- Literaturmagazin Eselsohren –  - https://www.eselsohren.at -

Schmitt, Éric-Emmanuel: Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran

Posted By Werner On 21/06/2007 @ 07:55 In ab 2000,AutorInnen S,Rezensionen,Romane & Erzählungen,Verlage A–D | No Comments

Kurzkritik [1]Was meinen Sie? [2]Infos [3]

Cover Schmitt Ibrahim KoranRoman
Aus dem Französischen von Annette und Paul Bäcker
Ammann, Fischer
Inhalt:

Moses, der alleine mit seinem schwermütigen jüdischen Vater zusammenlebt, ist zwölf, und Monsieur Ibrahim, der einen Kolonialwarenladen in der Rue Bleue in Paris unterhält, ein verschmitzter Weiser, der in jeder Lebenslage etwas Passendes in seinem Koran zu finden weiß. Die bezaubernde Geschichte einer Freundschaft. (Pressetext)

Kurzkritik:

Solche Märchen für Erwachsene schreiben sonst eher die Amerikaner, aber auch der Franzose Eric-Emmanuel Schmitt hat diesen naiven Alles-ist-gut-Stil drauf, in dem man sich wohlig räkeln kann wie in einer Badewanne im Winter. Um die Intelligenz ihrer LeserInnen nicht zu beleidigen, teilen einem solche Autoren natürlich durch die Blume mit, dass sie durchaus seriös sind, denn sie nehmen sich ernster Themen an und ungelöster Probleme.

Im Falle von “Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran” geht es um den jüdischen Jugendlichen Momo, der anfangs nicht lachen kann, weil er von seiner Mutter verlassen wurde und von seinem Vater geringgeschätzt wird. Aber er wird von einem weisen, muslimischen Lebensmittelhändler aufgenommen, schließlich adoptiert – und alles wird gut, auch wenn Monsieur Ibrahim … hm, das darf man wohl nicht verraten.

Kerzen – Weihrauch – Fußschweiß

Aber man kann nacherzählen, wie Schmitt Religionen beschreibt: Monsieur Ibrahim führt Momo mit verbundenen Augen in Kirchen – bei den Katholiken riecht es nach Kerzen, bei den Orthodoxen nach Weihrauch und bei den Moslems nach Fußschweiß.

Und man kann Momos Befreiung bei den tanzenden Derwischen erwähnen, wie er den Hass auf seine leiblichen Eltern wegtanzt: “Ich drehte mich wie ein Verrückter. Nein, in Wirklichkeit drehte ich mich, um weniger verrückt zu sein.” Dazu verhilft dieses Märchen für Erwachsene auch seinen LeserInnen.

Infos:

Eric-Emmanuel Schmitt, 1960 in St.-Foy-les-Lyon geboren, ließ sich als Pianist ausbilden und studierte Philosophie in Paris. Als Romancier, Dramatiker und Autor für Film und Fernsehen lebt er heute in Paris und Irland. In Frankreich gehört er zu den bedeutendsten Theaterautoren seiner Generation.

Über Éric-Emmanuel Schmitt [4] bei Wikipedia.


Article printed from Literaturmagazin Eselsohren – : https://www.eselsohren.at

URL to article: https://www.eselsohren.at/2007/06/21/serios-in-der-badewanne/

URLs in this post:

[1] Kurzkritik: #kurz

[2] Was meinen Sie?: #user

[3] Infos: #infos

[4] Éric-Emmanuel Schmitt: http://de.wikipedia.org/wiki/Éric-Emmanuel_Schmitt

Copyright & copy; Eselsohren 2013. All rights reserved.