19/03/2013von 505 Views – 0 Kommentare

Sonntag, Robert M.: Die Scanner

Jugendroman
Hardcover
192 Seiten
Erschienen 2013 bei Fischer (KJB)

KurzkritikWas meinen Sie?Ausführliche BesprechungInfos
Inhalt:

Die Welt im Jahr 2035: Gedruckte Bücher, Zeitungen, Zeitschriften gibt es nicht mehr. Für Rob kein großes Problem. Er kennt es nicht anders. Er ist in einer vernetzten Welt aufgewachsen und arbeitet für einen Megakonzern, der jedes Druckerzeugnis, das er in die Finger bekommt, digitalisiert. So wird alles Wissen für alle zugänglich. Jederzeit! Und kostenlos! Ist doch prima, oder? Aber dann gerät Rob in die Kreise einer geheimen Büchergilde … (Pressetext)

Kurzkritik:

Wir vertrauen darauf, dass das Internet ein Ort ist, an dem alle und besonders unsere Daten sicher sind. Doch wer kontrolliert das? Wer könnte diese Daten – und uns – kontrollieren (wollen)? Und wer von den heute Geborenen könnte in 22 Jahren ein Scanner wie Rob werden?

Werner gibt  ★★★★☆  (4 von 5 Eselsohren)

Bewerten? Bestellen?
Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick! schlechthalbwegsmittelgutsehr gut
(Noch keine Bewertung)
Loading...Loading...
Oder wollen Sie einen Kommentar schreiben?

Hier können Sie das Buch in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe bestellen – sowie bei Amazon oder Thalia DE // AT // CH
Besprechung:

Geboren 2013

Wir vertrauen darauf, dass das Internet ein Ort ist, an dem alle und besonders unsere Daten sicher sind. Doch wer kontrolliert das? Und wer könnte diese Daten – und uns – kontrollieren (wollen)?

Rob ist 22 und sieht die Welt durch seine Mobril, eine Art Smartphone-Brille. Wir schreiben das Jahr 2035, es muss sich eine Umwelt-Katastrophe ereignet haben, denn Natur gibt es nur noch virtuell, zu essen gibt es – außer für Reiche – eine Art Pampe mit verschiedenen Geschmacksrichtungen.

Die Menschen leben in Städten, welche in drei Zonen unterteilt sind, ein Abstieg von der A- in die B-Zone ist schon schlimm genug, und in der C-Zone leben die Armen und Ausgestoßenen. Niemand anderer mag in den dortigen Metro-Gleiter-Stationen aussteigen. Die Mobrils fungieren einerseits als Soziales Video-Netzwerk, man kann mit ihnen auch Rechnungen bezahlen, und Providerverträge werden günstiger, wenn man Werbung abonniert.

Das Schreiben verlernen

Rob arbeitet für die Scan AG, einen Megakonzern, der Druckerzeugnisse digitalisiert, vorgeblich, damit alles Wissen für alle jederzeit zugänglich ist. Im Auftrag der Scan AG kaufen Rob und sein Freund JoJo anderen Menschen Bücher ab und hinterlegen sie beim Konzern. Ob diese Bücher tatsächlich gescannt werden, interessiert ihn nicht. Wer hat denn schon Zeit zum Lesen! Rob kann auch nur mit der Hand schreiben, weil er eine schrullige Lehrerin hatte, die auf diese veraltete Kulturtechnik Wert gelegt hat.

Was die Menschen wissen sollen

Jedenfalls kommt Rob nach und nach dahinter, dass diese Welt nicht einmal bloß so erträglich ist, wie es denn Anschein hat. Denn hinter der Scan AG stehen Machtinteressen: Der Zugang zum Wissen soll versperrt werden. Anders gesagt: Die Menschen sollen nur mehr wissen können, was den Mächtigen nützt.

In der C-Zone

In der C-Zone gerät Rob an eine Untergrundbewegung, die sich das Wissen (in Form von Büchern) nicht wegnehmen lassen will. Anfangs hält er diese Menschen für Spinner, doch innerhalb von kurzer Zeit gerät seine ohnedies nicht heile Welt ins Wanken. Und plötzlich wird er auf den Mobris zum Staatsfeind Nummer eins erklärt.

Ein sicherer Ort?

Wie das Buch endet, darf man auf keinen Fall verraten. Deshalb nur so viel: In diese spannende Handlung eingebettet, beschreibt Robert M. Sonntag eine Welt, wie sie in ein paar Jahren möglich wäre. Smartphones gehören jetzt schon zum Alltag, Handy- oder Computerbrillen werden bereits getestet. Wir vertrauen darauf, dass das Internet ein Ort ist, an dem alle und besonders unsere Daten sicher sind. Doch wer kontrolliert das? Wer könnte diese Daten – und uns – kontrollieren (wollen)?

Und wer von den heute Geborenen könnte in 22 Jahren ein Scanner wie Rob werden?

Von Werner Schuster

Bestellen? Kommentieren?

Hier können Sie das Buch in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe bestellen – sowie bei Amazon oder Thalia DE // AT // CH
 
Und wollen Sie vielleicht einen Kommentar schreiben?

Infos:

Robert M. Sonntag, geboren 2010, lebte nach dem letzten der großen Kriegen in der A-Zone. Er arbeitete für den Ultranetz-Konzern. Seit 2035 liegen keine Einträge mehr über ihn vor. Sein Ultranetz-Profil ist gelöscht. Robs Buch und diese Zeilen erreichten den S. Fischer Verlag auf bisher ungeklärten Wegen.

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.