22/10/2012von 604 Views – 0 Kommentare

Cussler (Scott): Blutnetz

Thriller
Taschenbuch
576 Seiten
Erschienen 2012 bei Blanvalet
Übersetzt von Michael Kubiak
Originalausgabe: „The Spy”, 2010

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

 

Inhalt:

Die Nachricht sorgt für Entsetzen: Der geniale Waffenspezialist Arthur Langner ist tot! Isaac Bell, der beste Detektiv des beginnenden 20. Jahrhunderts, erkennt schnell, dass jemand es auf die talentiertesten Waffenentwickler Amerikas abgesehen hat. Aber da befindet er sich bereits gemeinsam mit deutschen, japanischen und britischen Agenten in einem Netz aus Blut und Intrigen, wie es nur ein Meisterspion weben kann. Bell steckte schon oft in ausweglosen Situationen, doch noch nie hatte er einen Gegner wie dieses Mal – und noch nie ging es um das Schicksal der ganzen Welt! (Pressetext)

Kurzkritik:

Justin Scott hat mit dem Vorgängerband („Sabotage“) ein historisch stimmiges Abenteuer rund um den Privatdetektiv Isaac Bell erzählt, das im neuen Roman „Blutnetz“ seine Fortsetzung findet. Statt Eisenbahnen stehen diesmal Schiffe und deren Waffensysteme im Vordergrund. Wieder gelingt es dem Autor, den Leser in das beginnende 20. Jahrhundert zu entführen. Von Jungen, die Geschäftsleuten die Schuhe polieren, über Pferdekutschen, Telegrafen bis hin zu den vielen anderen technischen, wirtschaftlichen und politischen Details passt alles in diese Zeit.

Verglichen mit „Sabotage“ erscheint der neue Roman merklich langatmiger. Das mag auch an den (zu) ausführlichen Ortsbeschreibungen liegen, die den meisten Lesern beim bildlichen Vorstellen nur bedingt weiterhelfen werden.

Albert gibt  ★★★¼☆  (3,25 von 5 Eselsohren)

Bewerten? Bestellen?
Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick! schlechthalbwegsmittelgutsehr gut
(Noch keine Bewertung)
Loading...Loading...
Oder wollen Sie einen Kommentar schreiben?

Besprechung:

Agenten, Killer, Schlägertypen

Ich darf vorausschicken, dass der Autor von Blutnetz Justin Scott heißt, auch wenn der Verlag es sich (seit Jahren) nicht nehmen lässt, mit „Clive Cussler“ für seine diversen Buchreihen zu werben.

Justin Scott hat mit dem Vorgängerband („Sabotage“) ein historisch stimmiges Abenteuer rund um den Privatdetektiv Isaac Bell erzählt, das im neuen Roman „Blutnetz“ seine Fortsetzung findet. Statt Eisenbahnen stehen diesmal Schiffe und deren Waffensysteme im Vordergrund. Wieder gelingt es dem Autor, den Leser in das beginnende 20. Jahrhundert zu entführen. Von Jungen, die Geschäftsleuten die Schuhe polieren, über Pferdekutschen, Telegrafen bis hin zu den vielen anderen technischen, wirtschaftlichen und politischen Details passt alles in diese Zeit.

Originell und planlos

Der Detektiv Bell muss sich einerseits zwischen deutschen, japanischen und britischen Agenten behaupten, während ihm auf der anderen Seite handfeste Killer und Schlägertypen das Leben schwer machen. Wie schon beim letzten Buch wird die Identität des Hauptgegners (der Spion) zunächst verschleiert, wodurch man als Leser mitraten kann.

Der Roman ist gut erzählt, leidet aber am Fetisch des Übersetzers für „originelle“ Wortwiederholungen (indem, gewahrte etc.). Eigentlich erschreckend, wie sehr die Handschrift eines Übersetzers einen Text prägen kann. Denn auch ohne seinen Namen gelesen zu haben, wusste ich bereits nach wenigen Seiten, wer dieses Buch übersetzt hat. Störend fand ich auch die planlose Mischung von alter und neuer Rechtschreibung.

Die ausgedehnten Buchten von San Francisco

Verglichen mit „Sabotage“ erscheint der neue Roman merklich langatmiger. Das mag auch an den (zu) ausführlichen Ortsbeschreibungen liegen, die den meisten Lesern beim bildlichen Vorstellen nur bedingt weiterhelfen werden: „ (…) ausgedehnten Buchten von San Francisco vor, vom Pazifik abgeschirmt durch die San Francisco Peninsula und die Marin Peninsula. Von Suisun City verlief die Hauptstrecke siebzehn Meilen weit nach Südwesten zur Benicia Ferry, die den Zug über die Carquinez Strait nach Port Costa transportierte. Dann folgte ein letztes Teilstück von dreißig Meilen an der San Pablo Bay entlang zur Oakland Mole, von wo aus eine Personenfähre ihre Passagiere über die San Francisco Bay in die City brachte. Zwanzig Meilen nördlich der Stadt, die San Francisco Bay hinauf und auf der anderen Seite der San Pablo Bay, befand sich der Mare Island Naval Shipyard (…)“

Fazit: Leicht und schnell zu lesen, aber sein letztes Buch war spannender und besser.

© Albert Knorr – siehe auch www.albert-knorr.com

Bestellen? Kommentieren?

 
Und wollen Sie vielleicht einen Kommentar schreiben?

Infos:

Seit er 1973 seinen ersten Helden Dirk Pitt erfand, ist jeder Roman von Clive Cussler ein New-York-Times-Bestseller. Auch auf der deutschen SPIEGEL-Bestsellerliste ist jeder seiner Romane vertreten. 1979 gründete er die reale NUMA, um das maritime Erbe durch die Entdeckung, Erforschung und Konservierung von Schiffswracks zu bewahren. Er lebt in der Wüste von Arizona und in den Bergen Colorados.

Justin Scott ist ein Bestseller-Autor von Thrillern, Krimis und historischen Romanen. Er wurde für seine Krimis bereits mehrmals für den renommierten Edgar Allan Poe Preis nominiert. Er lebt mit seiner Frau Amber in Connecticut, USA.

Mehr über Clive Cussler bei Wikipedia.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.