- Literaturmagazin Eselsohren –  - https://www.eselsohren.at -

Le Carré, John: Die Libelle

Posted By Werner On 14/05/2007 @ 20:48 In 1975-1999,AutorInnen C,AutorInnen L,Krieg im Leben,Krimis & Thriller,Rezensionen,Verlage E–H | No Comments

Kurzkritik [1]Was meinen Sie? [2]Ausführliche Besprechung [3]Infos [4]

Buchcover
Thriller
Übersetzt von Werner Peterich
List, Kiepenheuer & Witsch, Heyne
Inhalt:

Eine Explosion im Diplomatenviertel zerstört die Villa des israelischen Arbeitsattachés und fordert drei Todesopfer. Ein weiterer grausamer Anschlag in einer Reihe europaweiter Attentate, zu denen sich die Terrorgruppe Palästinensische Agonie bekennt. Für den endgültigen Vernichtungsschlag gegen die Terroristen braucht der israelische Meisterspion Schulmann die Hilfe von Charlie, einer jungen englischen Schauspielerin. Als sie einwilligt, einen mit Sprengstoff beladenen Mercedes durch Jugoslawien zu fahren, gibt es für sie kein Zurück mehr. Um zu überleben, wird sie die Rolle ihres Lebens spielen müssen … (Pressetext)

Kurzkritik:

„Die Libelle“ auch beim zweiten Mal mehr als ein spannender Agententhriller: “Komponiert“ und geschrieben ist das über 20 Jahre alte Buch atemberaubend gut. Ich werde mir “Die Libelle“ sicher irgendwann auch ein drittes Mal zu Gemüte führen.

Besprechung:

Am zweiten Ich zerbrechen

Du glaubst, du kannst ein Buch abhaken, wenn du es einmal gelesen hast? Aber wann hast du es wie gelesen? Woran wirst du dich in 20 Jahren erinnern? An ein paar Details, die dir dann unwichtig vorkommen? Was bleibt von all dem Kultur-Konsum: ein paar “falsche“ Erinnerungen?

Jedenfalls ist Le Carrés „Die Libelle“ auch beim zweiten Mal mehr als ein spannender Agententhriller: Eine Schauspielerin wird vom israelischen Geheimdienst eingespannt, um eine palästinensische Terrorzelle auszuheben. Fesselnd, wie sie angeworben wird und wie an ihrer falschen Identität gearbeitet wird. Erschütternd, wie sie mit diesem zweiten Ich dann lebt und daran zerbricht.

Unhappy End

Das Ende ist gewiss nicht happy und vielleicht auch enttäuschend – aber wie sollte man dieses todernste Spiel um Identität anders auflösen als offen?

“Komponiert“ und geschrieben ist der über 20 Jahre alte Thriller atemberaubend gut. Ich werde mir “Die Libelle“ sicher irgendwann auch ein drittes Mal zu Gemüte führen.

Von Werner Schuster
Infos:

Über John le Carré [5] bei Wikipedia.


Article printed from Literaturmagazin Eselsohren – : https://www.eselsohren.at

URL to article: https://www.eselsohren.at/2007/05/14/am-zweiten-ich-zerbrechen/

URLs in this post:

[1] Kurzkritik: #kurz

[2] Was meinen Sie?: #user

[3] Ausführliche Besprechung: #rezi

[4] Infos: #infos

[5] John le Carré: http://de.wikipedia.org/wiki/John_le_Carre

Copyright & copy; Eselsohren 2013. All rights reserved.