05/03/2008von 2.924 Views – 8 Kommentare

Zusak, Markus: Die Bücherdiebin

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos

Buchcover
Roman
Aus dem Englischen von Alexandra Ernst
ab 12 Jahren
Hardcover: Blanvalet und cbj, 2008
Taschenbuch: Blanvalet und cbj, 2009
(2005)
Inhalt:

Der 1939, Nazideutschland. Der Tod hat viel zu tun und eine Schwäche für Liesel Meminger. Am Grab ihres kleinen Bruders stiehlt Liesel ihr erstes Buch. Mit dem »Handbuch für Totengräber« lernt sie lesen und stiehlt fortan Bücher, überall, wo sie zu finden sind: aus dem Schnee, den Flammen der Nazis und der Bibliothek des Bürgermeisters. Eine tiefe Liebe zu Büchern und Worten ist geweckt, die sie auch nicht verlässt, als die Welt um sie herum in Schutt und Asche versinkt. Liesel sieht die Juden nach Dachau ziehen, sie erlebt die Bombennächte über München – und sie überlebt, weil der Tod sie in sein Herz geschlossen hat. (Pressetext)

Kurzkritik:

Und es sind vor allem die Figuren, die ich aus diesem Roman ins Leben mitgenommen habe, und weniger die Story, aber vielleicht ist das eine Sache des Alters (also der abgehobenen Einstellung “Noch-ein-Buch-über-die-Nazis”) und für noch später Nachgeborene als mich mag “Die Bücherdiebin” bei aller Naivität einen aufklärerischen Zugang zum Großdeutschen Reich darstellen.

Werner gibt  ★★★★☆  (4 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick!
schlechthalbwegsmittelgutsehr gut – 1 Leser/in/nen geben Ø 5,00 von 5 Punkten
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
– bei Libreka als E-Book
Jugendausgabe
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
Besprechung:

Naive Aufklärung

Warum schreibt ein australischer Autor über Nazideutschland, habe ich mich gefragt, als ich dieses Buch zu lesen begonnen habe. Vielleicht sollte man also wissen, dass Markus Zusaks Mutter aus Deutschland und sein Vater aus Österreich stammen und dass ihm seine Eltern über die Bombenangriffe auf München und die Judenverfolgung im Zweiten Weltkrieg erzählt haben.

Dann fand ich den Ansatz viel versprechend, über diese Zeit aus der Sicht des Todes zu berichten. Dieser erzählt von der anfangs 9jährigen Liesel Meminger, die 1939 von ihrer Mutter und gemeinsam mit ihrem Bruder Werner zu Pflegeeltern in der Nähe von München gebracht wird. Werner stirbt auf der Reise und beim Begräbnis lässt der Totengräber ein Handbuch (für Totengräber) liegen, welches Liesel stielt.

Ziviler Ungehorsam

Gleichzeitig kam mir das Buch allzu naiv geschrieben vor, wiewohl ich grundsätzlich nichts dagegen habe, sich dem Schrecklichen so zu nähern (– man nehme nur etwa Kurt Vonneguts “Schlachthof 5” über die Bombardierung Dresdens). Aber all diese Bedenken zerstreuten sich nach und nach angesichts des eigenwillig-liebenswerten Personals dieses Romans, der auch vom gefährlichen zivilen Ungehorsam gegen die Nazis handelt: Liesels Pflegeeltern (der sanfte Hans und die polternde Rosa) verstecken den jüdischen Boxer Max in ihrem Keller.

Bücher stehlen, retten und schreiben

Und es sind vor allem die Figuren, die ich aus diesem Roman ins Leben mitgenommen habe, und weniger die Story (Liesel stiehlt Bücher von einer Bücherverbrennungen und von der Frau des Nazi-Bürgermeisters, und dass sie selbst eines schreibt, rettet ihr gewissermaßen das Leben), aber vielleicht ist das eine Sache des Alters (also der abgehobenen Einstellung “Noch-ein-Buch-über-die-Nazis”) und für noch später Nachgeborene als mich mag “Die Bücherdiebin” bei aller Naivität einen aufklärerischen Zugang zum Großdeutschen Reich darstellen.

