- Literaturmagazin Eselsohren –  - https://www.eselsohren.at -

Brown, Graham: Black Rain

Posted By Albert On 17/10/2011 @ 06:00 In AutorInnen B,Krimis & Thriller,Rezensionen | No Comments

Kurzkritik [1]Was meinen Sie? [2]Ausführliche Besprechung [3]Infos [4]

Buchcover Brown Black Rain [5]

  • Taschenbuch
  • 544 Seiten
  • Erschienen 2009 bei Blanvalet
  • Übersetzt von Fred Kinzel
  • Originalausgabe: „Black Rain”


Inhalt:

Eine junge Wissenschaftlerin entdeckt in einer uralten Maya-Pyramide eine längst vergessene Technologie. Doch als sie erkennt, dass die Ruine von Kreaturen bewacht wird, die der Menschheit keine Zukunft gönnen, ist es beinahe zu spät. (Pressetext)

Kurzkritik:

Zugegeben, es gibt intelligentere Lektüre. Aber auch deutlich langweiligere! Wenn man bedenkt, dass in den USA immer mehr Menschen die Evolutionstheorie anzweifeln, ist es schon ein Erfolg, dass ein Belletristikautor sich überhaupt noch mit Naturwissenschaft beschäftigt.

Besprechung:

Evolutionstheorie für Dummies

Die Suche nach einer Energiequelle treibt die Forscherin Danielle Laidlaw in den Regenwald des Amazonas. An ihrer Seite kämpfen Ex-Agenten und Söldner gegen das Böse, das tief im Dschungel lebt.
 Klingt vertraut?

Stimmt, der Autor serviert nichts grundlegend Neues. Stattdessen hat er sich Anleihen bei einer ganzen Reihe von einschlägigen Büchern und Filmen geholt (Operation Amazonas, Alien etc.) und daraus eine überwiegend spannende und leicht zu lesende Geschichte gemacht. Warum auch nicht? Man muss nicht immer alles neu erfinden. Oft reicht es, bewährte Zutaten nach neuem Rezept zu mischen.

Deutschen als Osteuropäer?

Sprachlich hat der Übersetzer über weite Strecken solide gearbeitet. Die Deutschen als Osteuropäer zu bezeichnen, halte ich allerdings für gewagt.

Verglichen mit vielen US-Ballabumm-Thrillern bietet „Black Rain“ auch sinnvolle Hintergrundinformation. Graham Brown deshalb als Shootingstar des intelligenten Thrillers anzupreisen, scheint mir dennoch übertrieben.

Inklusive Däniken

Die Charaktere verhalten sich großteils glaubwürdig und nachvollziehbar. Leider enttäuscht das letzte Drittel. Weder beim Übersetzer noch beim Autor scheint die Motivation bis zum Schluss gereicht zu haben. Auf den letzten Seiten musste offenbar alles noch irgendwie rein: Si-Fi, Happy End, die rettende Kavallerie, Umweltschutzgedanke, die Klischees vom unkaputtbaren Ami und den bösen Deutschen. Und – um nicht zu viel zu verraten – auch Erich von Däniken kommt auf seine Kosten.

Fazit

Zugegeben, es gibt intelligentere Lektüre. Aber auch deutlich langweiligere! Wenn man bedenkt, dass in den USA immer mehr Menschen die Evolutionstheorie anzweifeln, ist es schon ein Erfolg, dass ein Belletristikautor sich überhaupt noch mit Naturwissenschaft beschäftigt.

© Albert Knorr – siehe auch www.albert-knorr.com [6]
Infos:

Der leidenschaftliche Pilot Graham Brown hält Abschlüsse in Aeronautik und Rechtswissen-schaften. In den USA gilt er bereits als der neue Shootingstar des intelligenten Thrillers in der Tradition von Michael Crichton. Graham Brown schreibt bereits an einer Fortsetzung von „Black Rain“. Der Autor lebt in Tucson, Arizona.


Article printed from Literaturmagazin Eselsohren – : https://www.eselsohren.at

URL to article: https://www.eselsohren.at/2011/10/17/graham-brown-black-rain/

URLs in this post:

[1] Kurzkritik: #kurz

[2] Was meinen Sie?: #user

[3] Ausführliche Besprechung: #rezi

[4] Infos: #infos

[5] Image: http://www.eselsohren.at/wp-content/2011/10/Brown_Black_Rain.jpg

[6] www.albert-knorr.com: http://www.albert-knorr.com/

Copyright & copy; Eselsohren 2013. All rights reserved.