Juli

Liebe LeserInnen,

im Juli 2009 erscheinen – unter vielen, vielen anderen – folgende Bücher. Die Texte stammen aus den Ankündigungen der Verlage.

  • Tim Binding: Cliffhanger – Jumbo

    Küssende Karpfen, missglückende Morde und warmer Dauerregen – eine schwarze Komödie von der grünen Insel. Ein altes Auto, ein blitzblanker Wohnwagen und zwei schillernde Karpfen: Das sind Al Greenwoods Leidenschaften. Audrey, seine Frau, zählt nicht dazu, und Al will vor allem eines: sie loswerden. An einem regnerischen Spätsommertag folgt er ihr die Klippe hinauf, wo sie allein in ihrem gelben Mantel steht und aufs Meer hinausschaut. Ein kleiner Schubs nur, und weg ist sie – denkt er. Doch als er ebenso regennass wie erleichtert zu Hause ankommt, räkelt sich Audrey genüsslich vor dem Kamin. Mit einem Schlag hat Al Greenwood andere Probleme als eine totgelaufene Ehe. Wo war Audrey, wenn nicht am Kliff? Und wen hat er die Klippe hinuntergestoßen, wenn nicht sie?

  • Walter Dobner: Zu Gast bei den Wiener Philharmonikern – Styria

    Kaum ein anderer Klangkörper wird dauerhafter und enger mit der Geschichte und Tradition der europäischen Musik in Verbindung gebracht als die Wiener Philharmoniker. Im Lauf ihres nunmehr 166-jährigen Bestehens erlebten und prägten die Mitglieder dieses in der „Hauptstadt der Musik“ beheimateten Ensembles das musikalische Geschehen durch eine Zeitepoche hindurch, die aufgrund der Vielzahl an genialen Komponisten und Interpreten in ihrer künstlerischen Bedeutung einmalig erscheint: Die Wiener Philharmoniker sind ein Mythos. Dem Geheimnis ihres besonderen Klangs versucht man immer wieder auf die Spur zu kommen. Zu mehr als Versuchen hat es nicht gereicht. Oder doch? Der Wiener Musikpublizist Walter Dobner hat einige der Orchestermitglieder, vom Konzertmeister bis zum Schlagwerker, vors Mikrofon gebeten. Entstanden sind Porträts mit viel Hintergrund über philharmonische Karrieren, philharmonischen Klang und philharmonische Individualität.

  • Margaret Heckel: So regiert die Kanzlerin – Eine Reportage – Piper

    Sie gilt als die mächtigste Frau der Welt – und als eine, die nur ungern etwas von sich preisgibt. Als eine von ganz wenigen ist es Margaret Heckel gelungen, hinter die Fassaden des Kanzleramtes zu blicken und Angela Merkel aus der Nähe zu beobachten. Wie regiert die Kanzlerin? Wer berät sie, wie werden Entscheidungen vorbereitet, getroffen, durchgesetzt? Aber auch: Wie lebt man als Bundeskanzlerin? Heckel ist mit Angela Merkel gereist und kann erzählen, wie viele Menschen tätig werden müssen, bis auch nur der rote Teppich ausgerollt ist. Und zugleich bietet sie so ein Porträt der Regierungschefin aus der Nähe, das den Leser die innersten Zirkel der Macht miterleben lässt.

  • Heike u. Wolfgang Hohlbein: Silberhorn – Ueberreuter

    Für die aufmüpfige 14jährige Samiha fühlt es sich an wie ein Gefängnis – dabei ist sie nur in einem Internat gelandet. Aber in einem ganz besonderen: -Unicorn Heights- ist ein Pferdeinternat und für Samiha die letzte Chance, ihren Schulabschluss zu schaffen. Doch bald kommt es zu unerklärlichen Ereignissen und als Samiha als Einzige erkennt, dass der Schimmelhengst Star in Wirklichkeit Silberhorn und das letzte Einhorn seiner Welt ist, steht sie vor dem größten Abenteuer ihres Lebens.

  • Jonas Torsten Krüger: Pilgerweg durch die Hölle – Ueberreuter

    Jakobsweg, 1230: Die zwei ungleichen Gefährten, der junge Färbersohn Amaury und der erfahrene Kreuzritter Mart√≠n d Estrella, brechen auf zu einer gefährlichen Reise. Auf die zwei wartet eine heikle Mission, denn einer der heiligsten Orte der Christenheit wird bedroht – jemand plant ein Attentat auf die Pilgerkathedrale Santiago de Compostela. Jede Station entlang des Jakobsweges birgt eine neues Geheimnis und eine gefährliche Aufgabe und bald sieht sich Amaury in einem halsbrecherischen Rennen auf Zeit gefangen.

