23/09/2008von 551 Views – 0 Kommentare

Neu: Der „Eselsohren“-Newsletter

Liebe LeserInnen,

mit dem „Eselsohren“-Newsletter erhalten Sie ab 29. September 2008 jeden Montag Kurz-Infos zu den Beiträgen der letzten Woche (Buchbesprechungen, Eselsbrücken, Vorfreuden, etc.) und die aktuellen Gewinnspiel-Fragen mit Annahmeschluss (oder die Auflösung).

Hier können Sie sich ANmelden.

Ihre Adressen werden nur für den „Eselsohren“-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Sie können sich selbstverständlich jederzeit vom Newsletter ABmelden. Dann wird ihre Mail-Adresse unverzüglich aus dem Verteiler gelöscht.

Werner Schuster

Aussehen wird der Newsletter (fürs Erste und ungefähr) so:

ESELSOHREN-NEWSLETTER

 
Liebe LeserInnen,
 

dieser Newsletter gibt Ihnen Kurz-Infos über die „Eselsohren“-Beiträge von 15. bis 21. September 2008 und über die Auflösung des Gewinnspiels Nr. 23:

 
Letzte Woche wurden auf „Eselsohren“ folgende Bücher besprochen:
 

Der potente Chefarzt ist böse
„Hillarys Blut“ von Claudia Rossbacher
Claudia Rossbacher will spannende und unterhaltsame Romane schreiben, und das ist ihr mit ihrem ersten Buch „Hillarys Blut“ auch gelungen. Es spielt unter Schönen und/oder Reichen auf der Karibikinsel Antigua … – Zur Besprechung.
 
Also war er‘s jetzt oder nicht?
„Der Mann aus dem Fegefeuer – Das Doppelleben des Jack Unterweger“ von John Leake
Dieses Buch über Österreichs „erster Serienmörder“ liest sich wie ein sehr spannender Krimi. Leake verurteilt nicht, wertet nicht, erfindet nichts dazu und zeigt sehr nachvollziehbar auf, wie schwierig und langwierig die Ermittlungen damals gelaufen sein müssen, welche starke Rolle die Medien gespielt haben und wie sich Steinchen für Steinchen in das Mosaik fügte, das den Leser/die Leserin erkennen lässt, warum Jack Unterweger schlussendlich verhaftet worden ist … – Zur Besprechung.
 
Aug in Aug, Auge um Auge
„Mein ist die Rache“ von Friedrich Torberg
Kunstvoll (mit Rahmenhandlung) konstruiert und in klarer, gewählter Diktion beschreibt Torberg nicht die industrielle Massenvernichtung, sondern das Auftauchen des sadistischen Lagerleiters Wagenseil in einem bis dahin „nicht so schlimmen Lager“. Als Wagenseil einzelne Lagerinsaßen durch Folter zum Selbstmord treibt, entsteht in der Judenbaracke eine Diskussion darüber, ob man sich nicht wehren sollte … – Zur Besprechung.

 
Die „Eselsbrücke 14“ widmete sich dem „Erfinder“ der „Gothic Novel“, Horace Walpole. Mehr über den englischen Schriftsteller und einige Beispiele von „Gothic Novels“ finden Sie hier.
Mehr über die „Eselsbrücken“.

 
Schließlich gab es die Auflösung des „Gewinnspiels Nr.23“ vom 13.9.08:
1) Wie viele SchriftstellerInnen namens Hauptmann findet man auf „Wikipedia“?
–> Fünf (wenn man unter Suche „Hauptmann“ eingibt; ein fleißiger Teilnehmer kam – mit Fachbüchern und Schriften – auf neun)
2) Wie hieß der Bruder von Gerhart Hauptmann?
–> Carl Hauptmann
Zu gewinnen war Gaby Hauptmanns Jugendbuch „Kaya ist happy“ (dtv) – meine Besprechung finden Sie hier. – Der/die GewinnerIn wird nächsten Samstag (27.9.08) mit den Fragen zum 24. Gewinnspiel bekannt gegeben.
Mehr über das „Eselsohren“-Gewinnspiel.

 
Zeit zum Lesen
wünscht
Werner Schuster

Eselsohren – Das Online-Büchermagazin


Zum Abmelden vom Newsletter schicken Sie bitte eine Mail mit dem Betreff „unsubscribe“ an newsletter@eselsohren.at oder benutzen Sie diesen Link.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.