmens Newco, in dem Barnes & Noble seine E-Book- und College-Sparte bündelt. Der Software-Riese investiert 300 Millionen Dollar (rund 226 Millionen Euro) in das neue Unternehmen und erhält dafür im Gegenzug einen Anteil von 17,6 Prozent.
(Börsenblatt, 30. April)

–––

Schweiz: neue Strategie nach Aus für Buchpreisbindung

Nach der deutlichen Niederlage beim Referendum hat sich das Thema Preisbindung in der Schweiz auf absehbare Zeit erledigt. Folgerichtig richtete der Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband (SBVV) den Blick auf neue Ziele. Die Erfahrungen der Geschlossenheit der Branche und der Sympathie, die sie bei vielen Käufern genießt, führten zu Überlegungen, den Branchenverband auf eine breitere Basis zu stellen.
(Buchreport, 1. Mai)

–––

US-Verlag Simon & Schuster: Schon ein Viertel Umsatz digital eingespielt

Der US-Verlag Simon & Schuster hat seine digitalen Umsätze im ersten Quartal um 64 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert – der Anteil am Gesamtumsatz betrug rund 26 Prozent. Die bislang höchste Quote der Firmengeschichte, wie das Unternehmen mitteilt.
Bestseller waren „Kill Shot“ von Vince Flynn und „Lone Wolf“ von Jodi Picoult. Weiterhin erfolgreich sind die Steve-Jobs-Biografie von Walter Isaacson und Stephen Kings „11/22/63“ gelaufen.
(Börsenblatt, 2. Mai)

–––

Angereicherte E-Books mit Akzeptanzproblemen

Multimedial angereicherte E-Books haben ihren Reiz, aber noch keinen Markt. Dieses Zwischenfazit lässt sich aus den zweijährigen Erfahrungen von Rowohlt mit einem Dutzend Titel ableiten, die unter der Bezeichnung „Digitalbuch plus“ das vom gedruckten Buch geprägte Format mediengerecht erweitert.
Das Experimentierfeld will Rowohlt gleichwohl weiter beackern, weil „begeisterte“ Reaktionen auf Präsentationen zeigten, dass das „Digitalbuch plus“-Format – erst einmal verstanden – durchaus Zukunft habe. Konkretes Projekt ist die im Sommer auch im „Rotfuchs“-Taschenbuch startende Kinderbuchserie „Geronimo Stilton“ (Edizioni Piemme/Mondadori), die digital mit Games-Elementen aufgepeppt wird.
(Buchreport, 2. Mai)

–––

Verlage im digitalen Zeitalter

Welche Existenzberechtigung haben Buchverlage im digitalen Zeitalter? Antworten geben soll am Dienstag der „Tag des Buches“ auf der Druckdienstleister-Messe Drupa. In Düsseldorf referiert auch Dorothea Hennessen, Publishing Director und Mitglied der Geschäftsleitung beim Fachverlag Elsevier. Wie Verlage ihre Kunden für sich gewinnen können, erläutert sie im Interview mit buchreport.de.
(Buchreport, 4. Mai)

–––

Preise

Syndikat hat Glauser-Preise 2012 verliehen: an Thomas Przybilka, „Rütlischwur“, „Tod in Innsbruck“ (Börsenblatt)
Nikolaus Heidelbach erhält Rattenfänger-Literaturpreis (BuchMarkt)
Gutenberg-Preis an Elizabeth L. Eisenstein (Börsenblatt)

–––

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.