21/05/2012von 622 Views – 0 Kommentare

Tavares, Gonçalo M.: Die Versehrten

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Cover Tavares Die Versehrten
  • Roman
  • Hardcover
  • 240 Seiten
  • Erschienen 2012 bei DVA
  • Aus dem Portugiesischen von Marianne Gareis
  • Originalausgabe: „Jerusamlém”

Inhalt:

Gibt es eine Formel für den Schrecken? Theodor Busbeck, Arzt und Historiker, ist besessen von der Idee, das Übel folge einer inneren Logik, und er arbeitet fieberhaft daran, künftige Schrecken im Voraus berechnen zu können. Seine Exfrau und Patientin Mylia trotzt seit Jahren den Prognosen der Ärzte über ihren immanenten Tod; Ernst Spengler, ihr ehemaliger Geliebter, ist seit seinem Aufenthalt in der Nervenklinik ein gebrochener Mann und des Lebens überdrüssig, und Hinnerk Obst ist ein vom Krieg Gezeichneter. In einer schicksalhaften Nacht treffen all diese Personen aufeinander, und die Gewalt scheint unausweichlich … (Pressetext)

Kurzkritik:

Läuft die Geschichte eines Menschen auf ein Gleichgewicht zwischen Leiden und Leidenlassen hinaus? Tavares behauptet dies in seinem meiner Meinung nach abstrusen und verkrampften Roman. Jedenfalls hat sich mir nicht erschlossen, dass „Die Versehrten“ ein „vielschichtiges und bewegendes Drama über die Entfremdung in der heutigen Welt“ sein sollen. Ich halte die Gleichgewichts-These für falsch und die Romanhandlung für unglaubwürdig.

Autor gibt  ★★☆☆☆  (2 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick! schlechthalbwegsmittelgutsehr gut
(Noch keine Bewertung)
Loading ... Loading ... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon & buch.de
– als E-Book bei Libreka
Besprechung:

Auge um Auge?

Herr Manfred Bruckner wird mich wieder schelten (siehe hier), aber mir hat sich nicht erschlossen, dass „Die Versehrten“ ein, so Alberto Manguel, „vielschichtiges und bewegendes Drama über die Entfremdung in der heutigen Welt“ sein sollen.

In kurzen Szenen und mit einer knappen, trockenen Sprache beschreibt Tavares beinahe ausschließlich psychisch kranke Menschen. Der Arzt Theodor Busbeck heiratet Mylia, obwohl oder weil er bei ihr Schizophrenie diagnostiziert und lässt sich von ihr scheiden, weil sie in der Anstalt, in die er sie einweisen hat lassen, Sex mit einem anderen Insaßen namens Ernst hatte. Den Sohn aus dieser Affäre erkennt er jedoch als den seinen an.

Zufälle

Neue Rezensionen

Und während er bei der Prostituierten Hanna Befriedigung sucht, tötet deren Mitbewohner Hinnerk diesen Sohn (Hinnerk ist nicht ihr Zuhälter, aber sie gibt ihm von ihrem Geld ab, und er ist ein psychisch und physisch vom Krieg Gezeichneter, von dem man sagt, er hätte ein „Mördergesicht“). Danach begegnet er Mylia und Ernst. Die haben sich seit Jahren nicht gesehen, zufällig ist sie an Ernsts Telefonnummer gekommen, und ohne dass sie vom Mord wissen, erschießt Ernst Hinnerk (mit dessen Pistole).

Die Logik des Grauens

News, Storys & Meinungen

So weit, so abstrus. Mit Bedeutung aufgeladen wird diese Handlung dadurch, dass Theodor neben seiner Tätigkeit als Arzt ein historisches Werk über die Logik des Grauens geschrieben hat. Mylia hat er das dereinst so erklärt:
Stell dir vor, ich entdecke, dass das Grauen eine historische Konstante ist, dass es bestimmte Zahlenwerte beibehält, sagen wir mal, alle fünf Jahrhunderte, wenn ich es schaffe, eine Regelmäßigkeit herauszufinden, dann habe ich eine wichtige Entdeckung gemacht. Ich will eine Grafik darüber erstellen, was bisher (…) in den verschiedenen Konzentrations- oder Vernichtungslagern passiert ist.

Gleichgewicht zwischen Leiden und Leidenlassen

Aktuelle Tipps & Bestseller

In seinem 4.000 Seiten starken Werk hat er schließlich eine Tabelle präsentiert, „in der er sowohl die Völker nannte, die in den nächsten Jahrhunderten mit Bestimmtheit einem Massaker zum Opfer fallen würden, als auch jene, die in den nächsten Jahrhunderten Massaker an wehrlosen Völkern zu verantworten hätten.“

Dass sowohl die angeblichen Opfer wie die angeblichen Täter gegen seine Thesen protestierten, verstärkte Theodors Verdacht, „dass die (…) Geschichte eines Menschen auf ein Gleichgewicht zwischen Leiden und Leidenlassen hinausläuft.“

Verkrampft

Ich nehme an, die Handlung des Romans soll diesen Verdacht illustrieren. Aber für mich ist beides unglaubwürdig, sowohl die Handlung als auch Theodors Buch, beides ist verkrampft auf eine Aussage hingetrimmt, die mir banal und falsch erscheint.

Und so bin ich nicht der Meinung der im folgenden Zitierten:

– „Die Versehrten ist ein besonderes Buch, und es verdient einen Platz unter den großen Werken der westlichen Literatur.“ (José Saramago)
– „Tavares hat einen überwältigenden Roman von dunkler Schönheit und absoluter Originalität geschrieben. Ja, er ist düster – aber er ist auch gewagt, stimmt nachdenklich und ist brillant.“ (The Independant)
– „Das Buch liest sich, als sei es von Kafka geschrieben.“ (annabelle)

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon & buch.de
– als E-Book bei Libreka
 
Infos:

Das meinen andere (Perlentaucher-Rezensionsnotizen).

Gonçalo M. Tavares wurde 1970 in Luanda/Angola geboren und wuchs in Portugal auf. Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller unterrichtet er Erkenntnistheorie an der Universität von Lissabon. Seit seinem Debüt im Jahr 2001 zählt Tavares zu den bedeutendsten portugiesischen Autoren seiner Generation. Viele seiner Bücher sind preisgekrönt, u.a. erhielt er den José Saramago Preis für Autoren unter 35. Tavares hat gut 20 Bücher publiziert, die verschiedenste Gattungen umfassen, Lyrik, Dramatik, Romane, Erzählungen, Kinderbücher und Essays. Sein Werk erscheint weltweit in rund 30 Sprachen.

Mehr über Gonçalo M. Tavares bei Wikipedia.

Schreiben Sie doch einen Kommentar