09/10/2007von 493 Views – 0 Kommentare

Leif, Thomas: Beraten & verkauft

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Buchcover Leif Beraten und verkauftMcKinsey & Co. – der große Bluff der Unternehmensberater

Sachbuch (Politik & Wirtschaft)
C. Bertelsmann, 2006
Goldmann TB, 2008
Inhalt:

Sie heißen McKinsey, Roland Berger oder Boston Consulting. Sie bewegen Milliarden, beeinflussen das Management von DAX-Unternehmen und politische Entscheidungen auf allen Ebenen. Die Berater strukturieren Arbeitsplätze zu Tausenden weg. Ihre Arbeitsweise ist undurchsichtig, ihr Erfolg umstritten. Thomas Leifs Schwarzbuch lüftet erstmals den Schleier über einer viel zu teuren, fachlich überschätzten, aber so einflussreichen wie beunruhigenden Branche. (Pressetext)

Kurzkritik:

Leif beschreibt die Branche nach investigativer Recherche, gespickt mit einigen entlarvenden Interviews. Außerdem widmet sich Leif in seinem Buch auch der beratenen Politik. Für Leif stellt sich “nach der Analyse der bestürzenden Erkenntnisse des Rechnungshofes … die Frage: Wie fahrlässig und verantwortungslos gehen öffentliche Auftraggeber mit Beratern um?”

Werner gibt  ★★★★☆  (4 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick! schlechthalbwegsmittelgutsehr gut
(Noch keine Bewertung)
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon & buch.de
Besprechung:

Fehleranfällig

Thomas Leifs Buch entspricht Neil Glass’ Die große Abzocke insofern, als sich auch hier Vorurteile, die man von Unternehmensberatern gemeinhin hat, als zu harmlos herausstellen.

Im Gegensatz zum Insider Glass beschreibt Leif diese Branche nach investigativer Recherche, gespickt mit einigen entlarvenden Interviews. Außerdem widmet sich Leif in seinem Buch auch der beratenen Politik. Für Leif stellt sich “nach der Analyse der bestürzenden Erkenntnisse des Rechnungshofes … die Frage: Wie fahrlässig und verantwortungslos gehen öffentliche Auftraggeber mit Beratern um?”

Folgende Phasen des Beratereinsatzes im öffentlichen Sektor haben sich in Deutschland als besonders fehleranfällig erwiesen:
– die Prüfung der Notwendigkeit des Beratereinsatzes
– die Ermittlung der Wirtschaftlichkeit
– das Vergabeverfahren
– die Erfolgskontrolle sowie
– die Umsetzung und Nutzung der Beratungsergebnisse.

Hat sich da etwas als  n i c h t  fehleranfällig erwiesen?

Erschütternde Ergebnisse zeitigen auch die Reformen von staatlichen Einrichtungen in Deutschland. Laut Leif haben die Berater etwa bei der Teilprivatisierung der Bundeswehr, bei der Umstrukturierung der Bundesagentur für Arbeit und schließlich bei der Hartz-Reform versagt. Und es ist grundsätzlich erstaunlich und erschreckend, in welchem Ausmaß sich PolitikerInnen auf Berater stützen.

Wer deswegen zu viel Steuer gezahlt hat: Im März 2008 kommt “Beraten und verkauft” als Taschenbuch heraus.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon & buch.de
 
Infos:

Über Thomas Leif bei Wikipedia.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.