29/06/2012von 645 Views – 0 Kommentare

Wassmo, Herbjörg: Deutschenkind

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Buchcover Wassmo Deutschenkind
  • Die Tora-Trilogie Band 1
  • Roman
  • Hardcover
  • 252 Seiten
  • Erschienen 2012 bei Ariadne
  • Deutsche Neufassung von Gabriele Haefs
  • Originalausgabe: „Huset med den blinde glassveranda”, 1981

Inhalt:

Nachkriegszeit auf einer kleinen Fischerinsel im Norden Norwegens. Tora wächst mit dem Stigma heran, Kind eines Soldaten der verhassten Besatzungsmacht zu sein. Das macht aus ihr praktisch Freiwild. (Pressetext)

Kurzkritik:

„Deutschenkind“ ist ein erschütternder Roman über eine Welt, in die man sonst keinen Einblick bekommen würde. Und über ein Kind, das man liebend gern beschützen würde, das man ohne zu zögern bei sich aufnehmen würde, um ihm zu zeigen: Die Welt ist nicht immer und überall ein gefährlicher Ort.

Werner gibt  ★★★★½  (4,5 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick!
schlechthalbwegsmittelgutsehr gut – 1 Leser/in/nen geben Ø 5,00 von 5 Punkten
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
In einer Buchhandlung in Ihrer Nähe – bei Amazon & buch.de
 
Besprechung:

Ein gehasstes Kind

Man glaubt ja immer, dass wenigstens die Armen solidarisch wären, aber mit diesem Buch wird man unter anderem daran erinnert, dass dem nicht so ist. Zumindest nicht in einem kleinen Dorf. Auf keinen Fall, wenn man ein Außenseiter ist.

Mit einer poetisch-rhythmischen Sprache (Übersetzung Gabriele Haefs) nimmt uns Herbjörg Wassmo mit auf eine Fischerinsel im Norden Norwegens. Dort gibt es wenig außer den Kampf ums Überleben. Der Zweite Weltkrieg ist vorbei, und wir tauchen ein in die Welt eines geächteten Mädchens: Tora ist das Kind eines deutschen Soldaten. Ihrer Mutter ist die Flucht vor der Dorfgemeinschaft nicht gelungen. Ingrid arbeitet Schicht in der Fischverpackungsfabrik, sie ist froh, wenigstens den arbeitsunfähigen Trinker Henrik zum Lebensgefährten zu haben.

Alles ist feindlich, auch die Natur

Neue Rezensionen

Da bleibt wenig Zeit und Kraft für Aufmerksamkeit für und Liebe zum eigenen Kind. Und so hat Tora niemanden, wird von den Dörflern, ob jung oder alt, geschnitten, gehasst für etwas, für das sie nichts kann. Alles ist feindlich, auch die Natur, und wem könnte sie anvertrauen, dass sich Henrik an sie heranmacht?

Der Tante Rakel, die sich in Laufe der Romanhandlung ihrer ein wenig anzunehmen beginnt? Der zugezogenen Familie, die Tora freundlich aufnimmt: dem gleichaltrigen, taubstummen Frits oder seiner Mutter Randi, die ihr Bücher zu lesen gibt? – Doch Tora ist viel zu scheu und verängstigt, als dass sie denen trauen könnte, die es gut mit ihr meinen.

Wird es weniger schrecklich?

News, Storys & Meinungen

„Deutschenkind“ ist ein erschütternder Roman über eine Welt, in die man sonst keinen Einblick bekommen würde. Und über ein Kind, das man liebend gern beschützen würde, das man ohne zu zögern bei sich aufnehmen würde, um ihm zu zeigen: Die Welt ist nicht immer und überall ein gefährlicher Ort.

Nach dem dramatischen Finale dieses ersten Bands einer Trilogie taucht so etwas wie Hoffnung auf. Toras Leben könnte weniger schrecklich werden. Man wünscht es ihr von ganzem Herzen, auch wenn die Folgebände „Der stumme Raum“ und „Gefühlloser Himmel“ heißen.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
In einer Buchhandlung in Ihrer Nähe – bei Amazon & buch.de
 
Infos:

Aktuelle Tipps & Bestseller

Herbjörg Wassmo, geboren 1942 auf Skogsøya (Vesterålen, Norwegen), war zunächst Lehrerin und schrieb nur als Freizeitbeschäftigung. 1976 brachte sie ihren ersten Lyrikband heraus. 1981 erschien ihr erster Roman „Huset med den blinde glassveranda“ (Deutschenkind), Beginn der beeindruckenden Tora-Trilogie, für die sie 1987 die höchste Auszeichnung des Nordischen Rates erhielt. Seitdem widmet sie sich ganz dem Schreiben. Einer ihrer Romane, „Dinas bok“, wurde 2002 von Ole Bornedal mit Maria Bonnevie und Gérard Depardieu verfilmt. Herbjørg Wassmo gehört zu den angesehensten und meistgelesenen Schriftstellerinnen Norwegens. Ihre Werke sind in 24 Sprachen übersetzt.

Mehr über Herbjörg Wassmo bei Wikipedia.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.