01/12/2011von 845 Views – 0 Kommentare

Kräemer/Kaehlbrandt: Lexikon der schönen Wörter

KurzkritikIhre MeinungAusführliche BesprechungInfos

Buchcover
  • Von anschmiegen bis zeitvergessen
  • Sachbuch
  • Taschenbuch
  • 256 Seiten
  • Erschienen 2011 bei Piper

Inhalt:

Die deutsche Sprache birgt viele funkelnde Edelsteine. Erst durch sie bekommen unsere Gefühle und Gedanken den richtigen Schliff: Wörter wie „feinsinnig“ und „filigran“, „schlemmen“ und „schlummern“ zählen genauso zu diesem Schatz wie die „Anmut“, das „Augenmerk“ und der „Ausbund“. Walter Krämer und Roland Kaehlbrandt haben die schönsten und kostbarsten Wörter unserer Sprache in einem Lexikon versammelt. (Pressetext)

Kurzkritik:

Nicht nur Menschen, welche die deutsche Sprache lieben, werden mit diesem Büchlein ihre helle Freude haben.

Werner gibt  ★★★★¼  (4,25 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick! schlechthalbwegsmittelgutsehr gut
(Noch keine Bewertung)
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon // buch.de
– als E-Book bei Libreka
Besprechung:

Beizeiten anverwandeln

Nachdem Walter Krämer und Roland Kaehlbrandt in „Plastikdeutsch“ Wörter und Wendungen gesammelt haben, mit denen ihrer Meinung nach die deutsche Sprache verhunzt wird, haben sie für ihr Lexikon nun den schönen, besonderen und festlichen Wörtern nachgespürt.

Sie haben dafür keine Jury gebildet, weil es ja „für sprachliche Schönheit keine objektiven Wertmaßstäbe“ gibt. Außerdem sind Wörter, so die Autoren, Menschenwerk und „manche von ihnen regelrechte Kunstwerke“: „Wehmut“ und „Sehnsucht“ etwa, „aus bestehenden Wörtern zusammengesetzt, dass sie ineinander übergehen und eine Verbindung, ja Verschmelzung eingehen, die man nicht missen möchte“.

Untergehend oder würzig

Neue Rezensionen

Zu den schönen Wörtern zählen sie auch jene, die aus ihrer Sicht „vor allem würzig“ sind und – wie „wirr“ und „Wucht“ – „elementare Erlebnisse und Erfahrungen kraftvoll zum Ausdruck bringen“.

Weiters gehören für Krämer und Kaehlbrandt alte oder schon untergehende Wörter dazu. „Töricht“ etwa. „Es vermittelt Gelassenheit und Abstand, gleichzeitig aber auch eine Milde, die begütigend und besänftigend wirkt – und ein bisschen beschämend.“

Von „Abbild“ bis „Zutrauen“

News, Storys & Meinungen

Das Lexikon ist alphabetisch aufgebaut, zu jedem Wort gibt es ein Zitat und eine mal mehr mal weniger ausführliche Beschreibung respektive Erläuterung. Von „Abbild“ und „anheimelnd“ bis „Zank“ und „Zutrauen“.

Nicht nur Menschen, welche die deutsche Sprache lieben, werden mit diesem Büchlein ihre helle Freude haben.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon // buch.de
– als E-Book bei Libreka
 
Infos:

Aktuelle Tipps & Bestseller

Walter Krämer, geboren 1948, ist Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik an der Universität Dortmund. Er ist Autor vieler Bestseller, darunter das „Lexikon der populären Irrtümer“, und Vorsitzender des Vereins Deutsche Sprache e.V.. Krämer ist verheiratet und hat zwei Kinder. Zuletzt erschien von ihm „Wir können alles, sogar besser. Wo Deutschland wirklich gut ist“.

Dr. Roland Kaehlbrandt, geboren 1953, hat zahlreiche Sprachkolumnen in überreginonalen Tages- und Wochenzeitungen und erfolgreiche Sachbücher wie den ironischen Sprachführer „Deutsch für Eliten“ und „Das bunte deutsche Bestiarium“ geschrieben. Zusammen mit Walter Krämer veröffentlichte er bei Piper „Plastikdeutsch. Ein Lexikon der Sprachverwirrungen“.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.