16/02/2009von 3.488 Views – 10 Kommentare

Nizon, Paul: Das Jahr der Liebe

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Buchcover
Roman
Hardcover: Suhrkamp, 2006
Inhaltsangabe von „Das Jahr der Liebe“ bei den Eselsohren, Inhaltsangabe von „Am Schreiben gehen“ (Poetikvorlesungen u.a. über „Das Jahr der Liebe“)

Kurzkritik:

Selbst wenn ich den „Das Jahr der Liebe“-Nizon nicht besonders sympathisch finde, so begeistert und „wärmt“ mich doch seine klare, lyrische Prosa.

Werner gibt  ★★★★¼  (4,25 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick!
schlechthalbwegsmittelgutsehr gut – 3 Leser/in/nen geben Ø 2,33 von 5 Punkten
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
Besprechung:

Ein Porträt des Künstlers als sensibler Mann

Meine Beschäftigung mit Paul Nizon ist auch eine Auseinandersetzung mit dem/meinem Kritikerdasein. Man ist ja oft recht schnell mit dem Urteilen, weil man einen Aufhänger sucht, – und schon hat man einem Autor ein Etikett umgehängt. Dieses (oder auch ein von anderen ge- oder erfundenes) braucht man dann nur noch abzuwandeln.

So habe ich Nizon seinen eigenen Satz „Ohne Plot auskommen heißt so viel wie mit dem Leben in erster Instanz verhandeln“ umgehängt, der für „Das Auge des Kuriers“ bestimmt seine Berechtigung hat. Doch seither messe ich alles, was ich von Nizon lese, daran, und das ist unfair.

Egozentriert oder rücksichtslosig

Mittlerweile bin ich zwar zu der Meinung gelangt, dass sich Nizon gern selbst thematisiert, was jedoch nie in Betroffenheitsprosa ausartet. Und er beschreibt, was man sich so unter einem Künstler vorstellt: Egozentriertheit (oder Rücksichtslosigkeit), Empfindsamkeit (oder Wehleidigkeit), Selbstsicherheit (oder Überheblichkeit), und Selbstzweifel.

In „Das Jahr der Liebe“ hat er seine Familie verlassen und ist nach Paris gezogen, wo er sich anhand der Gegenwart und von Erinnerungen „warmschreibt“, wobei ihm seine Nachbarn stören. Gespräche führt er, glaube ich, nur mit Männern, und wenn er nicht wahrnimmt oder schreibt (oder isst und schläft etc.), geht er zu Prostituierten (von denen er annimmt, dass sie ihren Beruf gerne ausüben).

Selbst wenn ich den „Das Jahr der Liebe“-Nizon nicht besonders sympathisch finde, so begeistert und „wärmt“ mich doch seine klare, lyrische Prosa. Das ist noch kein neues Etikett, aber vielleicht brauche ich für den nächsten Nizon ohnedies keines mehr.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
 
Infos:

Inhaltsangabe von „Das Jahr der Liebe“ bei den Eselsohren, Inhaltsangabe von „Am Schreiben gehen“ (Poetikvorlesungen u.a. über „Das Jahr der Liebe“)

Über Paul Nizon bei Wikipedia.

10 Kommentare zu "Nizon, Paul: Das Jahr der Liebe"

Trackback | Kommentar RSS Feed

  1. sunsan sagt:

    HEY :)
    ich habe eine frage zu dem buch, welche mir vllt. jemand netter weise hier z.T. beantworten könnte.
    FRAGE: welche rolle hat das Fenster (bzw. welche rolle spielen die fenster) in dem buch das jahr der liebe von pual nizon ??? wäre euch sehr dankbar, wenn mir viele ihre vorschläge und ihr wissen zu dieser frage mitteilen würden!! DANKEEE im voraus

    sunsan

    • wps sagt:

      nizon selbst äußert sich (in “am schreiben gehen”) nicht zum fenster. er sagt, dass er im ersten teil die welt des schachtelzimmers exponiert mit der dazugehörigen schreibsituation aus angst und einsamkeit.
      für mich beschreibt er im JDL, wie durch das fenster die außenwelt (störend) in sein schreibzimmer eindringt. und er beobachtet den taubenmann, eine art spiegelfigur.
      ansonsten gibt es noch fenster bei der zugfahrt im 1. abschnitt (“beugte mich weit hinaus, die Arme warf ich in die Luft”) und bei der busfahrt durch paris im 3. abschnitt, wo der erzähler vor allem beobachter ist.
      hilft das ein bisschen?

  2. sunsan sagt:

    HEY :)
    ich habe eine frage zu dem buch, welche mir vllt. jemand netter weise hier z.T. beantworten könnte.
    FRAGE: welche rolle hat das Fenster (bzw. welche rolle spielen die fenster) in dem buch das jahr der liebe von pual nizon ??? wäre euch sehr dankbar, wenn mir viele ihre vorschläge und ihr wissen zu dieser frage mitteilen würden!! DANKEEE im voraus

    sunsan

  3. Anonymous sagt:

    geor simmel und das buch widersprechen sich ein wenig. statt, wie simmel es beschreibt, sich zu verschließen und nur noch die wichtigsten dinge wahrnimmt, nimmt der protagonist von “das jahr der liebe” versucht alles aufzusaugen und im schreiben zu verarbeiten.
    hoffe ich hab dir geholfen

  4. Rabia sagt:

    Hey~~~
    ich bin auch gerade dabei das buch zu lesen,aber da es so scheiße und langweilig geschrieben ist, hab ich kein bock mehr den mist zu lesen.

    da ich aber leider deutsch abitur schreibe bin ich gezwungen mir dem mist runterzuwürgen.

    meine frage an dich:

    ist diesen buch zufälligerweise ein anhänger von simmel???

    danke^^

    • wps sagt:

      hallo, ich versteh dich frage nicht ganz. soll das buch oder der autor ein anhänger von simmel sein? und welcher simmel? johannes mario?

      • Eko sagt:

        Georg Simmel wurde wohl gemeint!

        Ob er ein Anhänger war, ist schwer zu sagen. Paul Nizon nimmt die Stadt wahr und schreibt in seinem Buch seine Eindrücke dazu. Der Autor fährt auch gerne mal mit der Metro in Paris, um verschiedene Eindrücke während der Fahrt zu bekommen. Ich würde sagen ein recht expresseionistisch geschriebenes Buch…

        lg
        Eko

        • Werner sagt:

          ah, “Die Großstädte und das Geistesleben”!
          ich glaube nicht, g. simmel ist in “am schreiben gehen” (in dem nizon die entstehung vom jahr der liebe beschreibt) meines wissens nicht vorgekommen. aber ich werde dem noch nachgehen.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.