20/06/2009von 282 Views – 0 Kommentare

Die aktuellen Bestseller (20.6.)

Logo GoldeselLiebe LeserInnen,

diesmal präsentiere ich – auch schlank machende! – Auszüge aus den aktuellen Bestenlisten des deutschsprachigen Buchhandels. Die Texte stammen in der Regel von den Verlagen.

BELLETRISTIK (Österreich, KW 23)

1) Donna Leon: „Das Mädchen seiner Träume“ – Commissario Brunettis siebzehnter Fall (Diogenes)
Ein Mädchen treibt tot im Canal Grande und wird von niemandem vermisst. Brunetti aber geht die Elfjährige bis in die Träume nach. Aus einem venezianischen Palazzo kommt sie nicht, wohl aber aus einer Roma-Wagenburg auf dem Festland –

 
2) Daniel Glattauer: „Alle sieben Wellen“ (Deuticke)
Zuerst die gute Nachricht: Emmi und Leo sind wieder da! Und jetzt die schlechte Nachricht: Es sieht so aus, als wäre ihre zauberhafte Geschichte mit diesem Band zu einem endgültigen Ende gebracht. Obwohl – man weiß ja nie –

 
3) Sarah Kuttner: Mängelexemplar (S. Fischer)
Karo lebt schnell und flexibel. Sie ist das Musterexemplar unserer Zeit: intelligent, liebenswert und aggressiv, überdreht und traurig. Als sie ihren Job verliert, ein paar falsche Freunde aussortiert und mutig ihre feige Beziehung beendet, verliert sie auf einmal den Boden unter den Füßen.
 
Quelle & mehr Informationen

RATGEBER (Deutschland, Focus KW 23)

1) Detlef Pape u.a.: Schlank im Schlaf für Berufstätige – (Gräfe und Unzer)
Die Fortsetzung der Schlank-im-Schlaf-Erfolgsgeschichte: das Kochbuch, mit dem auch Berufstätige mit wenig Zeit leicht und bequem abnehmen können. Ein maßgeschneidertes Konzept, das auch unterwegs funktioniert. Kombinationsvorschläge für morgens, mittags und abends zeigen, wie es geht. So ist auch das Essen im Restaurant oder in der Kantine kein Problem. Wer etwas mehr Zeit hat, kombiniert Fertigprodukte mit frisch Zubereitetem. Und wer gern kocht, findet ebenfalls leckere, schnelle Rezepte zum Verwöhnen.
 
2) Detlef Pape u.a.: Schlank im Schlaf – (Gräfe und Unzer)
Schlank im Schlaf klingt wie ein schöner Traum, aber es ist wirklich möglich. Allerdings nicht nach einer Salamipizza zum Abendbrot. Die Grundlagen dieses neuartigen Konzepts sind eine typgerechte Insulin-Trennkost sowie Essen und Sport im Takt der biologischen Uhr. Wie die Bio-Uhr tickt und was auf dem Speiseplan stehen sollte, hängt vom persönlichen Urtyp ab: Nomade oder Ackerbauer?
 
3) Detlef Pape u.a.: Schlank im Schlaf – Das Kochbuch – (Gräfe und Unzer)
Das Ernährungskonzept, nach dem das Schlank-im-Schlaf-Programm funktioniert, heißt Insulin-Trennkost. Insulin-Trennkost bedeutet essen nach der Bio-Uhr: Morgens sorgen Kohlenhydrate für einen Warmstart in den Tag. Mittags gibt es Mischkost und abends hauptsächlich Eiweiß und Vitamine. So schaltet der Körper nachts auf Fettabbau und man nimmt im Schlaf ab. Der Vorteil: Man muss weder Kalorien noch Punkte zählen. Wichtig ist vielmehr, zur richtigen Zeit das Richtige zu essen. Der Nachteil (für alle, die gern snacken): Zwischen den drei Hauptmalzeiten gibt es mindestens fünf Stunden nichts. Diese Pausen sind nötig, damit der Insulinspiegel nach dem Essen wieder absinken kann.
 
Quelle & mehr Informationen

SACHBUCH (Schweiz, KW 24)

1) Eckart von Hirschhausen: „Glück kommt selten allein –“ (Rowohlt)
Kaum ein deutscher Comedian dürfte derzeit erfolgreicher sein! Dr. Eckart von Hirschhausen füllt mit seinem Bühnenprogramm Hallen in ganz Deutschland, ist Dauergast im Fernsehen und schreibt nebenbei noch Bestseller.
 
2) Nik Hartmann: „Über Stock und Stein“ – Ein Reisetagebuch quer durch die Schweiz (Edition Fona)
Das Buch zur Erfolgsserie im Schweizer Fernsehen (SF1) mit Wanderrouten durch die Schweiz, Restauranttipps und Rezepten: ein Reiseverführer mit Bildern, Notizen, Gedanken, Geschichten und Begegnungen. Nik Hartmann, Schweizer Fernsehstar, und seine treue (Hunde-)Begleiterin Jabba begaben sich in einem für unsere schnelllebige Zeit ungewöhnlichen Tempo auf eine Reise von Arbon bis Zermatt.
 
3) Domenico Silano mit Patrik Maillard: Silano (Salis)
Fünf junge Männer fahren am 1. September 1997 mit einem gefälschten PTT-Servicewagen in den Hof der Zürcher Fraumünsterpost. Nur mit Waffenattrappen ausgerüstet, laden sie fünf Geldkisten ein und verschwinden mit einer Beute von nicht weniger als 53 Millionen Schweizer Franken. Sechs der sieben Hauptbeteiligten werden innert kurzer Zeit gefasst, von der Hälfte der Beute fehlt bis heute jede Spur. Einer der Posträuber war 15 Monate lang auf der Flucht: Domenico Silano. Nun erzählt er seine Geschichte zum ersten Mal selbst, von der Planung über die Ausführung, die Flucht, das Leben in Miami, die Festnahme und schließlich seine Zeit im Gefängnis.
 
Quelle & mehr Informationen

Zeit auch zum Lesen im Schlaf
wünscht
Werner Schuster

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.