13/03/2011von 407 Views – 0 Kommentare

Jede Menge Kurzporträts

Liebe LeserInnen,

vor langer, langer Zeit (und zwar 2008/09) gab es bei den Eselsohren eine Rubrik namens „wer war/ist …?“ Wöchentlich wurde da an eine/n Schriftstller/in erinnert, die oder der zum Teil in Vergessenheit geraten war.

Diese Rubrik wurde nun aufbereitet und ist unter Kurzporträts abrufbar.

Eine kleine Auswahl:

  • Burns Robert (Volksdichter – „Poems Chiefly In The Scottish Dialect“)
  • Chlebnikow Welemir („Eine Ohrfeige dem allgemeinen Geschmack“)
  • Gordon Jehuda Leib („Kozo Schel Jod“)
  • Huch Ricarda („Der Dreißigjährige Krieg“ und „Der lautlose Aufstand“)
  • Junichiro Tanizaki (zu seinen Ehren wird seit 1965 ein mit 1 Million Yen dotierter Preis verliehen)
  • Maran René (Mitbegründer der Négritude-Bewegung)
  • Porter Katherine Anne („Das Narrenschiff“)
  • Reinecker Herbert („Kommissar“, „Derrick“, „Siska“)
  • Thackeray William Makepeace („Vanity Fair““)
  • Wilhelm IX. (erster weltlicher Lyriker des christlichen Europa)

Neu hinzugekommen ist Johann Christian Günther (von dem in Reclams „Gedichte und Interpretationen 1“ drei Gedichte abgedruckt sind):

Günther, Johann Christian, *1695, †1723, studierte Medizin in Wittenberg und Leipzig, bewarb sich als Dichter vergeblich um Gönner an den Höfen Wien und Dresden; führte nach 1719 ein unstetes Leben, starb in Elend. Günther beherrschte den poetischen Formenkanon des Barock vollkommen. Der größte Teil seines Werks besteht aus konventionellen Gelegenheitsdichtungen. Der früh einsetzende Nachruhm gründet sich auf die Liebes-, Studenten- und Klagelieder, in denen Günther seinem Gefühl und seinen Leiden einen subjektiven Ausdruck verleiht, der bis dahin in der deutschen Dichtung unbekannt war. – © GEO Themenlexikon Literatur

Im folgenden Gedicht verflucht Günther, dem biblischen Hiob gleich, die eigene Empfängnis und Geburt. Jürgen Stenzel schreibt dazu (in Reclams Gedicht-Interpretationen) :„Weder in Günthers Werk noch in dem seiner Zeitgenossen weit und breit ist Verzweiflung jemals mit so vehementer Vorbehaltlosigkeit, so sprachgewaltig, so aggressiv zu Wort gekommen wie hier. (…) Vor allem aber richtet sich die rebellische Provokation gegen die Dreifaltigkeit selbst, Gott Vater, Sohn und heiligen Geist.“

Als er durch innerlichen Trost bei der Ungeduld gestärkt wurde

Geduld, Gelassenheit, treu, fromm und redlich sein,
Und wie ihr Tugenden euch sonst noch alle nennet,
Verzeiht es, doch nicht mir, nein, sondern meiner Pein,
Die unaufhörlich tobt und bis zum Marke brennet,
Ich geb euch mit Vernunft und reifem Wohlbedacht,
Merkt dieses Wort nur wohl, von nun an gute Nacht;
Und daß ich euch gedient, das nenn ich eine Sünde,
Die ich mir selber kaum jemals vergeben kann.
Steckt künftig, wen ihr wollt, mit euren Strahlen an,
Ich schwöre, daß ich mich von eurem Ruhm entbinde.

Ihr Lügner, die ihr noch dem Pöbel Nasen dreht,
Von vieler Vorsicht schwatzt, des Höchsten Gnad’ erhebet,
Dem Armen Trost versprecht und, wenn ein Sünder fleht,
Ihm Rettung, Rat und Kraft, ja, mit dem Maule gebet,
Wo steckt denn nun der Gott, der helfen will und kann?
Er nimmt ja, wie ihr sprecht, die gröbsten Sünder an:
Ich will der gröbste sein, ich warte, schrei und leide;
Wo bleibt denn auch sein Sohn? Wo ist der Geist der Ruh’?
Langt jenes Unschuldskleid und dieses Kraft nicht zu,
Daß beider Liebe mich vor Gottes Zorn bekleide?

