25/09/2012von 347 Views – 0 Kommentare

Düster, schwul, erschütternd
(Medienschau 25. 9.)

Blauer Esel für Links

Rezensionen, Storys und Interviews
in den Zeitungen von heute

– Düster: Helon Habilas „Öl auf Wasser“
– Schwul: Chad Harbachs Baseballroman
– Erschütternd: Éva Zsolts Auschwitz-Tagebuch
+ Isabel Allende, John Irving, J. K. Rowling, Ackermann-Biographie
u.v.m. aus Zeit, Welt, taz, Süddeutsche, FR, FAZ, Standard, Presse,
Wiener Zeitung
und NZZ

Weitere Literatur-News finden Sie bei Eselsohren/Twitter.
 

© Die Welt

Nie mehr mit gutem Gewissen an der Tanke

Der Nigerianer Helon Habila schickt den Leser in eine Fahrt ins Finstere. Auf den Spuren einer entführten Britin gerät ein Journalist im ölverseuchten Dschungel zum heutigen Herz des Horrors. Von Elmar Krekeler
 

Im Baseball darf man immer noch nicht schwul sein

Chad Harbachs Baseballroman war in Amerika ein Bestseller. Jetzt ist das Buch in deutscher Übersetzung erschienen. Ein Gespräch mit dem Autor über Homosexualität und das Göttliche in Niederlagen. Von Jan Drees
 

© TAZ

Flucht in eine andere Landschaft

Neue Artikel




Neue Rezensionen


News, Storys & Meinungen


Aktuelle Tipps & Bestseller





Reinhard Kaiser-Mühlecker fächert mit seinem Romanepos „Roter Flieder“ eine bäuerliche Familientragödie auf. Er schlägt einen weiten historischen Bogen. Von Ulrich Rüdenauer
 

© Süddeutsche

Gott hat nicht aufgepasst

Das Tagebuch der Éva Zsolt, die im Alter von dreizehn Jahren in Auschwitz umgebracht wurde, wird häufig mit den Aufzeichnungen Anne Franks verglichen. Der neue Wiener Nischenverlag hat es nun unter dem Titel „Das rote Fahrrad“ wieder herausgebracht. Es ist eine Erzählung voller Hoffnung, welche am Ende bitter enttäuscht wird. Von Cathrin Kahlweit
 

© Frankfurter Rundschau

Ganz schön viel Stoff

Isabel Allende erzählt in „Mayas Tagebuch“, wie es ein Mädchen mit ihrer Drogensucht und Chiles Vergangenheit aufnimmt. Von Sabine Rohlf
 

Unsere Toleranz ist fragil

Der Schriftsteller John Irving über die Dinosaurier-Politik von Mitt Romney, Blinddarmentzündungen auf einsamen Inseln, Sex und Außenseiter.
 

© Der Standard

Von Harry Potter zu einem plötzlichen Todesfall

Marketingrummel um J. K. Rowlings „A casual vacancy“, der diesen Donnerstag auch auf Deutsch erscheint. von Sebastian Borger
 

© Wiener Zeitung

Banker mit Lyrik im Börsel

Die Ackermann-Biographie ist nicht mit Tinte, sondern mit peinlichem Speichel geschrieben. – Dem angesehenen deutschen Historiker Manfred Pohl, Biograph des Bankiers Mayer Amschel Rothschild und der Verlegerfamilie DuMont, ist mit seinem jüngsten Werk „Josef Ackermann – Leistung aus Leidenschaft“ das kleine Kunststück gelungen, das falsche Buch zur richtigen Zeit zu schreiben.
 

© NZZ

Ins Bodenlose

In seinem neuen Roman „Alles Zirkus“ zieht Lars Brandt seiner Hauptfigur allmählich und unerbittlich den Boden unter den Füssen weg. Wie einer von seiner Vergangenheit nicht loskommt, zum Narr gemacht wird und darüber verkommt: das zeichnet der Autor in seinem Roman nach.
 

7 für Liebe, 6 für Verrat

Mit ihren zwischen Verschrobenheit und Verzweiflung balancierenden Charakteren und ihrem träfen Wortwitz hat sich die Schottin Alison Louise Kennedy längst im britischen Literaturleben etabliert. An ihrem neuen Roman will nur das gute Ende nicht recht überzeugen.
 

Schreiben Sie doch einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.