Es gibt von diesem Buch auch eine Version für die Jugend, und obwohl ich diese nicht kenne, so lege ich “Die Bücherdiebin” doch den Jungen ans Herz.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
– bei Libreka als E-Book
Jugendausgabe
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon
 
Infos:

Markus Zusak, 1975 geboren, lebt und arbeitet in Sydney, spielt Fußball und schreibt Romane, die international für Furore sorgen. Für „Der Joker“ wurde er dutzendfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2007. Sein Roman „Die Bücherdiebin“ stürmte die internationalen Bestsellerlisten über Nacht. Zusaks Bücher wurden bis jetzt in über zwanzig Sprachen übersetzt.

Über bei Wikipedia.

8 Kommentare zu "Zusak, Markus: Die Bücherdiebin"

Trackback | Kommentar RSS Feed

  1. Brigitte sagt:

    Lieber Herr Schuster, mit Ihrer Analyse haben Sie den Nagel auf den Kopf getroffen. Mir gings beim Lesen der Bücherdiebin ganz genauso – es sind vor allem die liebenswerten Figuren, die das Buch wertvoll machen. Übrigens: Gratulation zu den Eselsohren, die werden einfach immer besser:-)

  2. Caroline sagt:

    Eines der „schönsten“ Bücher, das ich je gelesen habe.

    Ein wirklich ungewöhnlicher Erzähler bringt uns die Geschichte rund um Liesel Meminger näher. Immer wieder nimmt der Erzähler zwar einiges von der Handlung vorweg, aber nie zuviel um Langweile aufkommen zu lassen.

    Ich habe jede Seite verschlungen und mein Exemplar ist in der Zwischenzeit schon ziemlich abgegriffen, aber ein Kleinod in meinem Bücherregal.

  3. Tamara sagt:

    Hallo Werner,

    ich lese Ihren Kommentar erst heute, daher kommt meine Antwort verspätet. Vielen Dank für die Aufklärung. Doch selbst wenn diese beiden Verlage zu Randomhouse gehören, ist es für mich nach wie vor nicht nachvollziehbar, dass das Buch in zwei Verlagen veröffentlicht wurde. Schade, dass Frau Ernst, die Übersetzerin, sich nicht mehr zu Wort gemeldet hat. Vielleicht hätte sie eine Antwort gehabt.

    Viele Grüße

    Tamara

  4. wps sagt:

    hallo Tamara,

    die Verlage Blanvalet und cbj gehören beide zur Randomhouse-Gruppe, in der Sie derzeit folgende Verlage finden:
    ANSATA | ARKANA | BASSERMANN | BLANVALET | BLESSING | BTB | C. BERTELSMANN | CBJ KINDER- UND JUGENDBÜCHER | CBT | DIANA VERLAG | DVA | GERTH MEDIEN | GOLDMANN | GOLDMANN TASCHENBUCH | GÜTERSLOHER VERLAGSHAUS | HEYNE | INTEGRAL | KNAUS | KÖSEL | LIMES | LOTOS | LUCHTERHAND LITERATURVERLAG | MANHATTAN | MANESSE | MOSAIK BEI GOLDMANN | OMNIBUS | PAGE & TURNER | PANTHEON | PENHALIGON | RANDOM HOUSE AUDIO | RANDOM HOUSE ENTERTAINMENT | RIEMANN | SIEDLER | SÜDWEST

    Warum das gleiche Buch in zwei verschiedenen Aufmachungen herausgegeben wurde, kann ich Ihnen leider auch nicht sagen.

    Beste Grüße
    Werner Schuster

  5. Tamara sagt:

    Hallo Frau Ernst,

    über Ihre Richtigstellung habe ich mich sehr gefreut, denn das Cover der Version, bei der auf einigen Online-Buchhandlungen die irreführende Info “Altersempfehlung 12 – 13” steht, gefällt mir viel besser als das andere. Und da ich mir das Buch kaufen möchte, kann ich mir jetzt unabhängig von dieser Altersempfehlung das schönere von beiden bestellen und mich somit nicht nur am Inhalt, sondern auch am Äußeren erfreuen.

    Mich würde jetzt aber interessieren, warum dieses Buch zeitgleich in zwei verschiedenen Verlagen mit zwei verschiedenen Coverversionen veröffentlicht wurde. Da beide inhaltlich völlig identisch sind, entfällt nun der Grund, dass eines für Erwachsene und eines für Kinder und Jugendliche ist. Können Sie mir etwas dazu sagen?

    Vielen Dank und viele Grüße

    Tamara

  6. wps sagt:

    oh. danke für die info.

  7. Alexandra Ernst sagt:

    Hallo!
    Nur kurz zur Info: Die beiden Ausgaben (Blanvalet + cbj) sind inhaltlich völlig identisch.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.