01/01/2012von 386 Views – 0 Kommentare

Die SiegerInnen

Liebe LeserInnen,

die SiegerInnen des Eselsohren-Adventskalender-Gewinnspiels 2011 stehen fest:

Wiebke K. aus Oldenburg (24 richtige Antworten)
Anita W. aus Wieselburg (23)
Melanie L. aus Mainz (23)
Ingrid S. aus Wien (23; wegen eines Naheverhältnisses zum Eselsohren-Betreiber außer Konkurrenz)
Marius E. aus Wien (23)
Barbara W. aus Berlin (23)
Christina H. aus Pöggstall (22)
Imke W. aus Wulften (22)
Julia H. aus Wien (22)
Bettina R. aus Wien (22)

Sie haben gewonnen:
Julio Cortázars „Fantomas gegen die multinationalen Vampire“ aus dem Septime-Verlag
Charles Dickens‘ „Ein Weihnachtsmärchen“ illustriert von Lisbeth Zwerger aus dem NordSüd Verlag
August Strindbergs „Notizen eines Zweiflers“ aus dem Berenberg-Verlag
Adriaan van Dis‘ „Unter den Dächern aus Zink“ aus dem Corso-Verlag
„Unsichtbar und trotzdem da! – Diebe in der Nacht“ von Boris Pfeiffer
Stefan Slupetzky: „Halsknacker“ aus dem Picus-Verlag
Guggenberger/Goschs „Immer Freitag“ aus der Edition Krill
Derk Visiers „Der schönste Ort der Welt“ aus dem Staudt-Verlag
Thorsten Dörps „aufgeschluckt“ aus dem Plöttner Verlag

Vier Mal weitere 22 richtige Antworten erreichten uns nach denen von Bettina R., und es gab weiters noch fünf TeilnehmerInnen mit 21 richtigen Antworten.

Ziemlich jung und lesehungrig

Insgesamt haben über 250 Menschen teilgenommen, etwa gleich viel aus Deutschland und Österreich, kaum jemand aus der Schweiz (– wieso?).

Ca. die Hälfte der TeilnehmerInnen hat Angaben zu ihrem Alter gemacht: 65 Prozent sind zwischen 20 und 39, etwa 30 Prozent im Alter von 40 bis 59 und jeweils vier unter 20 resp. über 60 Jahren.

Was den Bücherkonsum betrifft, ist es erfreulich, dass die TeilnehmerInnen im Durchschnitt 32 Bücher pro Jahr lesen. Wir liegen hier weit über dem „normalen“ Bücherkonsum von durchschnittlich zwei Büchern pro Jahr in deutschsprachigen Ländern.

Ich danke Ihnen für Ihre Teilnahme,
hoffe, es hat Spaß gemacht,
wünsche Ihnen ein schönes Neues Jahr
und natürlich Zeit zum Lesen
Werner Schuster


Schreiben Sie doch einen Kommentar