20/04/2012von 1.109 Views – 0 Kommentare

Corona, Mauro: Im Tal des Vajont

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Buchcover
  • Roman
  • Hardcover
  • 288 Seiten
  • Erschienen 2012 bei Graf (Ullstein)
  • Aus dem Italienischen von Helmut Moysich
  • Originalausgabe: „L‘ombra del bastone”, 2005

Inhalt:

Severino Corona, genannt Zino, wächst Ende des 19. Jahrhunderts in einem kleinen Bergdorf im Friaul auf, als Waisenjunge. Als er später den jungen Raggio kennen lernt und sich mit ihm anfreundet, beschließen die beiden, eine Käserei aufzumachen. Die floriert auch bald… Aber da versucht Raggios Frau, Zinozu verführen. Ein Drama von biblischem Ausmaß nimmt seinen Lauf. (Pressetext)

Kurzkritik:

Wir lernen ein abgelegenes Bergdorf kennen, schon um 1900 von der Zivilisation abgeschnitten, und seine einfachen, an meist negative Magie glaubenden Bewohner, die von Gebirgs-Ackerbau und Viehzucht leben. Handwerklich kann dort jeder alles und auch sein Geld verdient man sich mal als Hirte, mal als Bauer oder auch als Käser.

Obwohl das alles glaubwürdig wirkt, habe ich meine Zweifel am Frauenbild, das Corona vermittelt. – Liefen und laufen (Berg-)Bäuerinnen tatsächlich brünstig durch die Gegend und machen Männer wehrlos und sich untertan?

Zumindest ist Zino einer von diesen „echten Männern“, die ihr „unverdientes“ Unglück auf „böse“ Frauen schieben. Nunja, so etwas wird es auch in abgelegenen Bergdörfern geben.

Werner gibt  ★★★½☆  (3,5 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick!
schlechthalbwegsmittelgutsehr gut – 1 Leser/in/nen geben Ø 5,00 von 5 Punkten
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon & buch.de
– als E-Book bei Libreka
Besprechung:

Brünstige Bäuerinnen, wehrlose Männer

Dieses Buch ist im Original schon 2005 erschienen, doch es hätte auch vor hundert und mehr Jahren geschrieben werden können. Mauro Corona, geboren in einem Bergdorf in Friaul als Sohn von fahrenden Händlern, ist Bildhauer, Bergsteiger und Schriftsteller. Seine Geschichten stammen alle aus dem abgelegenen Tal seiner Kindheit.

In der Rahmenhandlung von „Im Tal des Vajont“ bekommt Corona unerwarteten Besuch von einem Fremden, der 1920 entstandenes ein Manuskript gefunden hat, das er Corona schenkt. Darin hat ein gewisser Zino seine unglückliche Lebensgeschichte aufgeschrieben. Sie ist im Folgenden „genauso aufgezeichnet, wie ich sie gelesen habe“.

Ein abgelegenes Bergdorf

Neue Rezensionen

Wir lernen ein abgelegenes Bergdorf kennen, schon um 1900 von der Zivilisation abgeschnitten, und seine einfachen, an meist negative Magie glaubenden Bewohner, die von Gebirgs-Ackerbau und Viehzucht leben. Handwerklich kann dort jeder alles und auch sein Geld verdient man sich mal als Hirte, mal als Bauer oder auch als Käser.

Vor allem die Männer sind so, wie man sie sich vorstellt. Die Frauen sind außerdem sehr eigenständig – und manche gefährlich: sie verführen die Männer und machen sie verrückt, treiben sie dazu an, andere Männer aus dem Weg zu räumen.

Die Frau des Freundes

News, Storys & Meinungen

Zino ist so einer, der der Frau eines Freundes nicht widerstehen kann, der bald versucht, diesen mit Tollkirschen zu vergiften, was diesen nicht umbringt, jedoch schwachsinnig macht. Über Jahre hinweg will er sich an Zino rächen, bis ihn Zino dann tatsächlich umbringt.

Er flüchtet aus dem Dorf in die Ebene, kommt als fahrender Händler bei einem großzügigen Bauern unter – und wird dort von dessen Frau verführt.

Von einer „Hexe“ verflucht

Aktuelle Tipps & Bestseller

Er glaubt, dass er von einer „Hexe“ verflucht worden ist, einer habgierigen Frau, die den Männern vom Dorf während der Ernte Schlafplätze in einer Höhle vermietet hatte und von diesen – inklusive Zino – umgebracht worden ist. Alle diese Männer sind früher oder später eines unnatürlichen Todes gestorben.

Corona lässt Zino dies mit einer elementaren, wuchtigen Sprache berichten. Beeindruckt taucht man ein in eine – Städtern wohl schon um 1920 – fremde Welt, die von Arbeit, Alkohol und böser Magie beherrscht zu sein schien.

„Echte Männer“

Obwohl das alles glaubwürdig wirkt, habe ich meine Zweifel am Frauenbild, das Corona vermittelt. – Liefen und laufen (Berg-)Bäuerinnen tatsächlich brünstig durch die Gegend und machen Männer wehrlos und sich untertan?

Und wenn dem nicht so war und ist: könnte da ein gewiefter Autor bloß mit Klischees spielen? Sind diese Menschen so „echt“, wie sie scheinen? Denn mit ein wenig Skepsis betrachtet, könnte man „Im Tal von Vajont“ auch als Trivialliteratur ansehen, die sich als authentischer Roman ausgibt.

Zumindest ist Zino einer von diesen „echten Männern“, die ihr „unverdientes“ Unglück auf „böse“ Frauen schieben. Nunja, so etwas wird es auch in abgelegenen Bergdörfern geben.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon & buch.de
– als E-Book bei Libreka
 
Infos:

Mauro Corona, geboren 1950 in einem Bergdorf im Friaul als Sohn von fahrenden Händlern, ist Bildhauer, Bergsteiger und Schriftsteller. Die Geschichten, die er erzählt, stammen allesamt aus dem abgelegenen Tal seiner Kindheit. Mauro Corona hat zahlreiche Romane und Erzählungen veröffentlicht und zählt heute zu den erfolgreichsten Schriftstellern Italiens. Er lebt in Erto im Friaul.

Mehr über Mauro Corona bei Wikipedia.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.