01/07/2011von 811 Views – 1 Kommentar

35. Bachmann-Preis

(APA) – Drei österreichische, ein Schweizer und zehn deutsche Autoren treten von 6. bis 10. Juli bei den „35. Tagen der deutschsprachigen Literatur“ in Klagenfurt zum Wettlesen um den mit 25.000 Euro dotierten Bachmann-Preis an.

Die „Klagenfurter Rede zur Literatur“ wird zum Auftakt der Schweizer Schriftsteller Urs Widmer halten. Seine Thema: „Von der Norm, der Abweichung und den Fertigteilen“.

Ausweichen vor dem Ironman

Dass die Konkurrenz diesmal terminlich nach hinten gerutscht ist und somit parallel zum Carinthischen Sommer stattfindet, liegt an Terminkollisionen beim einmal mehr live übertragenden Sender 3sat und mit dem Ironman-Bewerb. Ingeborg Bachmann hat eigentlich bereits am 25. Juni ihren 85. Geburtstag gefeiert.

Neben dem Hauptpreis haben die 14 Nominierten auch die Chance auf den mit 10.000 Euro dotierten kelag-Preis, den 3sat-Preis (7.500 Euro), den Ernst Willner-Preis (7.000 Euro) und den Publikumspreis. Letzterer ist ebenfalls mit 7.000 Euro dotiert und wird in diesem Jahr erstmals von VILLIglas gestiftetDie mit 8.000 Euro dotierten österreichischen Staatspreise für literarische Übersetzung erhalten heuer der Chilene Adan Kovacsics und der Kärntner Josef Strutz.

Umfassend mitverfolgen kann man das Wettlesen nicht nur auf 3sat, Ö1 und Radio Kärnten, sondern auch wieder online unter bachmannpreis.eu. Auf der Website findet heuer zum vierten Mal das Projekt „Bachmannpreis goes Europe“ statt, bei dem alle Texte auf Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Tschechisch, Slowenisch und Kroatisch zu finden sind.

Die AutorInnen

Antonia Baum, D
Geboren 1984 in Borken, lebt in Berlin. Studium der Literaturwissenschaft und Geschichte. Veröffentlichung verschiedener Kurzgeschichten in der Wochenzeitung Der Freitag und bei Zeitonline.

Michel Božiković, CH
Geboren 1971 in Zürich, lebt in Zürich. Studium der Philosophie, Politologie und Publizistik in Konstanz und Zürich. 2006 – 2008 Executive MBA Nachdiplomstudium in Zürich, Yale & Fudan.

Nina Bußmann, D
Geboren 1980 in Frankfurt am Main, lebt in Berlin. Studium der Komparatistik und Philosophie in Berlin und Warschau. Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften.

Gunther Geltinger, D
Geboren 1974 in Erlenbach, lebt in Köln. Studierte Drehbuch und Dramaturgie an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien und als Postgraduierter an der Kunsthochschule für Medien in Köln.

Maja Haderlap, A
Geboren 1961 in Bad Eisenkappel, lebt in Klagenfurt. Studium der Theaterwissenschaften und der Deutschen Philologie an der Universität Wien. Dramaturgie- und Produktionsassistentin in Triest und in Ljubljana.

Thomas Klupp, D
Geboren 1977 in Erlangen, lebt in Berlin. Er studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim und arbeitet seit 2007 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am dortigen Literaturinstitut.

Steffen Popp, D
Geboren 1978 in Greifswald, lebt in Berlin. Studium in Dresden, Leipzig und Berlin. Veröffentlichte zwei Gedichtbände und einen Roman.

Anna Maria Praßler, D
Geboren 1983 in Lauingen, lebt in Berlin. Studium der Filmwissenschaft, Theaterwissenschaft sowie Psychologie in Berlin, Los Angeles und Bologna, anschließend Drehbuch an der Filmakademie Baden-Württemberg.

Julya Rabinowich, A
Geboren 1970 in St. Petersburg, lebt in Wien. 1977 entwurzelt & umgetopft. 1993 – 1996 Studium an der Dolmetschuniversität Wien.

Leif Randt, D
Geboren 1983 in Frankfurt am Main, lebt in Berlin. Magisterstudium in Gießen, Diplomstudium in Hildesheim, Erasmusstudium in London.

Linus Reichlin, D
Geboren 1957 in Aarau, lebt in Berlin. Schrieb zunächst Kolumnen und Reportagen, für die er mehrere Preise, darunter den Ben Witter-Preis der ZEIT und den Zürcher Journalistenpreis erhielt.

Anne Richter, D
Geboren 1973 in Jena, lebt in Heidelberg. Studium der Romanistik und Anglistik in Jena, Oxford und Bologna. Zahlreiche Veröffentlichungen und Auszeichnungen.

Maximilian Steinbeis, D
Geboren 1970 in München, lebt in Berlin und vom und für das Schreiben: Sein Debüt, die Erzählung Schwarzes Wasser, eine “verstörend schöne Lolita-Geschichte” (NZZ), erschien 2003 im Verlag C.H. Beck.

Daniel Wisser, A
Geboren 1971 in Klagenfurt, lebt in Wien. Seit 1990 verfasst er Prosa, Lyrik und radiophone Werke und ist als Herausgeber und Verleger zeitgenössischer Literatur tätig.


1 Kommentar zu "35. Bachmann-Preis"

Trackback | Kommentar RSS Feed

  1. Rolf sagt:

    Rabinowich vergleicht das Wettlesen mit einer „Familienaufstellung ohne Aufsteller, aber je näher das Datum rückt, desto mehr geht es wohl in Richtung Herzoperation ohne Arzt“ 😉

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.