15/11/2011von 1.281 Views – 0 Kommentare

McCullers, Carson: Frankie

KurzkritikIhre MeinungAusführliche BesprechungInfos

Buchcover McCullers Frankie
  • Roman
  • Hardcover
  • 283 Seiten
  • Erschienen 2011 bei Diogenes
  • Übersetzt von Richard Moering
  • Originalausgabe: „The Member of the Wedding”, 1946

Inhalt:

„Frankie“ ist die Geschichte eines Reifeprozesses und einer großen Sehnsucht, der Sehnsucht, dabeizusein: beim Leben der Erwachsenen, hier bei der Hochzeit des Bruders, der von einer fremden Frau entführt wird. Frankies Ruf „Nehmt mich mit!“, der ungehört dem abreisenden Paar nachhallt, ist der verzweifelte Ruf, den jedes alleingelassene Kind kennt. (Pressetext)

Kurzkritik:

In „Frankie“ schildert McCullers eine Pubertierende und nimmt uns mit in eine Parallelwelt, die unsere Sehnsüchte und Hoffnungen spiegelt.

Werner gibt  ★★★★½  (4,5 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick! schlechthalbwegsmittelgutsehr gut
(Noch keine Bewertung)
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon als Hardcover
Besprechung:

Glück, und wie sehr man es braucht

Zu Beginn von „Frankie“ habe ich angenommen, ich würde einen Roman über eine Pubertierende lesen. Das ist er auch, jedoch nur vordergründig. Und obwohl vordergründig nicht viel geschieht, liest man das mit Freude, Ängstlichkeit und Erstaunen.

Frankie wird als 12jähriges, wildes Mädchen vorgestellt, dessen Vater, ein Uhrmacher oder Juwelier, wenig in Erscheinung tritt. Direkte Bezugspersonen sind die schwarze Haushälterin Berenice und ihr 6jähriger Freund John Henry.

„Nehmt mich mit!”

Neue Rezensionen

Weil sie derzeit keine Freundinnen hat, treibt sie sich allein in ihrem Wohnort herum oder sitzt mit Berenice und John Henry in der Küche und redet.

Jetzt aber heiratet ihr Bruder, und Frankie hat beschlossen, mit diesem und seiner Frau wegzuziehen ins andauernde Glück. Niemand nimmt dies ernst außer ihr selbst, in einer Mischung aus Kinderwillen und Jugendlichen-Sehnsucht.

Natürlich wird nichts draus, und Frankie wird das, nach einem letzten Aufbäumen, wohl auch verwinden.

Küchengespräche

News, Storys & Meinungen

Die Klimax dieser Story erzählt McCullers seltsam beiläufig. Es scheint ihr nicht darauf angekommen zu sein, uns bloß mit einer Geschichte zu unterhalten. Außer einer Nebenlinie dieser Story (Frankie lernt einen Soldaten kennen, der sie zu verführen versucht), beschreibt sie, wie gesagt, vor allem die Küchengespräche.

Diese haben zwar stets Frankies Versuch, alles hinter sich zu lassen, zum Thema, doch McCullers liefert auch das Porträt einer 12jährigen nur am Rande.

Alt, jung und sehr jung

Aktuelle Tipps & Bestseller

Man nimmt das als selbstverständlich hin, dass hier drei Menschen zusammenhocken, die nicht so recht zueinander zu passen scheinen und die über Dinge reden, welche zwischen solchen Menschen eigentlich nie zur Sprache kommen: Die ältere, lebenserfahrene Schwarze, die den Tod ihres ersten Mannes nicht verwunden hat. Die kindlich-sture, jugendlich-lebenshungrige und altkluge (oder die Altkluge mimende) Frankie. Und das Nachbarskind, das einerseits zu jung ist für die Gespräche und andererseits wirkt, als wäre es nicht von dieser Welt.

Eine Welt, in der sie glücklich wären

Und – auch wenn dies banal klingen mag – um diese Welt geht es in dieser Küche. Genauer gesagt: um Glücksvorstellungen und Identität. Wer bin ich, will Frankie wissen, und weder Berenice noch John Henry haben eine Antwort auf diese – nie direkt gestellte – Frage. Dafür wissen sie alle ziemlich genau, wie die Welt beschaffen sein müsste, in der sie glücklich wären.

Surrealistische Versuchsanordnung

Diese Situation hat etwas von einer Versuchsanordnung, wiewohl man meint, einen realistischen Roman zu lesen. Man hat auch nicht den Eindruck, dass die Autorin einen philosophischen Roman als Pubertätsgeschichte maskiert hat. Sondern man befindet sich in einer Parallelwelt, welche die unsrige – leicht surrealistisch erhöht – spiegelt.

Du bist gemeint

Und während man nicht umhin kann, sich während der Lektüre mit sich selbst zu beschäftigen, nimmt man Anteil an diesen Romanfiguren und ihren Schicksalen und wünscht ihnen – und sich – nur das Beste auf den weiteren Lebenswegen.

Niemals aufhören

Die Glücksvorstellungen mögen sich vielleicht nicht einmal ansatzweise erfüllen, aber dennoch werden Frankie und Berenice (und man selbst) niemals aufhören, darauf zu hoffen, daran zu glauben, selbst wenn sie sie verleugnen oder verdrängen sollten.

Und John Henry? Was mit dem geschieht, sollte man, glaube ich, noch viel weniger verraten als den Schluss dieses großartigen, wunderlich-wunderbaren Romans.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon als Hardcover
 
Infos:

Carson McCullers, geboren 1917 in Columbus (Georgia), gestorben 1967 in Nyack (New York), dort begraben. McCullers wollte eigentlich Pianistin werden. Mit 500 Dollar fuhr sie mit 17 alleine nach New York, um an der renommierten Juilliard-Musikschule zu studieren. Das Geld verschwand auf mysteriöse Weise, doch sie blieb in New York, arbeitete als Sekretärin, Kellnerin, Barpianistin und beschloss, Schriftstellerin zu werden. Der Erfolg ihres Erstlings, ›Das Herz ist ein einsamer Jäger‹, machte die 23-Jährige zum literarischen „Wunderkind“. Mit 23 erlitt sie den ersten von drei Schlaganfällen, ihr Leben wurde bestimmt durch die Krankheit, der sie ihr Werk abrang, und durch Einsamkeit, besonders nach dem Selbstmord ihres Mannes 1953.

Mehr über Carson McCullers bei Wikipedia.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.