01/10/2007von 700 Views – 0 Kommentare

Hackl, Erich: Als ob ein Engel

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

BuchcoverRoman
Diogenes
(2007)
Inhalt:

Mendoza, eine beschauliche argentinische Provinzstadt am Fuße der Anden. Der 8. April 1977 ist der letzte Tag, den Gisela Tenenbaum, 22, mit Sicherheit noch erlebt hat. Ihr weiteres Schicksal ist ungewiss. Über eine junge Frau, die sich treu geblieben und dabei verlorengegangen ist. Erich Hackl hat nach den Erinnerungen ihrer Eltern, Schwestern und Freunde ihr Leben rekonstruiert – bis hin zu der Zukunft, die sie hätte haben können. (Pressetext)

Kurzkritik:

Mit jedem seiner Bücher erinnert Hackl an Menschen, deren Schicksale vergessen werden hätten können, wenn ihnen zuvor überhaupt allgemeine Aufmerksamkeit widerfahren wäre. Er tut dies in bewährter, bekannter Manier. Und seine scheinbare Nüchternheit ist Aufsehen erregender als jede noch so gut gemeinte lautstarke Anklage.

Werner gibt  ★★★★¼  (4,25 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick!
schlechthalbwegsmittelgutsehr gut – 2 Leser/in/nen geben Ø 3,00 von 5 Punkten
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon & buch.de
Besprechung:

Vielleicht doch nur entführt und gefoltert?

Wenn man von einem Autor behaupten kann, hier habe einer sein Thema und seinen Stil gefunden, dann von Erich Hackl. Würde man oberflächlich herangehen, könnte man auch sagen, Hackl schreibe immer dasselbe Buch: Da ist dieses melodiös-lakonische Berichten, da sind diese literarischen Reportagen über unerhörte Frauenschicksale in (Bürger-)Kriegen und Diktaturen.

Aber kann man an Hackls Bücher oberflächlich, unbeteiligt herangehen? Ergeht es einem nicht immer wieder wie dem Autor in “Abschied von Sidonie”?

Das ist die Stelle, an der sich der Chronist nicht länger hinter Fakten und Mutmassungen verbergen kann. An der er seine ohnmächtige Wut hinausschreien möchte.

22-jährige Revolutionärin

“Als ob ein Engel” handelt vom Verschwinden der 22-jährigen Revolutionärin Gisela Tenenbaum in Argentinien. Wer ist da verschwunden und warum? Hackl beschreibt nur, was er (mit ziemlicher Bestimmtheit) zu wissen glaubt. Er hat Giselas Familie und Freunde befragt und gibt ihre Aussagen wider. Das Bild, das so von Gisela entsteht, ist wie ein Mosaik, mit verblassten und mit kräftigen Farben – und mit Lücken.

Dieses Bild betrachtet wohl jede/r mit eigenen Augen. Mir erzählt es – wahrscheinlich inspiriert von den aktuellen Berichten und Diskussion über die RAF – auch, “wie Gewalt entstehen und wohin sie führen kann”, also was die Gründe und Ursachen für jenen aktiven Widerstand sein können, aus dem es plötzlich keinen Weg mehr zurück gibt.

Trotziges Hoffen

In einem anderen Land, unter anderen Umständen wäre Gisela “bloß” eine engagierte Frau geworden – und sie würde noch leben. Oder lebt sie etwa noch? Man kann auch beim trotzigen Hoffen der Eltern und Freunde mitleiden, dass Gisela vielleicht doch “nur” entführt und gefoltert, aber nicht getötet worden ist.

Mit jedem seiner Bücher erinnert Hackl an Menschen, deren Schicksale vergessen werden hätten können, wenn ihnen zuvor überhaupt allgemeine Aufmerksamkeit widerfahren wäre. Er tut dies in bewährter, bekannter Manier. Und seine scheinbare Nüchternheit ist Aufsehen erregender als jede noch so gut gemeinte lautstarke Anklage.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon & buch.de
 
Infos:

Erich Hackl wurde 1954 in Steyr (Oberösterreich) geboren. Er studierte in Salzburg und Málaga Germanistik und Hispanistik und war drei Jahre Lektor an der Universidad Complutense in Madrid. Zurück in Österreich, war er Spanischlehrer an einer Mittelschule und Lehrbeauftragter an der Universität Wien. Seit 1983 arbeitet Hackl als Übersetzer, Herausgeber und freier Schriftsteller. 2004 erhielt er den Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels “für Toleranz im Denken und Handeln” und 2007 wurde ihm der Donauland-Sachbuchpreis verliehen.

Über Erich Hackl bei Wikipedia.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.