13/06/2008von 532 Views – 0 Kommentare

Aitmatow, Tschingis: Goldspur der Garben

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Buchcover
Roman
Aus dem Russischen von Ursula Röhrig
Taschenbuch: Unionsverlag, 1997
(“Materinskoe pole”, 1963)
Inhalt:

(Pressetext)

Kurzkritik:

Wer wird nach Aitmatow noch das Wesen der Menschen mit so einfachen wie umfassenden Geschichten in so kraftvoller und poetischer Sprache beschreiben? Hab Dank.

Werner gibt  ★★★★½  (4,5 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick! schlechthalbwegsmittelgutsehr gut
(Noch keine Bewertung)
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
Besprechung:

Dank

Und wieder ist ein großer Schriftsteller von uns gegangen. Zum Gedenken habe ich Aitmatows “Goldspur der Garben” wieder gelesen.

Eine alte Bäuerin spricht mit dem Feld, auf dem sie Zeit ihres Lebens gearbeitet hat, und sie berichtet der Erde von diesem ihrem Leben. Sie wäre zufrieden gewesen mit ihrer Arbeit, ihrer Ehe und ihren Kindern, doch im Krieg hat sie alle bis auf ihren Enkelsohn verloren.

Warum, Mutter Erde, stürzen nicht die Berge ein, warum treten nicht die Seen über die Ufer, wenn solche Menschen fallen wie Suwankul und Kassym? Beide, Vater und Sohn, waren tüchtige Ackerbauern. Seit Urgedenken lebt die Welt durch solche Männer, von ihnen wird sie ernährt, von ihnen im Krieg verteidigt, sie werden als erste Soldat. Wäre der Krieg nicht gewesen, was hätten Suwankul und Kassym noch alles vollbringen können, wie viele Menschen hätten sie mit den Früchten ihrer Arbeit beschenken können, wie viele Felder bestellen und wieviel Korn ausdreschen können. Und sie selbst, hundertfach belohnt mit den Früchten ihrer Arbeit anderer, wieviel Schönes hätten sie noch erleben können. Sag mir, Mutter Erde, sag mir die Wahrheit: Können die Menschen leben ohne Krieg?

Besser und schöner lässt sich das wohl nicht sagen. Und wer wird nach Aitmatow noch das Wesen der Menschen mit so einfachen wie umfassenden Geschichten in so kraftvoller und poetischer Sprache beschreiben? Hab Dank.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
 
Infos:

Über Tschingis Aitmatow bei Wikipedia.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.