- Literaturmagazin Eselsohren –  - https://www.eselsohren.at -

Ghonim, Wael: revolution 2.0

Posted By Sabine On 14/03/2012 @ 00:05 In AutorInnen G,Gesellschaft,Politik, Geschichte,Rezensionen,Sachbücher,Verlage E–H | No Comments

Kurzkritik [1]Ihre Meinung [2]Ausführliche Besprechung [3]Infos [4]

Buchcover
  • Wie wir mit der ägyptischen Revolution die Welt verändern
  • Sachbuch Gesellschaft, Politik
  • Broschiert
  • 348 Seiten
  • Erschienen 2012 bei Econ
  • Aus dem amerikanischen Englisch von Stephan Gebauer und Barbara Kunz
  • Originalausgabe: „Revolution 2.0. The Power of the People is Greater Than the People in Power: A Memoir“, 2012

Inhalt:

Mit verbundenen Augen saß Wael Ghonim, Marketingchef von Google, 12 Tage im Gefängnis der ägyptischen Staatspolizei. Kaum war er wieder frei, wurden ihm vor laufender Kamera Bilder von getöteten Demonstranten gezeigt. Er brach in Tränen aus. Der Widerstand hatte ein neues Gesicht. In seinem Buch erklärt Wael Ghonim, warum eine Revolution in Ägypten unausweichlich war und was man daraus lernen kann: Er liefert die Blaupause dafür, wie wir Dinge verändern können – bis zur Revolution 2.0.

Kurzkritik:

Insgesamt ist das Buch leider ein zu hastig aufbereitetes Erinnerungsbuch, das sein spannendes Thema dadurch verschenkt.
Besprechung:

Spannender Inhalt in gewöhnlicher Verpackung

In „Revolution 2.0“ erzählt Wael Ghonim, der Google Marketingchef für die Nahostregion, von seiner persönlichen Rolle in der ägyptischen Revolution. Als Gründer und Administrator mehrerer Facebook-Seiten, die Diskussionen über die Rolle der Staatssicherheit in Ägypten auslösten und zu Demonstrationen aufriefen, gestaltete er die Revolution von Anfang an mit.

Die Tage nach der Besetzung des Tahrir-Platzes erlebte er selbst jedoch nicht mit – zwölf Tage lang befand er sich in der Gefangenschaft der Staatssicherheit und wurde verhört. Nach seiner Freilassung wurde er zu einer Gallionsfigur dieser Revolution der jungen Generation. In seinem Buch versucht er, neben seiner persönlichen Sicht und seinen Erlebnissen auch einen allgemeinen Überblick über die Geschehnisse zu geben.

Mogelpackung?

Das Buch wurde für den Jahrestag der Revolution, den 25. 1. 2012, produziert, in den Danksagungen im Buch selbst erklärt Ghonim, dass er nur vier Monate Zeit hatte, es zu schreiben. Neben diesem marketingtechnisch günstigen Veröffentlichungszeitpunkt wurde im Deutschen zudem der Untertitel „Wie wir mit der ägyptischen Revolution die Welt verändern“ gewählt. Der amerikanische bedeutet frei übersetzt etwa „Die Macht der Leute ist größer als die der Leute, die an der Macht sind“ und wirkt wesentlich bescheidener, auch hat das Original den Titelzusatz „A memoir“, „eine Denkschrift“. Somit wird also im Original auf den subjektiven und persönlichen Charakter des Buches hingewiesen, die deutsche Übersetzung aber als eine Erklärung der Revolution durch einen Google-Experten verkauft.

Verpasste Chancen

Die hastige Produktion des Buches zeigt sich auch im Aufbau – es wurde versucht, einen Spannungsbogen zu konstruieren, indem Ghonim zu Beginn kurz von seiner Entführung erzählt dann auf seine Kindheit und Jugend zurückblendet, um sich chronologisch an die Entführung anzunähern. Dieser Bogen ist jedoch zu weit gespannt, vor allem, da die chronologische Reihenfolge an keiner anderen Stelle aufgebrochen wird. Zudem wird versucht, einerseits die persönliche Sicht zu schildern und andererseits immer auch ausführlich die politischen und historischen Hintergründe zu beleuchten, was den Erzählfluss immer wieder zum Stocken bringt.

Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob eine chronologisch fortlaufende Erzählung die günstigste Darstellungsweise für diese Geschichte ist. Da vor allem in der zweiten Hälfte des Buches viele Facebook-Posts von Ghonim und anderen präsentiert werden, hätte es sich angeboten, das Buch thematisch zu untergliedern und etwa die Facebook-Posts graphisch aufzubereiten, die Hintergrundinformationen in zusätzlichen Fact-Boxen anzubieten, das Ganze als Intertext mit Verweisen zu gestalten etc., also auch in der Aufbereitung auf die Wichtigkeit des Mediums Internet für diese Geschehnisse zurückzukommen.

Insgesamt ist das Buch daher leider ein zu hastig aufbereitetes Erinnerungsbuch, das sein spannendes Thema dadurch verschenkt.

Von Sabine Schönfellner

Mehr Infos:

Wael Ghonim, geboren 1980 in Kairo, ist bei Google Marketingchef für die Nahostregion. Er studierte Computerwissenschaften, Marketing und Finanzen in Kairo. Ghonim ist mit einer Amerikanerin verheiratet und hat zwei Kinder.

Mehr über Wael Ghonim [5] und die Revolution in Ägypten 2011/2012 [6] bei Wikipedia.


Article printed from Literaturmagazin Eselsohren – : https://www.eselsohren.at

URL to article: https://www.eselsohren.at/2012/03/14/ghonim-wael-revolution-2-0/

URLs in this post:

[1] Kurzkritik: #kurz

[2] Ihre Meinung: #user

[3] Ausführliche Besprechung: #rezi

[4] Infos: #infos

[5] Wael Ghonim: http://de.wikipedia.org/wiki/Wael_Ghonim

[6] Revolution in Ägypten 2011/2012: http://de.wikipedia.org/wiki/Revolution_in_Ägypten_2011

Copyright & copy; Eselsohren 2013. All rights reserved.