23/08/2009von 553 Views – 1 Kommentar

Im Stall

Keine Angst: Ich frage Sie jetzt nicht, was zuerst da war, Henne oder Ei. Sondern ich schreibe wie der von mir sehr geschätzte Telemax (in der von mir nicht geschätzten „Kronen Zeitung“): Es ist auch schon wieder eine Weile her, da traf ich den Kulturchef eines österreichischen Nachrichtenmagazins, den ich noch von X her kenne, aber ich schreibe nicht, woher, weil ich das ja verschleiern will.

Ich fragte ihn das Übliche, also: wie geht es dir, und er seufzte.

Man habe, sagte er, für seine Redaktion kein Geld mehr. Würde er Reisespesen nach sagen wir: Linz beantragen, würde er sich anhören müssen, ob das denn wirklich nötig sei, ob man das nicht via APA und Telefon und Internet machen könne usw. usf.

Unter uns gesagt: So sieht dieses Nachrichtenmagazin mittlerweile auch aus.

Und jetzt kommen wir zur nicht gestellten Eingangsfrage. Auf unseren Fall bezogen, lautet die jetzt: Was war zuerst da, die schlechten Zeitungen oder die Nicht-LeserInnen? Also: Sind die Zeitungen schlechter geworden, weil eh niemanden interessiert, was drin steht, oder hat niemanden mehr interessiert, was drin steht, weil das so schlecht geworden war?

Tatsache ist doch: Die Medien sparen vor allem an dem, was sie ausmacht, nämlich am redaktionellen Inhalt. Für den sorgen immer weniger, immer schlechter bezahlte MitarbeiterInnen. Der ist immer unverhohlener von außen bestimmt: von PR und Marketing.

Ich als Anhänger des guten alten Journalismus, bei dem es darum ging, ein gutes Produkt zu machen, mit dem man Geld verdienen kann, und nicht darum, Geld verdienen zu wollen und dann hat man – angefangen hat damit hierzulande „News“ – das Produkt dahingehend gestaltet, ich würde also sagen:

Zuerst waren die Freilandhühner, und jetzt arbeite ich in Legebatterien.

Werner Schuster

Mehr bei den Eselsohren

 
Druckversion Druckversion  
 

Ähnliche Artikel

1 Kommentar zu "Im Stall"

Trackback | Kommentar RSS Feed

  1. wps sagt:

    Aus dem Standard vom 3.9.09:
    Zeitung mit nur mehr sechs Redakteuren

    Verlage gliedern Journalisten in Agenturen aus – Russ: “Alle bis auf sechs ist nicht das Ziel”

    Bregenz/Wien – Weniger als 30 Redakteure produzieren die Tageszeitung “Vorarlberger Nachrichten”, Marktbeherrscher im Bundesland; im selben Medienhaus erscheint die “Neue Vorarlberger”.

    Eigentümer Eugen A. Russ wälzt schon neue Pläne, kursiert in Schwarzach: Bis auf sechs Redakteure könnten alle Journalisten in seine Agentur übersiedeln, die alle Russ-Medien beliefert. Ohne Journalistenkollektivvertrag. Unter sechs Mitarbeitern gibt es keine Presseförderung.

    Russ bestätigt grundsätzlich: “Verlagerungen aus dem Kollektivvertrag werden stattfinden.” Die entsprechende Agentur gibt es wie berichtet bereits. Entgegen den STANDARD-Infos über entsprechende Überlegungen erklärt er aber: “Alle Journalisten bis auf sechs auszulagern, ist nicht das Ziel.”

    Der “VN”-Chef: “Entscheidend ist die Produktqualität für den Leser. Und dabei werden wir wie immer gut auf die Kosten achten.”

    Ähnliche Agenturmodelle verfolgen etwa Wirtschaftsblatt, Presse und Tiroler Tageszeitung schon seit Monaten. Der Betriebsrat der Presse (zugleich des Mutterkonzerns Styria) hat wie berichtet gegen die Auslagerung geklagt.

    Rund 1350 Journalisten sind laut Zeitungsverband nach dem gleichnamigen Kollektivvertrag angestellt. Gewerkschaft und Zeitungsverband haben die Bereitschaft bekundet, weiter über den Journalisten-KV zu verhandeln.

    © Der Standard

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.