Ha, blindes Fabelwerk, ich seh dein Larvenspiel.
Dies geb ich auch noch zu: es ist ein ewig Wesen,
Das seine größte Macht an mir nur zeigen will
Und das mich obenhin zur Marter auserlesen;
Es führt, es leitet mich, doch stets auf meinen Fall,
Es gibt Gelegenheit, damit es überall
Mich rühmlich strafen kann und stets entschuldigt scheine.
Bisweilen zeigt es mir das Glücke, recht zu gehn,
Bald läßt es mich in mir dem Guten widerstehn,
Damit die frömmste Welt das Ärgste von mir meine.

Aus dieser Quelle springt mein langes Ungemach:
Viel Arbeit und kein Lohn als Krankheit, Haß und Schande.
Die Spötter pfeifen mir mit Neid und Lügen nach,
Die Armut jagt den Fuß aus dem und jenem Lande,
Die Eltern treiben mich den Feinden vor die Tür
Und stoßen mich – o Gott, gib acht, sie folgen dir –
Ohn Ursach’ in den Staub und ewig aus dem Herzen.
Mein Wissen wird verlacht, mein ehrlich Herz erdrückt,
Die Fehler, die ich hab, als Laster vorgerückt,
Und alles schickt sich recht, die Freunde zu verscherzen.

Ist einer in der Welt, er sei mir noch so feind,
An dem ich in der Not kein Liebeszeichen täte,
Und bin ich jedem nicht ein solcher wahrer Freund,
Als ich mir selbst von Gott, erhört er andre, bete,
Hat jemand auf mein Wort sein Unglück mehr gefühlt,
Hat bosheitsvoller Scherz mit fremder Not gespielt
Und hab ich unrecht Gut mit Vorsatz angezogen,
So greife mich sogleich der bösen Geister Bund
Mit allen Martern an, wovon der Christen Mund
Schon über tausend Jahr den Leuten vorgelogen.

Was wird mir nun dafür? Ein Leben voller Not.
O daß doch nicht mein Zeug’ aus Rabenfleisch entsprossen,
O daß doch dort kein Fluch des Vaters Lust verbot,
O wär’ doch seine Kraft auf kaltes Tuch geflossen!
O daß doch nicht das Ei, in dem mein Bildnis hing,
Durch Fäulung oder Brand der Mutter Schoß entging,
Bevor mein armer Geist dies Angsthaus eingenommen!
Jetzt läg’ ich in der Ruh’ bei denen, die nicht sind,
Ich dürft’, ich ärmster Mensch und größtes Elendskind,
Nicht stets bei jeder Not vor größrer Furcht umkommen.

Verflucht sei Stell’ und Licht! – Ach, ewige Geduld,
Was war das für ein Ruck von deinem Liebesschlage!
Ach, fahre weiter fort, damit die große Schuld
Verzweiflungsvoller Angst mich nicht zu Boden schlage.
Ach Jesu, sage selbst, weil ich nicht fähig bin,
Die Beichte meiner Reu’; ich weiß nicht mehr wohin
Und sinke dir allein vor Ohnmacht in die Armen.
Von außen quälet mich des Unglücks starke Flut,
Von innen Schrecken, Furcht und aller Sünden Wut;
Die Rettung ist allein mein Tod und dein Erbarmen.


Mehr über Johann Christian Günther bei Wikipedia, einige seiner Gedichte sind beim Projekt Gutenberg abrufbar.

Im Jänner 2010 hat Nabu Press Gedichte von Johann Christian Günther herausgebracht, vom Deutschen Klassiker Verlag gibt es auch die Werke in einem Band.
Bei Amazon erhältlich sind auch Reclams „Gedichte und Interpretationen 1““
.


Mehr bei den Eselsohren

 
Druckversion Druckversion  
 

Ähnliche Artikel

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.