- Literaturmagazin Eselsohren –  - https://www.eselsohren.at -

Cumming, Charles: Die Trinity Verschwörung

Posted By Albert On 24/06/2013 @ 06:00 In AutorInnen C,Krimis & Thriller,Neue Artikel,Rezensionen | No Comments

Thriller
Taschenbuch, E-Book
448 Seiten
Erschienen 2012 bei Goldmann
Übersetzt von Walter Ahlers
Originalausgabe: „The Trinity Six”

Kurzkritik [1]Was meinen Sie? [2]Ausführliche Besprechung [3]Infos [4]
Inhalt:

Sam Gaddis, dem Geschichtsdozenten und Russlandexperten wird ein lukratives Projekt angetragen: ein Buch über ein bislang unbekanntes Mitglied des berüchtigten Spionagerings der ‰Cambridge Five“. Mit dieser Bezeichnung waren jene fünf Agenten des britischen Geheimdienstes gemeint, die ihr Wissen bis in die frühen 1950er-Jahre an die Sowjets verraten hatten. Nun behauptet eine Journalistin, Informationen über einen sechsten Mann gefunden zu haben, der womöglich noch lebt. Sam ahnt nicht, dass seine Recherchen lebensgefährlich sind. (Pressetext)

Kurzkritik:

Die Story würde wesentlich besser und glaubwürdiger rüberkommen, wenn sie zeitlich Anfang der 80er angesiedelt wäre. Denn leider muss der Autor die Protagonisten durch allerlei Konstruktionen daran hindern, die moderne Technik logisch einzusetzen.

Besprechung:

Eigentlich 80er-Jahre

Die Trinity Verschwörung erzählt die Story von Sam Gaddis, seines Zeichens Geschichtsdozent, der über eine Freundin in einen Strudel aus Agenten, Intrigen und Spionage gezogen wird. Wollten die beiden anfangs noch ein Buch über ein verdecktes Mitglied eines berühmten Spionagerings schreiben, hat Sam Gaddis im weiteren Handlungsverlauf ganz andere Sorgen.

Trotzdem, und das trübt die Geschichte leider immer wieder, ignoriert er alle Warnungen (die Leute in seinem Umfeld sterben wie die Fliegen) und hält an der Idee fest, das Buch über den sechsten Mann der legendären „Cambridge Five“ zu schreiben. Dabei trotzt der einfache Geschichtsdozent dem britischen Geheimdienst ebenso wie russischen Auftragskillern oder der Polizei.

Erwähnenswert ist die große Zahl von Haupt- und Nebendarstellern, die zum Teil auch noch mehrere Decknamen verwenden. Wenn man das Buch nicht in einem Rutsch liest, könnte das für manche zum Problem werden.

Klassische Geheimdienstgeschichte

Auf Action oder abenteuerliche Verfolgungsjagden verzichtet der Autor komplett. Stattdessen gibt es jede Menge Recherche und streng geheime Akten aus dem Kalten Krieg, die jahrelang bei einer Freundin im Keller lagen. VHS-Kassetten, alte Briefe, Audiokassetten, öffentliche Telefonzellen (übrigens erstaunlich, wie viele davon der Protagonist bei jeder Gelegenheit nutzt, obwohl sie europaweit vom Aussterben bedroht sind) – das ist der Stoff, aus dem das Buch gemacht ist. Eben eine klassische Geheimdienstgeschichte rund um Spionage, Lügen und Intrigen, die durchaus spannend erzählt wird.

Moderne Technik „deaktivieren“

Leider funktioniert das der Story zugrunde liegende Bedrohungsszenario in Zeiten von Internet und globaler Vernetzung nur noch sehr eingeschränkt. Der Autor trägt den technischen Highlights der Moderne zwar Rechnung, aber wirklich in seine Geschichte integrieren lassen sie sich nicht. Umso konstruierter wirken die Passagen, an denen die technischen Möglichkeiten der Neuzeit unter diversen Vorwänden „deaktiviert“ werden müssen, damit der Plot nicht in sich zusammenfällt. Die Story würde wesentlich besser und glaubwürdiger rüberkommen, wenn sie zeitlich Anfang der 80er angesiedelt wäre.

Fazit

Es liest sich wie ein Spionagekrimi aus den 70ern, aufgepeppt mit dem Überwachungswahn der Gegenwart. Leider muss der Autor die Protagonisten durch allerlei Konstruktionen daran hindern, die moderne Technik logisch einzusetzen. Anderenfalls hätte er die Story schon nach wenigen Seiten abgewürgt. Warum die brisanten Akten nicht spätestens auf Seite 50 des Buchs auf einer Enthüllungsplattform veröffentlicht werden, bleibt ein ungelöstes Geheimnis, für das die Charaktere im Buch nur allzu bereitwillig sterben.

© Albert Knorr – siehe auch www.albert-knorr.com [5]

Infos:

Charles Cumming wurde 1971 in Schottland geboren. Er studierte in Eton und an der University of Edinburgh und schloss sein Studium der Englischen Literatur mit „First Class Honours“ ab. 1995 wurde Charles Cumming vom MI6, dem britischen Auslandsgeheimdienst, kontaktiert. Es kam zwar nicht zu einer Zusammenarbeit, doch seine Erfahrungen inspirierten Charles Cumming zu seinem Debüt „A Spy by Nature“. Charles Cumming wurde u.a. mit dem Steel Dagger für den besten Thriller des Jahres ausgezeichnet und für zahlreiche weitere Preise nominiert.

Mehr über Charles Cumming bei www.charlescumming.co.uk [6].


Article printed from Literaturmagazin Eselsohren – : https://www.eselsohren.at

URL to article: https://www.eselsohren.at/2013/06/24/cumming-charles-die-trinity-verschworung/

URLs in this post:

[1] Kurzkritik: #kurz

[2] Was meinen Sie?: #user

[3] Ausführliche Besprechung: #rezi

[4] Infos: #infos

[5] www.albert-knorr.com: http://www.albert-knorr.com/

[6] www.charlescumming.co.uk: http://www.charlescumming.co.uk/

Copyright & copy; Eselsohren 2013. All rights reserved.