- Literaturmagazin Eselsohren –  - https://www.eselsohren.at -

Vincentz, Helle: Die weiße Bestie

Posted By Albert On 17/06/2013 @ 06:00 In AutorInnen UV,Krimis & Thriller,Neue Artikel,Rezensionen | No Comments

Thriller
Taschenbuch, E-Book
480 Seiten
Erschienen 2013 bei Blanvalet
Übersetzt von Daniela Stilzebach
Originalausgabe: „Den afrikanske jomfru”

Kurzkritik [1]Was meinen Sie? [2]Infos [3]
Inhalt:

Als Caroline Kayser zu ihrem Chef beordert wird, ahnt sie nichts Gutes. Doch statt der Kündigung, mit der sie gerechnet hat, erhält sie den Auftrag, die kenianische Niederlassung ihres Ölkonzerns aufzusuchen und den Gerüchten nachzugehen, die dort den Ruf des Unternehmens zu zerstören drohen. Denn in der Umgebung der Firma geht ein weißer Schatten um, der in der Nachbarsiedlung eine tödliche Spur hinterlässt … (Pressetext)

Kurzkritik:

Der Titel klingt reißerischer als das Buch tatsächlich ist. Die Themen soziale Verantwortung, Missbrauch und Korruption bilden die Grundlage für die Story: Caroline Kayser wird von einem dänischen Ölkonzern nach Kenia geschickt. Dort soll sie Vorwürfen nachgehen, denen zufolge der Konzern für Mord und Vergewaltigung verantwortlich ist.

Die Begründung, warum ausgerechnet die Schreibtischtäterin Caroline geschickt wird, kann nicht restlos überzeugen. Wie lange und umfangreich sie in Kenia ermitteln soll, bestimmt ihr Chef. Der ändert seine Meinung alle paar Seiten, wodurch mehrmals der Eindruck entsteht, das Buch hätte ursprünglich schon viel früher als erst auf Seite 480 enden sollen.

Die Szene, in der ein kleines Mädchen vergewaltigt wird, mag der Aufhänger des Buchs sein, genau dieses Kapitel hätte man sich aber sparen können. Andeutungen erzeugen mitunter bewegendere Bilder als solch detailgenaue Schilderungen.

Die Einstufung als Thriller erscheint angesichts der waagrecht verlaufenden Spannungskurve übertrieben. Viele Romane muten dem Leserherz deutlich mehr Aufregung zu. Trotzdem ist die Geschichte gut erzählt und weckt Interesse, sie zu Ende zu lesen.

Fazit: Das Buch hat einige Längen aber keine wirklichen Schwachstellen. Leider fehlen auch die packenden Höhepunkte. Die Idee, diese brisanten Themen aufzugreifen, ist lobenswert, aber ein Thriller braucht deutlich mehr Spannung.

Infos:

Helle Vincentz, Jahrgang 1978, war Fulbright-Stipendiatin an der Columbia University in New York, arbeitete zunächst in der Ölindustrie und später als freie Journalistin. Nach einem Sachbuch wandte sie sich schließlich dem Schreiben von Romanen zu. „Die weiße Bestie“ ist ihr Thrillerdebüt.


Article printed from Literaturmagazin Eselsohren – : https://www.eselsohren.at

URL to article: https://www.eselsohren.at/2013/06/17/vincentz-helle-die-weise-bestie/

URLs in this post:

[1] Kurzkritik: #kurz

[2] Was meinen Sie?: #user

[3] Infos: #infos

Copyright & copy; Eselsohren 2013. All rights reserved.