08/03/2010von 740 Views – 0 Kommentare

Franz, Andreas: Eisige Nähe

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Buchcover
Thriller
Erschienen 2010 bei Knaur.
Inhalt:

Der Kieler Musikproduzent Peter Bruhns wird zusammen mit seiner jungen Geliebten tot in einem Penthouse aufgefunden. Eine Beziehungstat? Oder das Werk eines persönlichen Feindes, von denen es nicht wenige gibt? Bei den Untersuchungen wird ein Gift nachgewiesen, das den Kommissaren Sören Henning und Lisa Santos Rätsel aufgibt. Der Fall nimmt eine ungeahnte Wendung, als am Tatort auch noch DNA sichergestellt wird, die in Deutschland bereits mit verschiedenen Morden in Verbindung gebracht wird. Handelt es sich hier nicht um eine Einzeltat, sondern um das Werk eines Massenmörders? (Pressetext)

Kurzkritik:

Die Story ist für mich gut gebaut und nicht so platt wie die Dialoge. Allerdings übertreibt Franz meiner Meinung nach zu viel, als dass er seinen (im Nachwort erläuterten) aufklärerischen Impetus einlösen könnte. Anders gesagt: Für den Anspruch „Wir dürfen die Augen nicht vor der Realität verschließen“ ist „Eisige Nähe“ inhaltlich zu anspruchslos.

Werner gibt  ★★★☆☆  (3 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick!
schlechthalbwegsmittelgutsehr gut – 1 Leser/in/nen geben Ø 3,00 von 5 Punkten
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
bei Amazon
– bei Libreka als E-Book.
Besprechung:

Machtgeil, von Sex besessen, korrupt und superböse

Ich wollte endlich einmal etwas von „Deutschland erfolgreichstem Krimiautor“ lesen und war von „Eisige Nähe“ nicht angetan. Andreas Franz setzt sehr stark auf Dialoge, und diese Dialoge wirken auf mich sehr hölzern und alle wie von einer einzigen Person gesprochen.

„Verraten Sie mir etwas?“
„Wenn ich die Antwort kenne.“
„Warum diese Eile?“
„Ich dachte, diese Antwort hätte ich Ihnen bereits gegeben. Einen schönen Tag noch.“
„Nein. Sie haben mir die Antwort nicht gegeben. (–)“

Die Story fing für mich interessant an, doch nach und nach erschien sie mir immer unglaubwürdiger. Ein Musikproduzent à la Dieter Bohlen wird auf bizarre Weise umgebracht, die üblichen Verdächtigen (Ehefrau, Geschäftspartner etc.) werden vom Kieler Ermittlerpaar Lisa Santos und Sören Henning alsbald nicht mehr verdächtigt, zumal ihre Ermittlungen innerhalb der Polizei gestört werden.

Der Auftragskiller

Man serviert der Öffentlichkeit sogar einen – für Santos und Henning unwahrscheinlichen – Täter, der bei der versuchten Verhaftung leider erschossen wurde. Außer wissen die LeserInnen ja, wer den Musikproduzenten ermordet hat, denn auf den ersten 50 (von knapp 600) Seiten wird dieser nicht nur – als Auftragskiller – vorgestellt, man ist beim Mord auch live dabei und außerdem gibt dieser dem Ermittlerpaar via Telefon Tipps.

Santos und Henning ermitteln bald auf eigene Faust weiter – ohne der Hilfe ihrer KollegInnen, die vom Staatsanwalt und von höher gestellten Polizeibeamten eingeschüchtert werden. Bald erhalten sie – außer vom Auftragskiller – auch Unterstützung von einem hochrangigen Verfassungsschützer. Und schließlich kommen sie einem illegalen Machtapparat innerhalb Exekutive auf die Spur.

Der kleine Moritz

Das kann man nun entweder als kaum zu glaubende Beschreibung empörender Verhältnisse ansehen oder als etwas, wie sich der sprichwörtliche kleine Moritz die große Welt vorstellt. In diesem Fall machtgeil, von Sex besessen, korrupt und superböse.

Jedenfalls ist die Story für mich gut gebaut und nicht so platt wie die Dialoge. Allerdings übertreibt Franz meiner Meinung nach zu viel, als dass er seinen (im Nachwort erläuterten) aufklärerischen Impetus einlösen könnte. Anders gesagt: Für den Anspruch „Wir dürfen die Augen nicht vor der Realität verschließen“ ist „Eisige Nähe“ inhaltlich zu anspruchslos.

Allerdings: Wer Santos und Henning schließlich bei ihrem Kampf gegen Goliath wirklich hilft, ist denn doch sehr überraschend.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
bei Amazon
– bei Libreka als E-Book.
 
Infos:

Andreas Franz’ große Leidenschaft war von jeher das Schreiben. Bereits mit seinem ersten Erfolgsroman “Jung, blond, tot” gelang es ihm, unzählige Krimileser in seinen Bann zu ziehen. Seitdem folgte Bestseller auf Bestseller, die ihn zu Deutschlands erfolgreichstem Krimiautor machten. Seinen ausgezeichneten Kontakten zu Polizei und anderen Dienststellen ist die große Authentizität seiner Kriminalromane zu verdanken. Andreas Franz starb im März 2011. Er war verheiratet und Vater von fünf Kindern.

Über Andreas Franz bei Wikipedia und auf www.andreas-franz.org.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.