  • Derek Landy: Skulduggery Pleasant 03 – Die Diablerie bittet zum Sterben – Loewe

    Ein Teleporter nach dem anderen wird umgebracht. Wer steckt dahinter? Und was bezwecken der oder die Mörder? Gut, dass Stephanie ihr Spiegelbild hat, das für sie in die Schule geht und die Hausaufgaben macht. Denn wer kann sich schon vormittags auf Geometrie konzentrieren, wenn er nachmittags noch eine Mordserie aufklären muss? In ihrem neuesten Fall müssen Skulduggery und Stephanie einen jungen Teleporter namens Fletcher Renn beschützen. Dumm nur, dass der sich als größte Nervensäge auf Erden entpuppt – und dass ihnen nicht nur die Diablerie im Nacken sitzt, sondern auch Remus Crux, der tollpatschigste Detektiv, den die Welt je gesehen hat. Der glaubt doch allen Ernstes, Skulduggery selbst sei der Teleporter-Mörder!

  • Fritz Muliar: Denk ich an Österreich – Eine Bilanz – Residenz

    Seit Jahrzehnten gehörte Fritz Muliar zur ersten Garde der österreichischen Volksschauspieler, und er zählte zu jenen Künstlern, die engagiert und unbeirrbar zu gesellschaftspolitischen Entwicklungen Stellung beziehen. In „Denk ich an Österreich“ zieht Fritz Muliar Bilanz. Er erzählt von der Zeit des Nationalsozialismus, vom Verschwinden seiner eigentlichen Wiener Heimat, der gelebten Multikulturalität, und davon, wie die Grundsätze, die zur Gründung der Zweiten Republik geführt haben, auf dem Altar des Populismus geopfert wurden. Muliar spart nicht mit Kritik an Politikern, an der katholischen Kirche und nicht zuletzt an der Entwicklung des Theaters. Fritz Muliar starb nach Fertigstellung seiner Autobiographie überraschend am 4. Mai 2009 an Herzversagen. Dieses Buch ist sein Vermächtnis.

  • Claudia Pi√±eiro: Elena weiß Bescheid – Unionsverlag

    Jede glaubt, sie habe sich für die andere geopfert. Nun kommt die Stunde der Wahrheit. Die Tochter wird tot aufgefunden, erhängt im Glockenturm der Kirche. Doch Elena, die Mutter, kann oder will nicht glauben, dass Rita sich das Leben genommen hat. Für die alte Dame gibt es nur eine Möglichkeit, hinter das Geheimnis um Ritas Tod zu kommen: Sie muss mit einer Frau sprechen, der sie und ihre Tochter vor zwanzig Jahren geholfen haben. Dafür muss Elena ins Stadtzentrum fahren – ein schwieriges und riskantes Unterfangen für jemanden, der an Parkinson in fortgeschrittenem Stadium leidet. Wenn die Wirkung ihres Medikaments endet, wird sie wieder in bewegungsloser Starre versinken. Am Ende muss Elena eine Wahrheit erfahren, mit der sie nicht gerechnet hat.

  • Abraham Verghese: Rückkehr nach Missing – Insel

    Äthiopien in den sechziger Jahren: Marion und Shiva Stone, eineiige Zwillingsbrüder, wachsen als Waisenkinder in einem Missionshospital in Addis Abeba auf, der Kaiserstadt Haile Selassies. Ihre Mutter, eine schöne indische Nonne, starb bei ihrer Geburt, ihr Vater, ein britischer Chirurg, verschwand spurlos. Marion und Shiva sind unzertrennlich, und sie verbindet die Faszination für die Medizin, doch als sie zu jungen Männern heranwachsen, treibt die Liebe – ihre Leidenschaft für dieselbe Frau – einen Keil zwischen die beiden. Marion muss aus seinem von politischen Unruhen geschüttelten Heimatland fliehen, kommt nach Amerika und geht in seiner Arbeit in einem New Yorker Krankenhaus auf. Doch dann holt ihn die Vergangenheit ein, und er muss sein Leben ausgerechnet in die Hände der beiden Männer legen, denen er am wenigsten vertraut: seinem Vater, der ihn im Stich gelassen, und seinem Bruder, der ihn betrogen hat.

Zeit zum Lesen
wünscht
Werner Schuster

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.