20/01/2012von 684 Views – 0 Kommentare

Visser, Derk: Der schönste Ort der Welt

KurzkritikIhre MeinungAusführliche BesprechungInfos

Buchcover
  • Jugendroman
  • Empfohlen ab 13 Jahren
  • Taschenbuch
  • 133 Seiten
  • Erschienen 2011 bei Staudt
  • Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf
  • Originalausgabe: „Patatje Oorlog”, 2007

Inhalt:

Erwachsenwerden ist schwer. Besonders wenn man nicht das Glück hatte in behüteten Verhältnissen aufzuwachsen. Wie Joy und Kelly, die beiden 14-jährigen Freundinnen. Ihr geheimer Treffpunkt sind die Dünen am Strand. Hier rauchen sie, plaudern über Kindersoldaten, Jungs und Kondome. Auf der Suche nach Antworten, und dem Weg in eine ungewisse Zukunft, gibt ihnen nur eines Sicherheit: ihre unzertrennbare Freundschaft.

Kurzkritik:

Dass das eigene Kind nicht anders drauf ist als man selbst in der Pubertät, will man nicht wirklich wahrhaben. Vissers Roman kann dem abhelfen.

Und den Jugendlichen rate ich, mal kurz von meinem Alter abzusehen, und sich dieses Buch von mir empfehlen zu lassen. Auf eure Meinung zu „Der schönste Ort der Welt“ wäre ich ja sehr gespannt.

Werner gibt  ★★★★¼  (4,25 von 5 Eselsohren)

Bewerten, kommentieren, kaufen

Haben Sie dieses Buch gelesen?
Bewerten Sie es mit nur einem Klick!
schlechthalbwegsmittelgutsehr gut – 1 Leser/in/nen geben Ø 5,00 von 5 Punkten
Loading...Loading... Sie können auch einen Kommentar schreiben.

Und hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon // buch.de
Besprechung:

Die großartige Pubertät, die erbärmliche

Dieses Buch eignet sich auf jeden Fall einmal für Eltern, die sich an ihre eigene Pubertät nicht mehr erinnern können. Dass Derk Visser über Jugendliche schreibt, die in wenig behüteten Verhältnissen aufwachsen, fällt dabei meiner Meinung nach nicht wirklich ins Gewicht. Solche nur nach außen hin ereignislosen Nachmittage haben wir wohl alle mehr oder weniger erlebt. Dass die 14-Jährigen Joy und Kelly rauchen und über Sex reden, hat mich nicht schockiert.

Wo‘s lang geht

Neue Rezensionen

Aber genau so war das damals doch: man hält sich für das Zentrum der Welt, das manchmal großartig, dann wieder erbärmlich ist. Man hält sich für unzerstörbar, man ist so verletzlich. Man liebt oder hasst seine besten Freundinnen oder Freunde in kurzen, unregelmäßigen Abständen. Man betrachtet die Eltern zumindest mit Skepsis. Im Gegensatz zu ihnen weiß man, wo‘s lang geht, wenn man nicht gerade keine Ahnung davon hat, wo’s lang geht.

Dass das eigene Kind nicht anders drauf ist als man selbst vor einigen/etlichen Jahren, will man nicht wirklich wahrhaben. Vissers Roman kann dem abhelfen.

Und den Jugendlichen rate ich, mal kurz von meinem Alter abzusehen, und sich dieses Buch von mir empfehlen zu lassen. Auf eure Meinung zu „Der schönste Ort der Welt“ wäre ich ja sehr gespannt.

Von Werner Schuster

Interessiert? – Hier können Sie das Buch bestellen:
– in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe
– bei Amazon // buch.de
 

News, Storys & Meinungen

Mehr Infos:

Derk Visser wurde 1959 geboren und lebt mit seiner Familie in Friesland. Der gelernte Fachmann für audiovisuelle Technologien und Kommunikation begann durch Zufall als Sozi- alarbeiter mit Jugendlichen zu arbeiten, und blieb dabei. Die Probleme, die Jugendliche aus sozial benachteiligten Milieus haben, sind ihm nur zu vertraut. Wie Kinder und Jugendliche die Welt wahrnehmen, greift er als Thema auch immer wieder in seinen Kurzfilmen auf. Sein Debüt Roman „Patchouli“ (Van Goor, 2005) schaffte es auf die Shortlist der Jonge Jury (von Kindern und Jugendlichen gewählter nieder- ländischer Literaturpreis).

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.